Blinde Flecken: Diversität und Geschlechtergerechtigkeit in Stiftungen

Geschlechtergerechtigkeit

Stiftungen haben blinde Flecken, Aspekte, die sie nicht wahrnehmen können oder wollen. Teresa Bücker, Chefredakteurin von edition F, weist uns auf Defizite bei Diversität und Geschlechtergerechtigkeit hin. 

Blinde Flecken sind Herausforderung und Chance zugleich. Sie zeigen einem, was man nicht sehen wollte und geben zugleich einen Hinweis, wo es sich lohnt, genauer hinzuschauen. Im Rahmen des Deutschen StiftungsTages hatte der Bundesverband Deutscher Stiftungen fünf Gäste eingeladen und gefragt, wo unsere Blinden Flecke liegen. Teresa Bücker, Chefredakteurin von edition F, machte uns auf den Blinden Fleck Diversität und Geschlechtergerechtigkeit aufmerksam. 

Männerdominanz in Leitungspositionen

Teresa Bücker forderte Stiftungen auf, „Diversität in die Arbeit konkret zu verankern“. In Deutschland, so Bücker, „laufen Debatten über Diversität langsam und verhalten.“ Auch werde das Thema immer noch auf das Geschlecht reduziert: „In der deutschen Diskussion sind wir gerade einmal da angekommen, uns über das Thema Geschlecht zu unterhalten. Das ist sicherlich ein Thema. Das reicht aber nicht.“  

Nach Ansicht von Bücker sehe der Stiftungssektor aber schon bei dem Thema Geschlechterverhältnis nicht wirklich gut aus. Laut einer aktuellen Erhebung des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen seien gerade einmal drei Geschäftsführerinnen in den Top 35 Stiftungen zu finden. Und auch in anderen Gremien gebe es eine hohe Männerdominanz, so Bücker weiter. „Wenn Stiftungen sich aber als wichtigen Teil der Gesellschaft verorten und auch ein Gegengewicht zur Wirtschaft und Politik bilden möchten, dann sollten sie auch den Anspruch haben, beim Thema Geschlechtervielfalt und Diversität wirklich weit voranzugehen und nicht hinter anderen Gesellschaftsbereichen zurückzubleiben.“ 

Sehen Sie hier den ganzen Beitrag von Teresa Bücker:




Haben wir verstanden?

Die anschließende Diskussion zeigt, dass es auch im Stiftungsbereich zahlreiche Blinde Flecken gibt. Zugleich wurde aber deutlich, wie wichtig die Auseinandersetzung damit ist. Denn nur, wer sich seinen Schatten stellt und Kritik nicht als Kritik, sondern als Ausgangspunkt einer gemeinsamen Reflexion versteht, kann sich weiterentwickeln und damit auch Dinge verändern. Daher an Sie die Aufforderung und Frage: 

  • Wo gibt es Ihrer Meinung nach noch weitere Blinde Flecken? 
  • Wo sollen und wo müssen sich Stiftungen Ihrer Meinung nach mehr engagieren? 
  • Wo und wie müssen wir auf dem #DST20 in Leipzig (weiter-)diskutieren? 

Was denken Sie? Diskutieren Sie hier mit uns:

Kommentar schreiben

Zur Person

Teresa Bücker, auch bekannt unter ihrem Twitter-Namen „fraeulein_tessa“, ist Journalistin sowie Netz- und Frauenrechtsaktivistin. Sie studierte Veterinärmedizin, Publizistik, Psychologie und Politik. 2007 begann Bücker zu bloggen. Seit 2008 hat sie für diverse Medien gearbeitet und geschrieben, u.a. für den Freitag, die FAZ und die ZEIT. Zwischen 2017 und 2019 war Bücker Chefredakteurin von Edition F, einem feministischen Online-Magazin. 

 

Mehr zum Thema Personal in Stiftungen

Mehr zum Thema Personal in Stiftungen

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Stiftungsrechtsreform ist Teil der Halbzeitbilanz der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat in ihrer Halbzeitbilanz die Umsetzung der Stiftungsrechtsreform versprochen. Der Bundesverband Deutscher Stiftungen begrüßt diesen Schritt zur Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements und Ehrenamtes.

Mehr
Kapital und Wirkung

Transparente Rendite

Der Vermögensverwalter Globalance Invest ermittelt für jedes Unternehmen in seinem Portfolio den ökologischen und sozialen Fußabdruck – denn besonders nachhaltige Investments sind nach Überzeugung der Verwalter auch mit Blick auf die Rendite attraktiv.

Mehr
Globales Engagement

„Die SDGs sind unsere Messlatte“

Michael Beier, Vorstandsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, über Fridays for ­Future und die Bedeutung von Stiftungen für den Klimaschutz.

Mehr
Impuls

Blinde Flecken: Meinungen außerhalb des eigenen Meinungsspektrums

Stiftungen haben blinde Flecken, Aspekte, die sie nicht wahrnehmen können oder wollen. Judy Korn, Mitbegründerin und Geschäftsführerin vom Violence Prevention Network, fordert sich stärker mit Meinungen außerhalb des eigenen Meinungsspektrums zu beschäftigen.

Mehr
Stiftungs-News

Kürzungen für Chancenpatenschaften in 2020 abgewendet

Das Patenschaftsprogramm „Menschen stärken Menschen. Chancenpatenschaften“ soll in 2020 mit 18 Millionen Euro in gleicher Höhe wie in 2019 weiter gefördert werden.

Mehr

Mehr zum Thema

Geschlechtergerechtigkeit

„Heteronormativität ist tief in der Gesellschaft verankert“

Gesellschaftliche Normen bestimmen, welche Formen von Sexualität und Geschlechtsidentitäten als „normal“ gelten. Mit Prof. Dr. Robin Bauer von der Hannchen Mehrzweck Stiftung sprachen wir über diese Normen und Menschen, die sie unterlaufen.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Intersexualität und das Recht auf körperliche Unversehrtheit

Am 26. Oktober 2004 wurde der Welttag der Intersexualität ins Leben gerufen. Anlässlich dieses Tages sprachen wir mit Prof. Dr. Robin Bauer von der Hannchen Mehrzweck Stiftung über Intersexualität in unserer Gesellschaft und das Recht auf körperliche Unversehrtheit.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Wer, wie, was ist Gender?

Gender - das ist mehr als die Unterscheidung zwischen Frau und Mann. Doch was verbirgt sich eigentlich hinter dem Begriff? Eine erste Orientierung bietet unsere Medienseite.

Mehr