Die Bedeutung privaten Stiftens und der Tätigkeit gemeinwohlorientierter Stiftungen nimmt angesichts wachsender gesellschaftlicher Aufgaben zu. 

Das Wachstum des Stiftungssektors ist Ausdruck eines verstärkten privaten Engagements für die gegenwärtigen und zukünftigen Probleme des Gemeinwesens. Wichtige gesellschaftliche Aufgaben werden zunehmend durch Stiftungen angeregt und getragen. Gerade die Vielfalt der Stiftungen in Größe und Zielrichtung weist ihrem Bundesverband eine besondere Rolle mit Aufgaben übergreifender Koordination, Dienstleistung und Interessenvertretung zu. 

Vor diesem Hintergrund versteht sich der Bundesverband Deutscher Stiftungen als

  • moderner Dienstleister, der seine Mitglieder informiert, berät und unterstützt
  • eine von Mitgliedsstiftungen und von Partnern des Stiftungswesens getragene Gemeinschaftsinitiative, die sich über gezielte Medienarbeit und öffentlichkeitswirksame Maßnahmen für die Entwicklung der Gesellschaft und für die Stärkung nachhaltigen privaten Engagements in und durch Stiftungen einsetzt und für den Stiftungsgedanken wirbt
  • Dachorganisation der deutschen Stiftungen und Stifter mit dem Auftrag, deren Anliegen gegenüber Politik und Öffentlichkeit zu vertreten, sich für die Verbesserung der rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen einzusetzen und insgesamt zur Herstellung und Verbesserung eines stiftungsfreundlichen Klimas beizutragen, die die Leistungsfähigkeit der Stiftungen und die Strukturen im Stiftungswesen verbessern hilft und den Dialog zwischen Stiftungen, Politik, Öffentlichkeit, Wissenschaft und Wirtschaft fördert.

Schritte zu einem klimafreundlichen Verband