Out of the box! – Hospitationsprogramm für Mitarbeitende in Stiftungen

Eine Initiative des ThinkLabs des Bundesverbands Deutscher Stiftungen in Kooperation mit der Deutschen StiftungsAkademie (DSA)

Die Situation

Neue Einblicke, persönlicher und inhaltlicher Austausch – der berühmte „Blick über den Tellerrand“ – fördern die Motivation und die Kreativität von Mitarbeitenden und bieten Möglichkeiten des Erfahrungstransfers. In der Theorie sind sich Arbeitnehmer/innen und Vorgesetze darüber zumeist einig. In der Praxis stehen diesem Bestreben aber oft institutionelle Hürden entgehen: Wie lässt es sich ohne viel Aufwand organisieren, für einige Tage in einer passenden anderen Organisation neue Impulse zu bekommen und bekannte Fragen in einem neuen Kontext zu betrachten? Gefüllte Kalender und begrenzte Ressourcen lassen kaum Raum, einen solchen Austausch auf den Weg zu bringen.    

Initiative des ThinkLabs

Die Initiative „Out oft the box!“ bietet Stiftungsmitarbeiter/innen die Möglichkeit, für drei Tage in einer anderen Stiftung zu hospitieren, um dort neue Impulse zu erhalten und Erfahrungen zu sammeln. Damit werden Perspektiven erweitert, vertraute Fragen in neue Kontexte gesetzt und Netzwerke des Kompetenztransfers geknüpft, die über die Personen hinaus die Institutionen in einen engeren Austausch bringen.

Pilotphase

In der Pilotphase startet die Initiative zunächst nur im Kreis der in den ThinkLabs vertretenen Stiftungen. Die Stiftungen (aus diesem Kreis), die sich beteiligen wollen, bieten eine Hospitationsmöglichkeit (in der Regel drei Tage, was aber individuell vereinbart werden kann) im eigenen Haus, und ermöglichen einem eigenen Mitarbeitenden eine Hospitation in einer der anderen Stiftung (aus diesem Kreis). Dabei geht um die Hospitation in der Organisation selbst, nicht um die Hospitation in einem externen Projekt. Ansprechpartner/innen in den teilnehmenden Stiftungen sind jeweils die ThinkLab-Alumni bzw. Teilnehmer/innen.

Die Hospitationen sollen im Zeitraum April-Juni stattfinden. Mitte 2019 wird der Pilotdurchgang unter Beteiligung aller Mitwirkenden, insbesondere der Teilnehmer/innen, inhaltlich wie organisatorisch ausgewertet und über eine Weiterentwicklung beraten.

Folgende Stiftungen beteiligen sich an der Pilotphase (in Klammern ThinkLab Alumni)

  • Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung, Hannover (Dr. Sönke Burmeister)
  • GLS-Treuhand, Bochum (Sven Focken-Kremer)
  • Deutsche Kinder- und Jugendstiftung, Berlin (Andreas Knoke)
  • Kreuzberger Kinderstiftung, Berlin (Felix Lorenzen)
  • Franziskustreff Stiftung, Frankfurt/M. (Bruder Paulus)
  • filia.die frauenstiftung, Hamburg (Sonja Schelper)
  • Bundesverband Deutscher Stiftungen, Berlin (Mario Schulz)
  • Deutsches Stiftungszentrum, Essen (Erich Steinsdörfer)
  • Stiftung Haus der kleinen Forscher, Berlin (Ivana Turanova)
  • DFB-Stiftungen Egidius Braun und Sepp Herberger, Hennef (Tobias Wrzesinski)
  • PwC-Stiftung Jugend-Bildung-Kultur, Düsseldorf (Dr. Maren Ziese)

Teilnahme

Interessenten aus den genannten Stiftungen, die gerne eine Hospitation in einer anderen der genannten Stiftungen absolvieren möchten, richten bitte bis zum 3. März ihre Bewerbung mit folgenden Angaben:

  • kurze Darstellung des persönlichen Hintergrunds und der Motivation zur Bewerbung
  • Zielstiftung (bitte drei Prioritäten angeben)
  • Gewünschte zeitliche Dauer und mögliche Terminierung(en)

in einer formlosen Email an Dr. Gereon Schuch gs[at]stiftungsakademie[punkt]de

 

Dr. Gereon Schuch

Leiter ThinkLab Deutscher Stiftungen
Geschäftsführer Deutsche StiftungsAkademie gGmbH

Telefon (030) 89 79 47-13