Dem Menschen auch in der letzten Lebensphase mit Respekt und Achtsamkeit begegnen

Werner Otto gehörte zu den Wirtschafts-Pionieren der Nachkriegszeit, die mit visionärer Kraft, ausgeprägtem Erfindungsreichtum und großem unternehmerischen Mut die wirtschaftliche, gesellschaftliche und soziale Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland mitgeprägt haben. Anlässlich seines 100. Geburtstags errichtete er 2009 mit seiner Frau Maren die Werner und Maren Otto Stiftung und brachte damit seine Dankbarkeit für ein langes, gesundes und erfülltes Leben zum Ausdruck. Satzungsgemäßer Zweck der Stiftung ist die Förderung der Altenhilfe, insbesondere in Berlin und Brandenburg. Schwerpunkt sollen Einrichtungen der Altenhilfe einschließlich der Verbesserung der Ausbildung von Pflegepersonal sein.
 

Welche Motivation steckt hinter der Gründung der Werner und Maren Otto Stiftung?

„Menschen sind mir wichtiger als Bilanzen" Die Werner und Maren Otto Stiftung greift zentrale Leitsätze der Unternehmerpersönlichkeit Werner Otto auf. Durch das Stiftungshandeln soll die Lebensqualität alter Menschen nachweislich verbessert werden. So wie Werner Otto den Kunden in den Mittelpunkt stellte, soll in der Altenhilfe dem Menschen stets mit Respekt und Achtsamkeit begegnet werden. Gerade in der letzten Lebensphase sind menschliche Zuwendung und die Erfüllung individueller Bedürfnisse besonders wichtig. Aus diesem Grund hat sich die Stiftung vor allem die Förderung der Altenhilfe zum Schwerpunkt gesetzt. Dabei konzentriert sich die Stiftungstätigkeit auf Berlin, wo Werner Otto seine unternehmerische Laufbahn begann, und Brandenburg, wo er geboren wurde.
 

Wie arbeiten Sie auf Ihre Stiftungsziele

Der Stiftungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die finanzielle Förderung, die organisatorische Unterstützung oder die eigenverantwortliche Durchführung von Maßnahmen und Initiativen, die Einrichtungen der Altenhilfe zugutekommen einschließlich der Verbesserung der Ausbildung des Pflegepersonals. Da die Stiftung keine eigenen Mitarbeiter hat, konzentriert sich die Arbeit derzeit auf die finanzielle Förderung von Initiativen, die den Stiftungszweck besonders gut umsetzen.

"Es geht um den verantwortungsvollen Umgang mit den anvertrauten Ressourcen, um zukünftigen Generationen eine lebenswerte Gesellschaft in einer intakten Umwelt zu gewährleisten. "
Jens Güldner, Vorsitzender des Vorstands der Werner und Maren Otto Stiftung
teilen

Wie gewähren Sie in Ihrer Stiftungsarbeit ein ethisch/nachhaltiges Investment?

So wie sich die Stiftung in ihrer Arbeit die Fragestellung nach dem erzielten „Social Impact“ stellen muss, stellt sich auch der Vorstand in der Anlage der anvertrauten Gelder die Frage des „Social Impact“ der Vermögensanlagen, der qualitativen Wirkungen der Anlagen in der Gesellschaft. Die Nachhaltigkeitsstrategie in der Vermögensanlage der Werner und Maren Otto Stiftung stellt sich als ein Baustein der Gesamtstiftungsstrategie dar. Hier geht es um den verantwortungsvollen Umgang mit den anvertrauten Ressourcen, um zukünftigen Generationen eine lebenswerte Gesellschaft in einer intakten Umwelt zu gewährleisten. Verantwortung wahrnehmen gegenüber der jetzigen und zukünftiger Generationen, d.h. nachhaltig handeln, wird in der Werner und Maren Otto Stiftung von Grund auf gelebt. Nachhaltigkeit wird auf zwei Ebenen betrachtet, der obersten Ebene der Erhaltung der Leistungsfähigkeit und Substanzstärke der Stiftungen über Generationen hinweg, um weiterhin seine satzungsgemäße Fördertätigkeit uneingeschränkt ausführen zu können, und der daraus abgeleiteten Ebene des Managements der Stiftungsmittel, als wichtigen Baustein der erfolgreichen Stiftungsarbeit.
 

Der Bundesverband Deutscher Stiftung vertritt über 4.400 Mitglieder. Jedes einzelne Mitglied bereichert den Verband mit seinen Erfahrungen, Geschichten und aber auch Sicht-weisen. Wie können Sie sich selbst beim Bundesverband Deutscher Stiftungen einbringen?

Die Werner und Maren Otto Stiftung kann zu ihrem 10-jährigen Jubiläum eine durchaus vorzeigbare Bilanz vorweisen, möchte sich darauf aber nicht ausruhen. Im Gegenteil. Andere Stiftungen sollen motiviert werden, einen ähnlichen Weg einzuschlagen, um ihrer Verantwortung vollumfassend gerecht zu werden.

Dr. Mario Schulz

Leiter Themenmanagement
Koordinator Expertenkreis Qualitätsjournalismus

Telefon (030) 89 79 47-29

Der Bundesverband Deutscher Stiftungen wird getragen durch seine über 4.400 Mitglieder. Jedes von ihnen bringt neue Perspektiven, Erfahrungen und Sichtweisen mit ein. Um diese Vielfalt zu zeigen, stellen wir in der Serie Eine von Vielen jeden Monat ein neues Mitglied vor. Den Anfang macht unser 4.444stes Mitglied: Die Stiftung Wald schafft Zukunft aus Kyritz in Brandenburg.

Kontakt zur Werner und Maren Otto Stiftung

Jens Güldner
Vorsitzender des Vorstands
Werner und Maren Otto Stiftung
c/o Johannesstift Diakonie gAG
Siemensdamm 50
13629 Berlin

Telefon +49 30 76 28 91 30716
Mobil +49 163 360 9831
Telefax +49 30 76 28 91 30881

Jens.Gueldner[at]jsd[punkt]de
wmo[at]wmo-stiftung[punkt]de

Warum sich eine Mitgliedschaft lohnt

1. persönliche juristische Beratung zu stiftungsspezifischen Fragen
2. Vernetzung und kollegialer Austausch auf Augenhöhe
3. kostenlos News, Termine und Jobs einstellen
4. gezielte Weiterbildung in Seminaren und Workshops
5. besondere Angebote unserer Partner

Europas größter Stiftungskongress

Der Deutsche Stiftungstag findet am 17. und 18. Juni 2020 unter dem Motto „Zusammenhalten! Stiften gestaltet Zukunft“ in der Messestadt Leipzig statt.

Mehr