Sie suchen Demokratie-Projekte?

Demokratie, Freiheit und Menschenwürde – gemeinsam mit der Stiftung Polytechnische Gesellschaft und der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung haben sich die 11. Klassen von vier Frankfurter Gymnasien auf das 70-jährige Jubiläum des Grundgesetzes vorbereitet: Sie haben ein eigenes Signet entwickelt, kritische Fragen gesammelt und so eine Veranstaltung konzipiert, die das Grundgesetz auf den Tag genau 70 Jahre nach seiner Verkündung einfallsreich, nachdenklich, kritisch und musikalisch beleuchtet.

Projektpartner: Hertie Stiftung, Stiftung Polytechnische Gesellschaft

Kontakt: Gemeinnützige Hertie-Stiftung, info[at]ghst[punkt]de

www.ghst.de/democracy/demokratie-leben/foerderprojekte/

Bertelsmann Stiftung

Ob die Integration von Geflüchteten gelingt, zeigt sich vor allem in den Städten, Kreisen und Gemeinden. Kommunen und Ehrenamtliche sowie die unterschiedlichen Institutionen und Verbände vor Ort arbeiten daran, dass Geflüchtete in Arbeit und Ausbildung, Bildung und Gesellschaft einen Platz finden. Die Bertelsmann Stiftung hat bisher 23 Kommunen in zwei Projektphasen begleitet. Die unterschiedlichen Akteure haben hierbei vor Ort zusammengearbeitet und Lösungen für folgende Fragen erstellt: Wie können Geflüchtete zeitnah in Ausbildung und Arbeit integriert werden? Wie kann die Kommunikation mit der Bevölkerung verbessert werden? Wie können die Abläufe zwischen den verschiedenen Behörden, Institutionen und Vereinen optimiert werden?

Kontakt: Claudia Walther, Senior Project Manager, Bertelsmann Stiftung

Kontaktformular

www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/ankommen-in-deutschland/projektbeschreibung/

Körber Stiftung

Seit 1961 diskutieren hochrangige internationale Politiker und Experten in kleiner und vertraulicher Runde Grundfragen deutscher und europäischer Außen- und Sicherheitspolitik. Ziel des Gesprächskreises ist es, zur Verständigung in der internationalen Politik beizutragen. Er gründet auf der Überzeugung, dass es – vor allem in Zeiten politischer Konflikte – immer besser ist, miteinander als übereinander zu reden.

Kontakt: Nora Müller, Leitung Bereich Internationale Politik, Körber Stiftung, mueller[at]koerber-stiftung[punkt]de

www.koerber-stiftung.de/bergedorfer-gespraechskreis

Körber Stiftung

Seit seiner Gründung im Jahr 2011 hat sich das Berlin Foreign Policy Forum (Berliner Forum Außenpolitik) zur wichtigsten jährlichen außenpolitischen Konferenz in Berlin entwickelt. Das Forum bringt einen Kreis von 250 hochrangigen nationalen und internationalen Politikern, Regierungsvertretern, Experten und Journalisten zusammen, um außenpolitische Herausforderungen für Deutschland und Europa zu diskutieren. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer kommt aus dem europäischen Ausland, dem Nahen und Mittleren Osten, Asien und den Vereinigten Staaten. Mit mehr als 60.000 Live Views erreichte das Forum 2018 ein breites europäisches und internationales Publikum.

Kontakt: Liana Fix, Programmleiterin, Körber Stiftung, fix[at]koerber-stiftung[punkt]de

www.koerber-stiftung.de/berlin-foreign-policy-forum

Ziel des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung ist die wissenschaftliche Erforschung der Dynamiken von Migration, Integration, In- und Exklusion in postmigrantischen Gesellschaften, wobei die analytische Perspektive auf die gesamte Gesellschaft ausgeweitet wird.

Projektpartner: Humboldt-Universität, Hertie-Stiftung, Deutscher Fußball-Bund, Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Bundesagentur für Arbeit

Kontakt: Prof. Dr. Naika Foroutan, Direktorin, Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung, bim.direktorium[at]hu-berlin[punkt]de

www.bim.hu-berlin.de

Ziel der Initiative ist es, bis 2025 bundesweit, flächendeckend und in fest verankerten Strukturen durch Pädagoginnen und Pädagogen in Bildungseinrichtungen gezielte Anlässe und Angebote zu schaffen, damit Kinder und Jugendliche persönliche Erfahrungen mit Demokratie und Verfassung, Menschenrechten und Pluralität machen und so Demokratie lernen können.
Um die Zukunft der Demokratie zu sichern, muss nach unserer Auffassung jeder junge Mensch in Deutschland von klein auf Demokratie lernen und leben und somit das demokratische Gesellschaftssystem als Wertesystem einer globalen Welt argumentativ und durch das eigene Handeln verteidigen können. Dazu braucht es Bildungseinrichtungen, die dies als wesentliche Aufgabe verstehen und die Demokratiebildung konsequent umsetzen.

Projektpartner: Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik e.V., Stiftung Mercator, Bertelsmann Stiftung, Robert Bosch Stiftung

Kontakt: Martin Nanzig, Leitung Partner & Programme, Bündnis "Bildung für eine demokratische Gesellschaft", martin.nanzig[at]degede[punkt]de

www.degede.de/buendnis

 

Der Förderwettbewerb soll neuen Ideen, die zur Stärkung der positiven Debattenkultur beitragen, Spielraum zur Entfaltung geben und zur ersten Praxiserprobung verhelfen. Hierzu vergibt Das NETTZ – die Vernetzungsstelle gegen Hate Speech jährlich rund 20.000 Euro, um bis zu 6 Projekte zu unterstützen, die sich gegen Hass im Netz engagieren und / oder sich für eine positive Debattenkultur einsetzen.

Projektpartner: betterplace lab, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Robert Bosch Stiftung,

Kontakt: Hanna Gleiß, Projektleiterin, betterplace lab, info[at]das-nettz[punkt]de

www.das-nettz.de

Bertelsmann Stiftung

Die Europäische Union ist für viele Bürger undemokratisch, elitär und fern. Alle fünf Jahre gibt es Europawahlen. Dazwischen sehen die meisten Menschen keine Möglichkeit zur Beteiligung. Tatsächlich gibt es in Brüssel - auch verglichen mit den jüngsten Entwicklungen in Deutschland - keine dialogischen Partizipationsformen, die Bürger direkt an Politikentwicklung beteiligen. Die Europäische Kommission und das Europäische Parlament konsultieren vor allem Interessengruppen und Verbände. Der "einzelne Bürger", mit seinen Interessen, Ideen und Vorstellungen bleibt außen vor. Wir bringen Experten und politische Gestalter in unserer Gruppe der "Partizipationspioniere" zusammen. Gemeinsam entwickeln wir neue Beteiligungsformate für die Europäische Union. Diese lebt von und überlebt nur mit der Unterstützung ihrer Bürger.

Kontakt: Dr. Dominik Hierlemann, Senior Expert, Bertelsmann Stiftung

Kontaktformular

www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/demokratie-und-partizipation-in-europa/projektbeschreibung

 

Der "Demokratiemonitor" ist ein Gemeinschaftsprojekt der Bertelsmann Stiftung und des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Ziel des Projekts ist die Erarbeitung eines inhaltlich differenzierten und methodisch innovativen Stärken- und Schwächenprofils der Demokratie in Deutschland. Der Monitor soll systematisch alle relevanten Bereiche, Institutionen und Handlungs- felder, bspw. Regierung, Parlamente, Parteien, Medien und Zivilgesellschaft, unserer Demokratie empirisch untersuchen, ihre Qualität messen und Anpassungsbedarfe identifizieren. 

Projektpartner: Bertelsmann Stiftung, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)

Kontakt: Christina Tillmann, Director, Bertelsmann Stiftung

Kontaktformular

www.demokratiemonitor.org

Dialog macht Schule hat es sich zur Aufgabe gemacht, Demokratiebildung für die Anforderungen wachsender Einwanderungsgesellschaften weiterzuentwickeln und nachhaltig in gesellschaftliche Strukturen zu bringen.
Jugendliche sollen in mehrmonatigen Gesprächsprozessen und unter der Leitung sogenannter Dialogmoderatoren für politische Themen interessiert werden und ein Bewusstsein für Demokratie und Teilhabe in der Gesellschaft entwickeln.

Projektpartner: Dialog macht Schule gGmbH, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bundeszentrale für politische Bildung, Robert Bosch Stiftung

Kontakt: Hassan Asfour, Geschäftsführer, Dialog macht Schule, info[at]dialogmachtschule[punkt]de

www.dialogmachtschule.de

Es ist kein Förderprogramm wie jedes andere. Hinter dem Namen "Engagierte Stadt" verbirgt sich nicht weniger als ein Paradigmenwechsel in der Förderung des Bürgerengagements in Deutschland. Fünf Stiftungen, ein Unternehmen und die Bundesregierung investierten mehr als drei Millionen Euro, um die Weiterentwicklung von Engagementstrukturen in Städten und Gemeinden zu stärken. Neu ist vor allem der Zuschnitt des Förderprogramms. Erstmals stehen nicht bestimmte Projekte oder Organisationsformen im Fokus. Gefördert werden stattdessen lokale Kooperationen unterschiedlicher Akteurinnen und Akteure, die dort zu einer Engagementstrategie aus einem Guss führen.

Projektpartner: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bertelsmann Stiftung, Bethe-Stiftung, Breuninger Stiftung, Körber Stiftung, Joachim Herz Stiftung, Robert Bosch Stiftung

Kontakt: Eva Nemela, Leitung Programmbüro, Körber Stiftung, nemela[at]koerber-stiftung[punkt]de

www.engagiertestadt.de

Bertelsmann Stiftung

Im Projekt "Ethik der Algorithmen" setzt sich die Bertelsmann Stiftung mit den gesellschaftlichen Folgen algorithmischer Entscheidungsfindung auseinander. Die Stiftung will zu einer Gestaltung algorithmischer Systeme beitragen, die zu mehr Teilhabe für alle führt. Nicht das technisch Mögliche, sondern das gesellschaftlich Sinnvolle muss Leitbild sein. Damit die Digitalisierung zu mehr Chancen für alle Menschen führt, braucht es Regeln. Bertelsmann Stiftung und iRights.Lab haben deshalb in einem breiten Beteiligungsprozess die Algo.Rules entwickelt, mit denen ethische Standards im Programmiercode verankert werden können. Regelmäßige Informationen zum Projekt "Ethik der Algorithmen" werden auf dem Blog Algorithmenethik veröffentlicht.

Kontakt: Ralph Müller-Eiselt, Director Programm Megatrends, Bertelsmann Stiftung

Kontaktformular

www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/ethik-der-algorithmen/projektbeschreibung

Die Zukunft der Demokratie und die Einheit Europas scheint wieder ungewiss. Dieser Kontext drängt den Europäern eine grundsätzliche Debatte über ihre Zukunft auf: Welche großen Zukunftsfragen müssen die Europäer gemeinsam angehen? Welche nicht? In welchem Rahmen sollten sie handeln? Gemeinsam oder einzeln? Ist Effizienz wichtiger als Einheit? Schlägt lösungsorientierter Pragmatismus europäische Prinzipien? eupinions holt die Meinung der europäischen Bürger zu diesen zentralen Zukunftsfragen Europas ein und trägt sie in die öffentliche Debatte. eupinions möchte den Europäern in ihr eine Stimme verleihen. Die gewonnenen Daten sind repräsentativ und entsprechen höchsten wissenschaftlichen Standards.

Projektpartner: Bertelsmann Stiftung, Dalia Research

Kontakt: Isabell Hoffmann, Senior Expert, Bertelsmann Stiftung

Kontaktformular

www.eupinions.eu/de

Zeit-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius

Was können wir tun, um die Demokratie zu verteidigen? Im Mai 2019 stehen die Europa-Wahlen an. Einmischung ist gefragt, denn Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit.

Das EuropaCamp der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius rückt Europa am 26. und 27. April 2019 zum zweiten Mal ins Zentrum zahlreicher Workshops, Podiumsdiskussionen, Theaterstücke, Performances und Vorträge – von und mit prominenten Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Kunst und Kultur, Wirtschaft und Medien.

Kontakt: Sascha Suhrke, Zeit-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, suhrke[at]zeit-stiftung[punkt]de

www.europacamp.zeit-stiftung.de

 

Körber Stiftung

Die Zahl der Journalisten und Medienschaffenden, die sich in Deutschland im Exil befinden und hier arbeiten, steigt. Was bedeutet es, im Exil journalistisch tätig zu sein? Wie verändert sich die deutsche Medienlandschaft vor dem Hintergrund von Migration und Globalisierung? Und welche Rolle spielt die Digitalisierung dabei? Diesen Fragen geht das Exile Media Forum nach. Einmal im Jahr werden rund 100 Experten und Medienleute nach Hamburg geladen, um Zukunftsfragen miteinander zu diskutieren, neue Trends aufzuspüren und Erfahrungen auszutauschen.

Kontakt: Sven Tetzlaff, Leitung Bereich Demokratie, Engagement, Zusammenhalt, Körber Stiftung, tetzlaff[at]koerber-stiftung[punkt]de

www.koerber-stiftung.de/exile-media-forum

Gerda Henkel Stiftung

Die Gerda Henkel Stiftung hat einen neuen Förderschwerpunkt zum Thema "Demokratie als Utopie, Erfahrung und Bedrohung" eingerichtet. "Demokratie" als Oberbegriff des epochenübergreifenden historischen Förderschwerpunkts kann nur eine Suchrichtung, eine heuristische Vorgabe sein, keine Universalisierung eines – etwa unseres heutigen – Gesellschafts- und Politiksystems. Antragsberechtigt sind promovierte Wissenschaftler/innen mit Universitätsanbindung aus den Geistes- und Sozialwissenschaften. Beantragt werden können Projekte zu thematischen Schwerpunkten, die von einer Forschergruppe bearbeitet werden.

Kontakt: Thomas Podranski, Projektreferent, Gerda Henkel Stiftung, podranski[at]gerda-henkel-stiftung[punkt]de

www.gerda-henkel-stiftung.de/demokratie

Die Veranstaltungsreihe des Bundespräsidenten "Forum Bellevue zur Zukunft der Demokratie" soll einen Beitrag leisten zur kritischen und offenen Debatte über aktuelle und grundsätzliche Fragen und damit zu unserer freiheitlichen Demokratie. Bei den Veranstaltungen des Forums diskutiert der Bundespräsident regelmäßig mit deutschen und internationalen Gesprächspartnern aus Wissenschaft, Politik, Kultur, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zu Themen wie den Auswirkungen der Digitalisierung, den Einfluss des demografischen Wandels oder wie viel Ungleichheit eine Demokratie verträgt.

Projektpartner: Der Bundespräsident, Bertelsmann Stiftung

Kontakt: Kontaktformular

www.forum-bellevue.de/de/startseite

Der Frankfurter Demokratiekonvent ist ein jährlich stattfindendes demokratisches Bürgerforum. Dabei kamen im Februar 2019 erstmals 50 Frankfurterinnen und Frankfurter an drei Tagen zusammen und dachten zentrale Themen der Stadt neu. Die Idee dahinter: Bürgerinnen und Bürger beraten die Politik – sie stehen im Zentrum der Demokratie!

Projektpartner: Initiative für innovative Demokratie, Stadt Frankfurt, Hertie-Stiftung, Evangelische Akademie Frankfurt, Goethe-Universität Frankfurt

Kontakt: Kontaktformular

www.demokratiekonvent.de

Bertelsmann Stiftung

Das Projekt misst den gesellschaftlichen Zusammenhalt und liefert so ein besseres Verständnis aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen. Potentiale zur Stärkung des Zusammenhalts vor Ort werden aktiviert und Partner zusammengebracht, um das Miteinander im Gemeinwesen positiv zu gestalten. Das mehrdimensionale Konzept von Zusammenhalt ist der Ausgangspunkt der Aktivitäten. Zusammenhalt besteht aus stabilen, vertrauensvollen und vielfältigen sozialen Beziehungen, einer positiven emotionalen Verbundenheit mit dem Gemeinwesen, dessen Grundordnung als fair akzeptiert wird und aus der Bereitschaft der Menschen für die Allgemeinheit und für Schwächere aktiv Verantwortung zu übernehmen, durch Engagement und Solidarität.

Kontakt: Stephan Vopel, Director, Bertelsmann Stiftung

Kontaktformular

www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/gesellschaftlicher-zusammenhalt/projektbeschreibung

Hamburg ist für viele eine der schönsten Städte – bundesweit, europaweit, weltweit. Aber es gibt auch Dinge, die man sicher noch verbessern kann. Sagen Sie uns, was nicht so gut läuft und was man ändern könnte. Machen Sie Vorschläge für ein besseres Hamburg. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir Ideen entwickeln. Die besten davon werden wir den Entscheidern in Politik und Verwaltung präsentieren und an der Umsetzung dranbleiben. Vielleicht wollen Sie dabei auch selber mitmachen? Sehr gerne.

Projektpartner: Körber Stiftung, Zeit:Hamburg, Hamburg Wasser, Heimathafen Hotels, Hamburg Commercial Bank, mytaxi, Otto, vonovia

Kontakt: Sven Tetzlaff, Leitung Bereich Demokratie, Engagement, Zusammenhalt, Körber Stiftung, tetzlaff[at]koerber-stiftung[punkt]de

www.hamburgbessermachen.de

Hertie-Stiftung

Das Hertie-Innovationskolleg (HIK) ist ein Programm der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, das das Zusammenleben in Europa durch Vorhaben mit gesellschaftlicher Wirkung und Vorbildcharakter mitgestaltet. Es fördert Ideen von freien Denkern sowie zukunftsweisende, praxisorientierte Projekte unterschiedlicher Formate innerhalb des Stiftungsbereichs Demokratie stärken.

Kontakt: Dr. Andrea Stiebritz, Leiterin HIK, Hertie-Stiftung

StiebritzA[at]ghst[punkt]de

www.hertie-innovationskolleg.de

Bertelsmann Stiftung

Impact Investing schlägt eine Brücke zwischen positiver sozialer Wirkung und privatem Investmentkapital. Eine erweiterte Finanzierungsbasis für Projekte und Sozialunternehmen schafft neue Möglichkeiten für Prävention, Innovation und Skalierung im sozialen Bereich. Mit unserem Projekt erforschen wir, wie und unter welchen Bedingungen wirkungsorientierte Investitionsmodelle in Deutschland umgesetzt werden können. In der Praxis untersuchen wir Impact Investing derzeit anhand von Social Impact Bonds (SIBs). Gemeinsam mit unseren Partnern fördern wir die Vernetzung und den Austausch über die weitere Verbreitung und Anwendung von Impact Investing. Dazu unterstützen wir nationale und internationale Netzwerkorganisationen und Forschungsprojekte.

Kontakt: Dr. Andreas Paust, Project Manager, Bertelsmann Stiftung

Kontaktformular

www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/impact-investing/projektbeschreibung

In westlichen Gesellschaften hat der soziale Zusammenhalt einen hohen Stellenwert. Dieser wird derzeit durch unterschiedliche Entwicklungen herausgefordert (u.a. Globalisierung, weltweite Fluchtbewegungen sowie zunehmende ethnische, kulturelle und religiöse Diversität). Wie kann unter diesen Gegebenheiten auf lokaler Ebene das gelingende Miteinander gestärkt werden? Im Rahmen des Projektes In Vielfalt leben – Zusammenhalt gestalten wird anhand von Fallbeispielen herausgearbeitet, wie Kommunen den Umgang mit diesen Herausforderungen gelingend gestalten können. Hierfür ist zunächst eine Bestandsaufnahme notwendig, die wir mittels empirischer Fallstudien erarbeiten.

Projektpartner: Bertelsmann Stiftung, Institut für Demokratische Entwicklung und Soziale Integration (DESI, Berlin), Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik (IfS, Berlin)

Kontakt: Andreas Grau, Project Manager, Bertelsmann Stiftung

Kontaktformular

www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/in-vielfalt-leben-zusammenhalt-gestalten

Seit über zehn Jahren fördert Jugend debattiert sprachliche und politische Bildung sowie Meinungs- und Persönlichkeitsbildung. Inzwischen sind bundesweit mehr als 200.000 Jugendliche und knapp 8.000 Lehrkräfte an über 1.000 Schulen am Projekt beteiligt. Im Mittelpunkt steht ein bundesweiter Wettbewerb, der Schüler der Klassen 8-10 und 11-13 aller Schularten zum Debattieren einlädt. Debattieren heißt: Position beziehen, Gründe nennen, Kritik vortragen – gegen- und miteinander. In der Kommunikationsgesellschaft braucht jeder diese Fähigkeiten.

Der Wettbewerb findet zunächst auf Schul-, Regional-, und Landesebene statt. Höhepunkt ist das Bundesfinale, bei dem die besten Debattanten aus ganz Deutschland in Berlin aufeinandertreffen. Ab Klasse 5 beginnt Jugend debattiert bereits mit einer Unterrichtsreihe. Zuvor werden die Lehrkräfte fächerübergreifend im Debattieren geschult. Mit speziellen Unterrichtsmaterialien ausgestattet, trainieren sie anschließend ihre Schüler im Unterricht. Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und wird von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, der Heinz Nixdorf Stiftung, der Stiftung Mercator und der Robert Bosch Stiftung getragen.

Projektpartner: Bertelsmann Stiftung, Robert Bosch Stiftung, Hertie-Stiftung, Mercator Stiftung, Heinz Nixdorf Stiftung

Kontakt: Ansgar Kemmann, Leiter, Hertie-Stiftung, Kemmann[at]ghst[punkt]de 

www.jugend-debattiert.de

Robert Bosch Stiftung

Extremismus hat ganz unterschiedliche Facetten und bleibt in Zeiten gesellschaftlicher Veränderungen eine große Herausforderung. Die Robert Bosch Stiftung fördert das Engagement von Jugendlichen, die sich gegen die Entwicklung extremistischer Strömungen und für eine offene, demokratische Gesellschaft engagieren und ein sichtbares Zeichen gegen Extremismus setzen wollen – offline wie online.

Kontakt: Elena Jung, Projektmanagerin, Robert Bosch Stiftung,
Kontaktformular

www.bosch-stiftung.de/de/projekt/jugend-gegen-extremismus

Das Projekt "Jugend - Trainer - STÄRKEN" legt den Fokus auf die Schlüsselrolle von Trainern im Jugendbereich als Vorbilder. Durch Weiterbildungen zu Themen wie Rassismus, Konfliktmanagement und interkulturelle Kompetenzen sowie durch gemeinsame Vereinsaktivitäten soll das demokratische Miteinander innerhalb der Vereine gestärkt werden. In dem Modellprojekt kooperieren acht Proficlubs der ersten und zweiten Bundesliga mit jeweils mindestens vier Amateurvereinen in ihrer Region.

Projektpartner: Arbeit und Leben Bielefeld e. V., DFL Stiftung, Robert Bosch Stiftung

Kontakt: Tarek Hegazy, Projektmanager, DFL Stiftung tarek.hegazy[at]dfl-stiftung[punkt]de

www.bosch-stiftung.de/de/projekt/jugend-trainer-staerken

Bertelsmann Stiftung

Demokratie bedeutet: in Freiheit leben, denken, handeln. Nur wer sich Werten wie Toleranz, Solidarität und Meinungsfreiheit verpflichtet fühlt, übernimmt Verantwortung für das Gemeinwohl. "jungbewegt" fördert Engagement, Partizipation und Demokratiebildung in Kitas, Schulen sowie Jugendeinrichtungen und verknüpft politisches und soziales Lernen.

Kontakt: Sigrid Meinhold-Henschel, Senior Project Manager, Bertelsmann Stiftung

Kontaktformular

www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/jungbewegt/projektbeschreibung

Bertelsmann Stiftung

Die Finanzlage der Kommunen ist seit über zwanzig Jahren problematisch. Viele Gemeinden und Kreise sind mit steigenden Defiziten und Verschuldung konfrontiert. Diese negativen Entwicklungen treten regional konzentriert auf. Sie treffen besonders solche Kommunen, die einem hohen gesellschaftlichen Handlungsbedarf gegenüberstehen, zum Beispiel in der Bekämpfung der Kinderarmut. Die Chancengerechtigkeit der Bürger ist gefährdet. Die Bertelsmann Stiftung nimmt eine ganzheitliche Perspektive auf die kommunalen Finanznöte ein. Wir schaffen Transparenz über die Analyse amtlicher Statistiken, wir entwickeln Reformvorschläge auf institutioneller Ebene und konkrete Konzepte für die Handelnden vor Ort.

Kontakt: Dr. René Geißler, Senior Expert, Bertelsmann Stiftung

Kontaktformular

www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/kommunale-finanzen/projektbeschreibung

"Land in Sicht!" entwickelt, führt durch und evaluiert innovative Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für soziale und pädagogische Fachkräfte sowie weitere Akteure zur Bearbeitung undemokratischer Haltungen, pauschalisierender Ablehnungen, Diskriminierungen und Gewalt. Das Projekt wird in Zusammenarbeit von der Hochschule Esslingen und sechs Kooperationspartnern in unterschiedlichen ländlichen Regionen Deutschlands umgesetzt. Es verfolgt dabei das zentrale Ziel, über neuartige, problem-, bedarfs- und adressatengerechte Maßnahmen sowie deren Evaluation und Transfer zu einer Optimierung von Konzepten, Prozessen, Strukturen und Ergebnisverwendungen bisheriger Entgegnungen auf Problematiken im o.a. Themenfeld beizutragen.

Projektpartner: Hochschule Esslingen, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bundeszentrale für Politische Bildung, Robert Bosch Stiftung

Kontakt: Prof. Dr. Kurt Möller, Wissenschaftliche Leitung, Hochschule Esslingen, kurt.moeller[at]hs-esslingen[punkt]de

www.bosch-stiftung.de/de/projekt/land-sicht

Anne Frank. Morgen mehr. Das interaktive Lernlabor zu Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung in Vergangenheit und Gegenwart. Als landesweites Zentrum entwickelt die Bildungsstätte Anne Frank innovative Konzepte und Methoden, um Jugendliche und Erwachsene für die aktive Teilhabe an einer offenen und demokratischen Gesellschaft zu stärken und zu empowern. Das Projekt möchte dazu ermutigen, gesellschaftliche Entwicklungen kritisch zu hinterfragen.
Mit Ausstellungen, Seminaren, Workshops, Trainings und Beratungsangeboten erreicht die BS ein breites und heterogenes Publikum. Sie unterstützt und vernetzt sowohl Bildungseinrichtungen als auch lokale Initiativen und Selbstorganisationen von marginalisierten Gruppen.

Projektpartner: Bildungsstätte Anne Frank e.V., Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Hertie-Stiftung, Ernst Max von Grunelius-Stiftung, Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main

Kontakt: Dr. Meron Mendel, Direktor, Bildungsstätte Anne Frank e.V., info[at]bs-anne-frank[punkt]de

www.bs-anne-frank.de/morgenmehr

Der gemeinnützige Verein Lernort Stadion nutzt die Begeisterung junger Menschen für den Sport und sein integratives Potential, um ein Interesse für politische Bildung zu wecken und ihre sozialen Kompetenzen zu stärken. Lernort Stadion e.V. steht für das Netzwerk der bundesweiten Lernzentren und bietet Weiterbildung und Beratung im Themenfeld Fußball und Bildung.
Initiiert wurde Lernort Stadion 2009 durch die Robert Bosch Stiftung, die das Projekt bis Ende 2017, seit 2010 gemeinsam mit der DFL Stiftung, gefördert hat.

Projektpartner: Lernort Stadion e.V., DFL Stiftung, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Robert Bosch Stiftung

Kontakt: Birger Schmidt, Projektleiter und Vorstandsvorsitzender, Lernort Stadion e.V., info[at]lernort-stadion[punkt]de

www.lernort-stadion.de

Das Mercator Forum für Migration und Demokratie (MIDEM) fragt danach, wie Migration demokratische Politiken, Institutionen und Kulturen prägt und zugleich von ihnen geprägt wird. Untersucht werden Formen, Instrumente und Prozesse politischer Verarbeitung von Migration in demokratischen Gesellschaften – in einzelnen Ländern und im vergleichenden Blick auf Europa.

MIDEM ist ein Forschungszentrum der Technischen Universität Dresden in Kooperation mit der Universität Duisburg-Essen, gefördert durch die Stiftung Mercator. Es wird von Prof. Dr. Hans Vorländer, TU Dresden, geleitet.

Projektpartner: Technische Universität Dresden, Universität Duisburg-Essen, Stiftung Mercator

Kontakt: Dr. Oliviero Angeli, Wissenschaftlicher Koordinator, MIDEM, oliviero.angeli[at]tu-dresden[punkt]de

www.forum-midem.de

Viele Kommunen haben das Ziel einer nachhaltigen Entwicklung mittlerweile fest in ihrer politischen Agenda verankert. Sie leisten dadurch einen wesentlichen Beitrag, den Begriff der "Nachhaltigkeit" vor Ort mit Leben zu füllen. Nachhaltige Kommunen zeichnen sich dadurch aus, dass die verantwortlichen Akteure in Politik und Verwaltung, aber auch in Wirtschaft und Gesellschaft ihre Entscheidungen für das Gemeinwesen generationengerecht und ganzheitlich ausrichten und dabei möglichst partizipativ vorgehen.
Das  übergeordnete  Ziel  des  Projektes  besteht  darin,  eine  nachhaltige  Entwicklung  auf kommunaler  Ebene  in  Deutschland  zu  fördern. Im Auftrag und gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung hat das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) bereits während der Pilotphase des Projektes einen ersten Katalog an Kernindikatoren in den für nachhaltige Entwicklung zentralen Handlungsfeldern erarbeitet. Dadurch sollen den Kommunen geeignete Kennzahlen für die Messung bestimmter Sachverhalte zum Thema "Nachhaltigkeit" vorgeschlagen und realistische Maßstäbe für die Selbsteinstufung geliefert werden.

Projektpartner: Bertelsmann Stiftung, Deutsche Institut für Urbanistik (Difu), Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) der Engagement Global gGmbH, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Kontakt: Oliver Haubner, Senior Project Manager, Bertelsmann Stiftung

Kontaktformular

www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/monitor-nachhaltige-kommune/projektbeschreibung

Akteure vernetzen, konkrete Initiativen voranbringen und so die multilaterale Ordnung stärken – das sind die Ziele des Paris Peace Forum. Jährlich wiederkehrend bietet das Forum eine Plattform für mehrere tausend Teilnehmende aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, die sich für eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei der Bewältigung internationaler Herausforderungen einsetzen.

Projektpartner: Körber Stiftung, Mo Ibrahim Foundation, Institut français des relations internationales, Institut Montaigne, Französisches Ministerium für Europa und Äußeres

Kontakt: Ronja Scheler, Programmleiterin Paris Peace Forum, Körber Stiftung, scheler[at]koerber-stiftung[punkt]de

www.koerber-stiftung.de/paris-peace-forum

Mit dem Projekt "Starke Lehrer – Starke Schüler" wollen wir Berufsschullehrer im Umgang mit rechtsaffinen Schülern durch Workshops und Supervision begleiten und unterstützen. Durch die Lehrkräfte werden die Schüler ermutigt, Meinungen zu reflektieren und neue Sichtweisen einzunehmen.

Projektpartner: Robert Bosch Stiftung, Technische Universität Dresden

Kontakt: Dr. Rico Behrens, Technische Universität Dresden, rico.behrens[at]tu-dresden[punkt]de

www.bosch-stiftung.de/de/projekt/starke-lehrer-starke-schueler

START fördert und begleitet herausragende junge Menschen drei Jahre lang auf ihrem Weg. START bietet Veranstaltungen zu zukunftsweisenden Fragestellungen und Themen wie interkulturelle Kompetenz, MINT und Politik, finanzielle Unterstützung sowie individuelle Betreuung durch Landeskoordinator*innen vor Ort.

Projektpartner: Start-Stiftung, Hertie-Stiftung

Kontakt: Kerstin Risse, Senior Managerin Fundraising, Start-Stiftung, kerstin.risse[at]start-stiftung[punkt]de

www.start-stiftung.de

 

Die UN Entwicklungsziele (SDGs - auch als Global Goals bekannt) wurden 2015 von den 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen verabschiedet. Unser SDG Index misst Fortschritte bei der Umsetzung der Ziele und ermöglicht Vergleichbarkeit zwischen den Staaten. So stoßen wir Lernprozesse an und befördern eine erfolgreiche Umsetzung.
Der erste SDG Index, veröffentlicht von der Bertelsmann Stiftung in 2015, bot eine Berichtskarte für die zentralen Herausforderungen der reichen Staaten bei der Umsetzung der SDGs. Seit 2016 wird der SDG Bericht jährlich gemeinsam erstellt mit dem Sustainable Development Solutions Network unter Leitung von Prof. Jeffrey Sachs, Sonderberater des UN-Generalsekretärs.

Projektpartner: Bertelsmann Stiftung, Sustainable Development Solutions Network

Kontakt: Dr. Christian Kroll, Senior Expert, Bertelsmann Stiftung

Kontaktformular

www.sdgindex.org

Bertelsmann Stiftung

Soziale Leistungen werden in Deutschland von einer Vielzahl an Einrichtungen, gemeinnützigen Organisationen, Unternehmen, Engagierten und Angehörigen erbracht. Sei es in der Erziehung, der Unterstützung von Menschen mit Behinderungen, der Hilfe für Flüchtlinge oder der Betreuung von Senioren. Eine Zusammenarbeit zwischen all diesen Beteiligten ist jedoch nur selten gegeben und wird zudem schwieriger: Kommunale Aufgaben nehmen zu, Angehörige sind häufig weit entfernt, langfristiges Engagement wird seltener und der verstärkte Wettbewerb erschwert es, gemeinsam zu planen und handeln.
Mit unserem Projekt erproben und etablieren wir gemeinsam mit gemeinnützigen Organisationen und Kommunen neue Ansätze der Koproduktion und des gemeinsamen Wirkens, um drängende Herausforderungen in unseren Städten und Gemeinden zu bewältigen.

Kontakt: Alexander Koop, Senior Project Manager, Bertelsmann Stiftung

Kontaktformular

www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/synergien-vor-ort/projektbeschreibung

Körber Stiftung

Die Tage des Exils sind ein publikumsorientiertes Veranstaltungs- und Begegnungsprogramm in Hamburg. Es gibt Menschen im Exil eine Plattform, schlägt die Brücke zwischen Gegenwart und Vergangenheit und regt zu Dialog und Verständigung zwischen Alt- und Neubürgern an, um so zum besseren Zusammenhalt in der Stadt beizutragen.

Kontakt: Sven Tetzlaff, Leitung Bereich Demokratie, Engagement, Zusammenhalt, Körber Stiftung, tetzlaff[at]koerber-stiftung[punkt]de

www.koerber-stiftung.de/tage-des-exils

Bertelsmann Stiftung

Für Transformationsprozesse zu rechtsstaatlicher Demokratie und sozialpolitisch flankierter Marktwirtschaft gibt es keine Erfolgsgarantie: Stagnation, Machtkonflikte und Staatsversagen gefährden Staaten auf ihrem schwierigen Weg des Wandels. Beispiele für gute Regierungsführung gibt es in jeder Region der Welt. Seit 2003 untersucht der Transformationsindex BTI wo und wie der Wandel gelingt.

Kontakt: Sabine Donner, Senior Expert, Bertelsmann Stiftung

Kontaktformular

www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/transformationsindex-bti

 

Bertelsmann Stiftung

Angesichts des demographischen Wandels und der Digitalisierung die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen, stellt Städte, Gemeinden und Landkreise vor große Herausforderungen. Die Entwicklung in den Kommunen verläuft sehr unterschiedlich und ist abhängig von komplexen Einflussfaktoren. Sie reichen von demographischen Trends, über die soziale Struktur oder die finanzielle Ausstattung bis hin zur räumlichen Lage der Kommunen – etwa in unmittelbarer Umgebung größerer Metropolen oder in der ländlichen Peripherie.
Der Wegweiser Kommune ist ein bundesweit etabliertes Datenportal mit vielfältigen Informationen über Kommunen. Für alle Kommunen Deutschlands mit mehr als 5.000 Einwohnern beinhaltet der Wegweiser Kommune Daten, Bevölkerungsprognosen sowie gute Beispiele aus Kommunen. Für etwa 3.000 Städte und Gemeinden, in denen fast 90 Prozent der Bevölkerung Deutschlands leben, und knapp 300 Landkreise ermöglicht der Wegweiser Kommune einen Blick auf die Entwicklung in den Politikfeldern Demographischer Wandel, Nachhaltige Entwicklung/SDGs, Finanzen, Bildung, Soziale Lage und Integration.

Kontakt: Carsten Große Starmann, Senior Project Manager, Bertelsmann Stiftung

Kontaktformular

www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/wegweiser-kommunede/projektbeschreibung

 

Bertelsmann Stiftung

Unsere Gesellschaft wird vielfältiger. Das bereichert, erschwert aber auch die Orientierung und birgt Konflikte. Für das Leben in Vielfalt brauchen Menschen daher gemeinsam geteilte Grundwerte und auch Kompetenzen,  um mit unterschiedlichen  Lebensstilen und Wertvorstellungen umzugehen. Deshalb engagieren wir uns für die Wertebildung junger Menschen.
Im Rahmen unseres Projekts bereiten wir praxisrelevantes Wissen zur Wertebildung von Kindern und Jugendlichen auf und analysieren gute Praxis. Diese Erkenntnisse nutzen wir, um gemeinsam mit Experten und Praktikern Orientierungshilfen und Grundsätze guter Praxis für unterschiedliche Felder der Wertebildung zu entwickeln. Wir unterstützen den fachlichen Austausch und die Vernetzung zwischen den verschiedenen Akteuren im Feld. Zudem erproben wir innovative Methoden in einem eigenen Modellprojekt.

Kontakt: Stephan Volpel, Director, Bertelsmann Stiftung

Kontaktformular

www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/wertebildung/projektbeschreibung

Über die Hälfte aller Geflüchteten in Deutschland sind jünger als 24 Jahre. Diese besuchen häufig die Vorbereitungsklassen der beruflichen Schulen. Hier mangelt es oftmals an Kontaktmöglichkeiten zu Schülerinnen und Schüler der Regelklassen. Zudem stehen gerade berufliche Schulen vor der Herausforderung, junge Menschen für eine globalisierte und vielfältige Arbeitswelt vorzubereiten und ihnen die notwendigen interkulturellen Kompetenzen mitzugeben. Hier setzt das Projekt World LAB an, das Jugendliche aus Vorbereitungs- und Regelklassen an beruflichen Schulen zusammenbringt, um sich mit gemeinsamen Werten zu beschäftigen.

Projektpartner: Stiftung Weltethos, Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, Robert Bosch Stiftung, Engagement Global

Kontakt: Anja Kirchner, Bereichsleiterin, Stiftung Weltethos, kirchner[at]weltethos[punkt]org

www.bosch-stiftung.de/de/projekt/world-lab