„Unsere freiheitlich demokratische Grundordnung ist die beste Grundlage für das Handeln von Stiftungen“

Klare Kante
Foto: Björn Hänssler

Prof. Dr. Joachim Rogall, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen und Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch Stiftung zeigt Klare Kante für unsere Demokratie. Im Interview spricht er über die Rolle von Stiftungen und über das Engagement der Robert Bosch Stiftung.

Was heißt für Sie „Unsere Demokratie“? 

Die Grundlage ist für mich das Grundgesetz: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“. Das heißt für mich, unsere Demokratie ist das Gemeinwesen eines jeden einzelnen. Jeder trägt Verantwortung für dieses Staatswesen und kann nicht darauf warten, dass andere etwas tun. Ich empfinde es als großes Privileg, dass wir dieses Gemeinwesen gemeinsam gestalten können. Unsere freiheitlich demokratische Grundordnung ist die beste Grundlage für das Handeln von Stiftungen.

Warum müssen sich Stiftungen mehr für Demokratie einsetzen?

Stiftungen repräsentieren einen wichtigen Teil unseres Gemeinwesens: die Zivilgesellschaft. Sie sind ein verfasster Teil der Bürgergesellschaft und stehen in einer besonderen Verantwortung: Zum einen konnten sie aufgrund der Freiheiten unserer Verfassung erst entstehen, zum anderen legitimieren sie sich durch Beiträge für die Entwicklung unserer Gesellschaft. Stiftungen können verschiedene Meinungen und Perspektiven aufzeigen und sich so für eine offene und vielfältige Debatte einsetzen. Das ist keine leichte Aufgabe – auch Stiftungen bewegen sich in einer „Blase“, erreichen oft vor allem die Gleichgesinnten und das eigene unmittelbare Umfeld. Deswegen ist uns als Robert Bosch Stiftung die Förderung von Praxisprojekten ein besonderes Anliegen: Hier können wir Menschen erreichen, die sonst wenig mit „der Zivilgesellschaft“ zu tun haben und bekommen so wichtige Impulse für unsere eigene Arbeit. 

Wie setzen Sie sich (bzw. Ihre Stiftung) für Demokratie ein?

Die Robert Bosch Stiftung setzt eine Vielzahl von Projekten um, die ein lebendiges Gemeinwesen und einen offenen Austausch und damit die Demokratie fördern. Mit unseren gesellschaftlichen Aktivitäten in Deutschland beispielsweise wollen wir dazu beitragen, dass möglichst viele Menschen gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilhaben und sich mit- und füreinander engagieren können. Dabei wollen wir auch insbesondere junge Menschen ermutigen, Verantwortung in der Gesellschaft zu übernehmen und sich für ihre Interessen einzusetzen. Das gilt auch für den internationalen Austausch, wo ich ein Projekt exemplarisch nennen möchte: das „Theodor-Heuss-Kolleg“, mit dem wir seit vielen Jahren junge Menschen aus Ländern in Mittel-, Ost- und Südosteuropa sowie des Kaukasus und Zentralasiens stärken, sich aktiv auf der Grundlage demokratischer Werte in ihre Gesellschaft einzubringen und so auch in autokratischen Strukturen demokratische Elemente zu fördern.  

Persönlich bin ich schon seit meiner Jugend in verschiedenen Vereinen aktiv, bei den Pfadfindern oder in der evangelischen Kirche. Auch bin ich freiwillig vier Jahre zur Bundeswehr gegangen, aus Überzeugung, dass man die Demokratie auch verteidigen muss. 

Was ist Ihr Beitrag für den #DST19? 

Auf dem Deutschen StiftungsTag bin ich natürlich in erster Linie in meinem Ehrenamt als Vorsitzender des Bundesverbandes unterwegs. Ich werde aber als Geschäftsführer der Robert Bosch Stiftung auch an einer Podiumsdiskussion teilnehmen, zu der Frage, wie wir in einem vielfältigen Land wie Deutschland gut zusammenleben können, denn darum geht es ja letztlich. Außerdem sind einige meiner Kolleginnen und Kollegen aus der Stiftung an verschiedenen Formaten auf dem Deutschen StiftungsTag beteiligt.

Dr. Mario Schulz

Leiter Themenmanagement
Koordinator Expertenkreis Qualitätsjournalismus

Telefon (030) 89 79 47-29

Zur Person

Prof. Dr. Joachim Rogall ist seit Mai 2018 Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen. Bereits seit 2014 hatte Joachim Rogall das Amt des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden inne. Im Hauptamt ist er seit April 2013 Geschäftsführer und seit September 2017 Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch Stiftung mit Sitz in Stuttgart.

Robert Bosch Stiftung

Die Robert Bosch Stiftung GmbH gehört zu den großen, unternehmensverbundenen Stiftungen in Europa. In ihrer gemeinnützigen Arbeit greift sie gesellschaftliche Themen frühzeitig auf und erarbeitet exemplarische Lösungen. Dazu entwickelt sie eigene Projekte und führt sie durch. Außerdem fördert sie Initiativen Dritter, die zu ihren Zielen passen.

Europas größter Stiftungskongress

Der Deutsche Stiftungstag findet am 17. und 18. Juni 2020 unter dem Motto „Zusammenhalten! Stiften gestaltet Zukunft“ in der Messestadt Leipzig statt.

Mehr

Mehr zum Thema

Klare Kante

"Bürgerbeteiligung, die ernst genommen wird, belebt die Demokratie"

Am 15. November hat der Bürgerrat 22 Empfehlungen vorgestellt, wie unsere Demokratie gestärkt werden kann. Bei der Übergabe hat der Stifter und Förderer des Bürgerrates, Hans Schöpflin, in seinem Grußwort die Politik aufgefordert, Bürgebeteiligung ernst zu nehmen.

Mehr
Klare Kante

Lucy Bernholz: Welche Folgen hat die Digitalisierung für die Zivilgesellschaft?

Die digitale Transformation hat tiefgreifende Folgen für die Akteure und Akteurinnen der Zivilgesellschaft. Lucy Bernholz, Forscherin am Stanford University Center on Philanthropy and Civil Society, erklärt die Konsequenzen der Digitalisierung für die Zivilgesellschaft und den Stiftungssektor.

Mehr
Klare Kante

„Was im Netz passiert, hat auch Auswirkungen auf unsere Demokratie“

Hanna Gleiß arbeitet beim betterplace lab und leitet das Projekt „Das NETTZ – die Vernetzungsstelle gegen Hate Speech“. Im Interview zeigt sie Klare Kante für unsere Demokratie und beschreibt, was wir alle für unsere Demokratie tun können.

Mehr