Cum-Ex, aber ohne uns!

Steuerbetrug über Cum-Ex
Kapital und Wirkung
© Ideenkoch / Adobe Stock

Wann bin ich als Kunde ein Komplize? Diese Frage stellte sich womöglich manche Stiftung, als in den vergangenen Tagen einmal mehr über den „größten Steuerraub“ der Geschichte (“Die Zeit”) berichtet wurde. Haben Banken auch Stiftungsgelder genutzt, um mit sogenannten Cum-Ex-Geschäften mehrfache Steuererstattungen in Höhe von 55 Milliarden Euro zu erschleichen? 

Bereits vergangenes Jahr waren die Deals Thema in den Medien, und ich hatte in einem Vortrag in Erfurt auf die Rolle von Stiftungen als Kunden hingewiesen. Inzwischen habe ich gelernt, wie schwer es vielen Stiftungen fällt, sich adäquat von ihren Finanzdienstleistern informieren zu lassen, um Ertragsstärke und Nebenwirkungen ihrer Vermögensanlage beurteilen zu können.  

Was können Stiftungen tun? 

Durch die intensive Beschäftigung mit dem Thema „Kapital und Wirkung“ haben wir zahlreiche Fallbeispiele, Vorbilder und Werkzeuge gefunden, die zeigen, dass es mit vertretbarem Aufwand und ohne Ertragseinbuße möglich ist, Kinderarbeit, Waffengeschäfte oder Ähnliches aus dem Portfolio zu verbannen. Hier sind uns andere institutionelle Investorengruppen aber noch voraus. 

Das muss nicht so bleiben. Beginnen kann jede Stiftung damit, dass sie ihre Bank schriftlich auffordert, ihr Stiftungsvermögen nicht in Cum-Ex- oder Cum-Cum-Geschäften einzusetzen. Und auch wir werden das Thema gegenüber den Banken unter unseren Premiumpartnern  ansprechen. 

Eine Mut machende Information zur Rolle von Stiftungen gehört aber auch zu dieser Geschichte: Sie wurde maßgeblich aufgedeckt durch Correctiv, ein stiftungsfinanziertes Recherchezentrum.

Aktuelle Beiträge
Globales Engagement

Gemeinsam stärker in Europa und weltweit

Immer mehr Stiftungen denken globaler, tauschen grenzübergreifend Wissen aus, kooperieren bi- oder multinational.

Mehr
Unsere Demokratie

„Wir haben uns etwas sagen zu lassen“

Als im Mai dieses Jahres der Afroamerikaner George Floyd von einem Polizisten getötet wurde, erklärte sich das Stadtmuseum Berlin als eine von wenigen Stiftungen in Deutschland offen solidarisch mit der weltweit aufkommenden #BlackLivesMatter-Bewegung. Im Gespräch erklären Direktor Paul Spies und Diversitäts-Agentin Idil Efe, wie sie ihr eigenes Haus bunter machen wollen.

Mehr
Impuls

Plädoyer für eine faire Stiftung

Kooperative Führungsmodelle, Diversität und durchdachte Richtlinien beleben die Governance von Stiftungen. Wie genau, das zeigt eine neue Toolbox, die gerade entwickelt wird.

Mehr

Mehr zum Thema

Kapital und Wirkung

Einfach selbst machen – der Weg zur passenden Geldanlage

Stiftungen brauchen Wertpapier-Investments, um auskömmliche Renditen zu erwirtschaften. Die Delegation der Anlage an Experten ist angesichts von Nullzinsen allerdings oft teuer. Das passende Portfolio selbst zu bauen ist deshalb sinnvoll und leichter, als viele Stiftungsverantwortliche denken – wenn man einige Grundregeln beachtet.

Mehr
Kapital und Wirkung

Stiften von Anfang an

Die ethisch-nachhaltige Geldanlage ist heute eine zweite Säule der ­Stiftungstätigkeit. Weit weniger im Fokus steht die Herkunft der Stiftungsmittel. Doch lässt sich die Frage, ob das Kapital einer Stiftung auf das Gemeinwohl schädigende Weise erwirtschaftet wurde, einfach ausblenden?

Mehr
Kapital und Wirkung
Referierende: Timo Steiner, GLS Bank und Laura Mervelskemper, GLS Bank

Mit wirkungsorientiertem Stiftungsvermögen den Wandel gestalten

1,5-Grad-Kompatibilität, gesellschaftliche Wirkung & Nachhaltigkeitsrisiken: Diese Online-Sprechstunde mit Timo Steiner und Laura Mervelskemper widmete sich dem Thema Stiftungsvermögen.

Mehr