„Es freut mich ungemein, wenn ich sehe, dass mein Engagement sinnvoll ist.”

Unsere Demokratie
Foto: Kirsten Haarmann

Tim Scherer ist seit 2013 in dem Mentoren-Projekt “Yoldaş” der BürgerStiftung Hamburg aktiv. Wie er auf die Idee kam, sich ehrenamtlich zu engagieren und was ihm dabei besonders viel Freude macht, das erzählte er uns in einem Interview

Bürgerstifter Tim Scherer
Foto: privat
Bürgerstifter Tim Scherer

Herr Scherer, Sie engagieren sich als Mentor im Projekt Yoldaş der BürgerStiftung Hamburg. Was genau machen Sie in diesem Projekt? 
Tim Scherer: Das Projekt richtet sich an Hamburger Kinder mit türkischem Migrationshintergrund. Wie in anderen Mentoren-Projekten geht es um den Austausch zwischen Mentor und Mentee. Was daraus entsteht, ist total unterschiedlich, weil natürlich jeder Mentor und jeder Mentee unterschiedlich sind und sie so eine jeweils ganz individuelle Beziehung zueinander aufbauen. 

Wer ist denn Ihr Mentee und wie erleben Sie ihn? 
Mein Mentee ist Ali, und ich habe schnell gemerkt, dass Ali ein aufgeweckter Junge mit viel Lebensfreude ist. Oftmals zweifelt er aber an seinen Fähigkeiten und hat zu wenig Selbstvertrauen, was sicherlich durch seine Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache verstärkt wird. Das wollte ich ändern, ich habe mir vorgenommen, Alis Selbstvertrauen und -bewusstsein zu stärken. Und so machen wir Aktivitäten, die Ali Spaß machen, die ihn herausfordern und ihm zeigen, dass er Dinge ausprobieren kann. Und wenn etwas nicht klappt, dann versucht man es eben nochmal.  

Was sind das für Aktivitäten?
Bei uns sind das tatsächlich typische „Jungs-Dinge“ wie zum Beispiel sportliche Aktivitäten. Wir spielen zusammen Fußball und ich habe mit Ali einen Verein für ihn gefunden. Dort wurde er sogar Kapitän in seiner Mannschaft. Das hat ihn und natürlich auch mich sehr gefreut. Ich habe mit Ali auch Schwimmen geübt und ihn beim Absolvieren des Seepferdchen-Abzeichens begleitet. Das alles hat ihn sehr gestärkt. Aber wir backen auch gerne mal zusammen und überraschen dann die Familie mit leckerem Kuchen. 

Mentor und Mentee: Tim Scherer und Ali
Foto: Kirsten Haarmann
Mentor und Mentee: Tim Scherer und Ali

Was war der Auslöser für Sie, sich ehrenamtlich für Ihre Stadt einzusetzen, und warum lohnt es sich Ihrer Meinung nach, in einer Bürgerstiftung aktiv zu werden?
Ich war neu in Hamburg und wollte mich ehrenamtlich engagieren. Früher habe ich so etwas auch gemacht, war bei den Pfadfindern und als Zivildienstleistender auf einem Stadtteilbauernhof tätig. Mir hat es immer Spaß gemacht, neue Impulse zu bekommen, neben der Arbeit oder der eigenen Freizeit. Für mich hat sich das sehr gelohnt. Ich habe über den Kontakt zu Ali den Stadtteil St. Pauli besser kennengelernt und bin mit Menschen in Kontakt gekommen, die ich sonst wahrscheinlich nie getroffen hätte. Das ist eine große Bereicherung für mich. Die Bürgerstiftung gibt einem dabei einen sicheren Rahmen, mit Anleitung und Hilfestellung. Deshalb finde ich das Prinzip der Bürgerstiftung so gut. 

Welche Unterstützung staatlicherseits oder von anderen gesellschaftlichen Akteuren würden Sie sich für die Arbeit von Bürgerstiftungen wünschen?  
Es ist immer wichtig, einen guten Zugang zu lokalen Stellen und Behörden zu haben, damit die Arbeit gefördert und nicht durch zu viele Vorschriften behindert wird. Ich habe schon das Gefühl, dass die Anerkennung für solche Arbeit da ist, zumindest in Hamburg. Aber natürlich wäre es toll, wenn sich noch mehr Menschen oder auch Unternehmen engagieren würden.  

Der diesjährige Stifterpreis des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen ging an die rund 30.000 Bürgerstifter und Bürgerstifterinnen in Deutschland. Was bedeutet die Auszeichnung für Sie persönlich? 
Ich bekomme die Anerkennung, die ich benötige, vor allem direkt aus meiner direkten Arbeit mit meinem Mentee. Mich freut und motiviert es ungemein, wenn ich sehe, dass mein Engagement sinnvoll ist. Ich erzähle gerne von diesen Erfahrungen und versuche, andere von einem Engagement zu überzeugen. Daher freue ich mich persönlich über die Aufmerksamkeit durch den Preis.

Autorin

Anna Walther
Volontärin Newsroom

Über die BürgerStiftung Hamburg

Die BürgerStiftung Hamburg ist eine Gemeinschaftsstiftung von Hamburgern für Hamburger. Die Stiftung, gegründet 1999, lebt von der Idee des zivilgesellschaftlichen Engagements. Jeder kann mitwirken an einer lebenswerten Stadt – mit Geld, mit persönlichem Einsatz, mit Ideen.

Mehr zur BürgerStiftung Hamburg
Deutscher Stifterpreis geht an alle Bürgerstifterinnen und Bürgerstifter in Deutschland
David Ausserhofer

#IchBinBürgerstifterIN

Auf dem StiftungsTag 2019 wurde der Deutsche Stifterpreis an alle 30.000 Bürgerstifter und Bürgerstifterinnen in Deutschland verliehen.

Damit würdigte der Bundesverband Deutscher Stiftungen das Engagement jener Menschen die sich in ihren Städten und Dörfern für unsere Gemeinschaft engagieren.

In unserer Serie #IchBinBürgerstifterIN stellen wir Ihnen einige Bürgerstiftende vor.

Mehr zur Preisverleihung
Veranstaltung auf dem Deutschen StiftungsTag
Foto: Detlef Eden

Europas größter Stiftungskongress

Lernen, Austausch und Vernetzung: Der Deutsche Stiftungstag ist Europas größter Stiftungskongress für Stifterinnen und Stifter, Geschäftsführer und Stiftungsmitarbeiter sowie Multiplikatoren.

Mehr
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Steuerliche Erleichterungen für gemeinnützige Organisationen bei der Bewältigung der Hochwasserkatastrophe

Unterstützung für die Helfer: Mit schnellen Hilfsprogrammen und Spendenaktionen engagieren sich viele Stiftungen und andere gemeinnützige Organisationen in den von Überschwemmungen betroffenen Gebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Diese wiederum erhalten nun steuerliche Erleichterungen bei ihrer wichtigen Arbeit vor Ort.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Die Kraft der Frauen

Auch zum 100. Jubiläum des internationalen Frauentages gibt es in Sachen Gleichberechtigung noch viel zu tun. Nur langsam ändern sich Jahrhunderte alte Gesellschaftsstrukturen von Machtverteilung und Diskriminierung. Wie es gehen kann, zeigt die erfolgreiche Arbeit der Vicente Ferrer Stiftung zur Stärkung der Frauen im ländlichen Indien.

Mehr
Impuls

"Menschen zusammenzubringen - das sehe ich als Aufgabe der Stiftungen"

Zusammenhalt war schon vor Corona das große Thema der Soziologin Jutta Allmendinger. Warum sie der Umgang der Deutschen mit der Pandemie dennoch überrascht hat, weshalb sie findet, dass die Politik das Innovationspotenzial der Stiftungen verschenkt, und welche neue Rolle sie auf diese zukommen sieht, erzählt sie im Interview.

Mehr

Mehr zum Thema

Unsere Demokratie

„Wir haben uns etwas sagen zu lassen“

Als im Mai dieses Jahres der Afroamerikaner George Floyd von einem Polizisten getötet wurde, erklärte sich das Stadtmuseum Berlin als eine von wenigen Stiftungen in Deutschland offen solidarisch mit der weltweit aufkommenden #BlackLivesMatter-Bewegung. Im Gespräch erklären Direktor Paul Spies und Diversitäts-Agentin Idil Efe, wie sie ihr eigenes Haus bunter machen wollen.

Mehr
Unsere Demokratie

Oh wie Ostdeutschland – Impulse aus der Zivilgesellschaft

Trotz oder gerade aufgrund der Covid19-Pandemie wird deutlich, dass es einer starken und vielfältigen Zivilgesellschaft bedarf. Die Initiative Zukunftslabor Ost setzt sich für langfristige Partnerschaften und nachhaltiges demokratisches Engagement in Ostdeutschland ein.

Mehr
Unsere Demokratie

Die verbindende Kraft von Dialog und Begegnung

Religionen motivieren Menschen, sich für andere und die Gemeinschaft einzusetzen. Sie können aber auch gesellschaftliche Konflikte, Abgrenzung und Intoleranz gegenüber Andersdenkenden und -gläubigen befeuern. Was können kirchliche und religionsnahe Stiftungen konkret für gesellschaftlichen Zusammenhalt tun? Über Ansätze der Stiftung Weltethos und der Hanns-Lilje-Stiftung habe ich mit Lena Zoller und Christoph Dahling-Sander gesprochen.

Mehr