Deutscher StiftungsTag 2019: Schritt für Schritt zu mehr Nachhaltigkeit

Veranstaltung auf dem Deutschen StiftungsTag
Unsere Demokratie
Foto: Detlef Eden

Am ersten Tag des #DST19 enden die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit. Grund genug, Europas größten Stiftungskongress auf seine Nachhaltigkeit hin zu überprüfen. An einigen Schrauben drehen wir selbst, bei anderen brauchen wir Ihre Unterstützung  

Von den Gerichten auf unseren Tellern über die Verkehrsmittel, die wir benutzen, bis hin zu der Zahnpasta, mit der wir uns am Abend die Zähne putzen – jeden Tag hat unsere Art zu leben auch globale Konsequenzen. Dass die Folgen unseres Lebensstandards gerade in Deutschland wenig positiv ausfallen, zeigte sich am 3. Mai 2019. An diesem sogenannten Erdüberlastungstag („Earth Overshoot Day“) hatten wir hierzulande bereits die erneuerbaren Ressourcen verbraucht, die uns für dieses Jahr zur Verfügung stehen.  

Wenn wir den kommenden Generationen einen intakten Planeten hinterlassen wollen, müssen wir also handeln. Das gilt auch für den diesjährigen Deutschen StiftungsTag. Deshalb haben wir uns hingesetzt und darüber nachgedacht, an welchen Punkten wir Ressourcen sparen und nachhaltig handeln können. 

Vom Tagungsprogramm bis zum Stand des Bundesverbandes 

Einerseits betrifft das die gedruckten Materialien wie das Tagungsprogramm, dass wir nun nicht mehr an alle Mitglieder des Bundesverbandes verschicken, sondern nur noch an die Teilnehmenden und Interessierten, die es online angefordert haben. Beim Druck verwenden wir ein mit dem Umweltengel und dem EU Ecolabel zertifiziertes, d.h. umweltfreundliches Papier. Zudem ist das Programm auch digital verfügbar, das wir zudem, anders als die gedruckte Version, ständig aktuell halten können. 

Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer bekommt zu Beginn der Veranstaltung eine Baumwolltasche mit Informationen ausgehändigt. Wirklich nachhaltig sind die Stoffbeutel jedoch erst, wenn Sie sie wiederverwenden: Erst nach einer Benutzung von über 100 Mal sind Stoffbeutel wirklich umweltfreundlicher als etwa eine Plastiktüte. Wo wir doch Plastik benutzen, wollen wir versuchen, es im nächsten Jahr wiederzuverwenden. Bitte werfen Sie daher die Namensschilder, die allen Teilnehmenden zugeschickt werden, nach dem StiftungsTag nicht weg, sondern legen sie in einen der Sammelbehälter am Ausgang des Messegeländes. Der Stand des Bundesverbandes besteht vollständig aus Holz, einem nachwachsenden Rohstoff und die einzelnen Elemente des Standes verwenden wir jedes Jahr wieder. Und wenn die Holzelemente nicht gerade bei einer Veranstaltung unseren Stand bilden, dienen sie im Bundesverband als praktische Raumtrenner. Auch beim Essen haben wir auf Nachhaltigkeit geachtet: So kommen ausschließlich regionale Produkte aus Mannheim und Umgebung auf den Tisch.  

Jetzt sind Sie gefragt 

Mit diesen Maßnahmen setzen wir Punkte des Leitbildes Klimafreundliche Stiftung um und tragen zur Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung bei. Um wirklich einen Unterschied zu machen, brauchen wir jedoch auch Ihre Unterstützung. Daher haben wir eine Checkliste mit kleinen und großen Maßnahmen zusammengestellt, was Ihre Stiftung oder Sie persönlich beitragen können, um diesen StiftungsTag noch nachhaltiger zu gestalten: 

  • Soweit möglich auf Produkte mit Einwegplastikverpackungen und Mikroplastik im Gepäck und auf dem Deutschen StiftungsTag verzichten 
  • Die Wege in Mannheim mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß oder per Rad zurücklegen 
  • Lebensmittelabfälle vermeiden und, etwa am Buffet, nur so viel nehmen, wie auch gegessen wird 
  • Verpackungs- und Papierabfälle von z.B. Broschüren und Werbematerialien auf ein Minimum reduzieren. Nehmen Sie nur das mit, was wirklich gebraucht wird
  • Namensschilder am Ende der Veranstaltung zurückgeben, damit sie wiederverwertet werden können 
  • In unserem Feedback für den Deutschen StiftungsTag Ideen einbringen, wie der Kongress im nächsten Jahr noch nachhaltiger gestaltet werden kann 

Lassen Sie uns gemeinsam einen nachhaltigen und umweltfreundlichen Mehrwert stiften und den #DST19 zum nachhaltigsten StiftungsTag machen, den es bisher gegeben hat! 

Links zum Weiterlesen
Aktuelle Beiträge
Impuls

"Menschen zusammenzubringen - das sehe ich als Aufgabe der Stiftungen"

Zusammenhalt war schon vor Corona das große Thema der Soziologin Jutta Allmendinger. Warum sie der Umgang der Deutschen mit der Pandemie dennoch überrascht hat, weshalb sie findet, dass die Politik das Innovationspotenzial der Stiftungen verschenkt, und welche neue Rolle sie auf diese zukommen sieht, erzählt sie im Interview.

Mehr
Kapital und Wirkung

Einfach selbst machen – der Weg zur passenden Geldanlage

Stiftungen brauchen Wertpapier-Investments, um auskömmliche Renditen zu erwirtschaften. Die Delegation der Anlage an Experten ist angesichts von Nullzinsen allerdings oft teuer. Das passende Portfolio selbst zu bauen ist deshalb sinnvoll und leichter, als viele Stiftungsverantwortliche denken – wenn man einige Grundregeln beachtet.

Mehr
Meldungen

Hochwasser-Katastrophe: Stiftungen helfen

Die Überschwemmungen der vergangenen Tage haben katastrophale Auswirkungen. Viele Stiftungen haben kurzfristig Hilfsprogramme und Spendenkonten eingerichtet. Sie finden hier eine Auflistung, die wir regelmäßig aktualisieren werden. 

Mehr

Mehr zum Thema

Unsere Demokratie

„Wir haben uns etwas sagen zu lassen“

Als im Mai dieses Jahres der Afroamerikaner George Floyd von einem Polizisten getötet wurde, erklärte sich das Stadtmuseum Berlin als eine von wenigen Stiftungen in Deutschland offen solidarisch mit der weltweit aufkommenden #BlackLivesMatter-Bewegung. Im Gespräch erklären Direktor Paul Spies und Diversitäts-Agentin Idil Efe, wie sie ihr eigenes Haus bunter machen wollen.

Mehr
Unsere Demokratie

Oh wie Ostdeutschland – Impulse aus der Zivilgesellschaft

Trotz oder gerade aufgrund der Covid19-Pandemie wird deutlich, dass es einer starken und vielfältigen Zivilgesellschaft bedarf. Die Initiative Zukunftslabor Ost setzt sich für langfristige Partnerschaften und nachhaltiges demokratisches Engagement in Ostdeutschland ein.

Mehr
Unsere Demokratie

Die verbindende Kraft von Dialog und Begegnung

Religionen motivieren Menschen, sich für andere und die Gemeinschaft einzusetzen. Sie können aber auch gesellschaftliche Konflikte, Abgrenzung und Intoleranz gegenüber Andersdenkenden und -gläubigen befeuern. Was können kirchliche und religionsnahe Stiftungen konkret für gesellschaftlichen Zusammenhalt tun? Über Ansätze der Stiftung Weltethos und der Hanns-Lilje-Stiftung habe ich mit Lena Zoller und Christoph Dahling-Sander gesprochen.

Mehr