"Toleranzfestival" - Festival-Projekt für Demokratie und Vielfalt, Kostenloses Webinar am 30. Januar 2020, 20:00 Uhr

Mit dem dreitätigen Festival setzte die Robert-Bosch-Gesamtschule in Hildesheim ein Zeichen gegen Rassismus und für das Zusammenleben in einer Gesellschaft der vielfältigen Lebensentwürfe. Anlass für das Toleranzfestival waren Vorwürfe an den Schulleiter aus der rechten Szene. Sie warfen im vor, er instrumentalisiere seine Schülerinnen und Schüler. Diese hatten nach rassistischen Ausschreitungen in Chemnitz im Jahr 2018 mit Plakaten, auf denen "#Wirsindmehr" stand, für ein Foto posiert. Als Antwort auf die Anfeindungen entstand die Idee für ein Festival gegen Rassismus und für Toleranz.

Die Schülerinnen und Schüler der Schule organisierten gemeinsam mit den Lehrkräften über Monate hinweg rund 100 Workshops zum Thema Toleranz und Demokratiebildung in der ganzen Stadt. In Veranstaltungen, wie beispielsweise "Clever argumentieren", lernten Schülerinnen und Schüler mithilfe ausgebildeter “StammtischkämpferInnen” sich angemessen verbal zur Wehr zu setzen. Oder sie lernten sich mit anderen Kulturen auseinanderzusetzen und herauszufinden, in welche Fettnäpfchen man schnell und ungewollt treten kann, wie z.B. im Workshop "Kulturen treffen auf einander“.  Den Höhepunkt des Festivals bildete ein Konzertabend mit dem Auftritt des Hamburger Musikers Jan Delay sowie regionalen und zwei Schulbands.

Das Festival ist ein außergewöhnliches Beispiel für eine schulübergreifende Zusammenarbeit und ein Networking mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Akteuren wie Vereinen, Gewerkschaften, Kirchen und Parteien. Es konnte namhafte Unterstützer gewonnen werden. Darunter der Schirmherr, der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil sowie dem niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne. Alle Schulen der Stadt Hildesheim beteiligten sich an dem Projekt.

In ihrem Webinar am 30. Januar 2020 stellen Christian Andreas und Martin Wincek das Toleranzfestival 2019 der Robert-Bosch-Gesamtschule Hildesheim ausführlich vor. Das Webinar besteht aus drei Teilen. Im ersten Teil wird das Toleranzfestival-Projekt vorgestellt, vom Anlass über die Ideenfindung bis hin zur Umsetzung. Dabei gehen die Referenten darauf ein, wie sie eine schul(form)übergreifende Zusammenarbeit und ein Networking mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Akteuren wie Vereinen, Gewerkschaften, Kirchen und Parteien geschaffen haben, um Schülerinnen und Schülern aus der ganzen Region ein Bildungsevent bieten zu können. Auch die Frage nach der Akquise von Sponsoringmitteln für Schulprojekte spielt hierbei eine große Rolle. Danach stellen sich die Referenten den Publikumsfragen, um im dritten Teil in einer Diskussionsrunde darüber beraten zu können, wie sich das Konzept nachhaltig in den Schulalltag integrieren lässt.

Anmeldungen für das kostenlose Webinatr über: https://attendee.gotowebinar.com/register/5016348482537660939

Das Webinar ist eine Veranstaltung im Rahmen des Deutschen Lehrkräfteforums - einer unabhängige Initiative für engagierte Pädagoginnen und Pädagogen aller Schulformen. Das Deutsche Lehrkräfteforum ist eine Initiative von Heraeus Bildungsstiftung, Karl Schlecht Stiftung, Schöpflin Stiftung, Stifterverband, Stiftung Bildung und Gesellschaft, Stiftung Bildung und Jugend, Stiftung Mercator und Wübben Stiftung. Es wird unterstützt von Teach First Deutschland.

Kontakt

Birgit Ossenkopf

030 322982531

Weiterführender Link
Veranstaltungsort

10117
Berlin