MENSCHEN.RECHTE. Wie die UN-Behindertenrechtskonvention die Gesellschaft verändert. Zwischenbilanz mit Aussicht.

Andi Weiland; Gesellschaftsbilder.de

Seit zehn Jahren ist die UN-Behindertenrechtskonvention (BRK) geltendes Recht in Deutschland. Die 50 Artikel des Vertragswerkes betreffen nahezu jeden Bereich des Lebens: Vom Wohnen und Arbeiten über die Teilhabe an Sport und Kulturleben bis hin zu Bestimmungen zur Evaluation und der Berichterstattung über den Umsetzungsstand der Konvention.

Doch was hat sich seit dem für Menschen, die Behinderung erfahren, verändert? Welche positiven Impulse sind in den letzten zehn Jahren von der BRK ausgegangen? Wo in unserem Alltag können wir spürbare Verbesserungen feststellen? Wo besteht noch Handlungsbedarf? Was sind die größten Herausforderungen bei der Umsetzung der Konvention in die Praxis?

Erster Termin - Thema: Bildung (Art. 24, UN-BRK)

Die Auftaktveranstaltung am Mittwoch, den 13. März 2019 von 18:00 bis 21:00 Uhr, beschäftigt sich mit dem Schwerpunkt Bildung – Artikel 24 der UN-Behindertenrechtskonvention. Auf dem Podium begrüßen wir:

  • Dr. Elisabeth Plate, Zentrum für Inklusionsforschung, Humboldt-Universität Berlin
  • Amund Schmidt, ERW-IN, Berliner Erwachsenenbildung inklusiv
  • Laure Crouzet, Sozialreferentin Asta Freie Universität Berlin

Die gesamte Veranstaltungsreihe wird moderiert von:

  • Gerlinde Bendzuck, Landesvereinigung Selbsthilfe e.V.

 

Anmeldung + Informationen zur Barrierefreiheit

Um Anmeldung wird gebeten:
» Anmeldeformular der Berliner Landeszentrale für politische Bildung.

Die Villa Donnersmarck ist rollstuhlgerecht und mit behindertengerechten Toiletten ausgestattet.

Sollten Sie zusätzlichen Unterstützungsbedarf haben, melden Sie diesen bitte spätestens 14 Tage vor der Veranstaltung bei der Villa Donnersmarck an:
Telefon
: 030 - 84 71 87 - 0
E-Mailvilladonnersmarck[at]fdst[punkt]de

Download
Veranstaltungsort

Villa Donnersmarck
Schädestraße 9-13
14165
Berlin