African Clean Energy - Investition in wirkungsorientierte Organisationen

Die BMW Foundation Herbert Quandt hat es sich zum Ziel gesetzt, Führungspersönlichkeiten weltweit dazu zu inspirieren, ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrzunehmen und sich als Responsible Leaders für eine friedliche, gerechte und nachhaltige Zukunft einzusetzen. Im Zuge dieser Mission investiert die Stiftung in wirkungsorientierte Organisationen und ermutigt Führungspersönlichkeiten, Venture Philanthropy und Impact Investing als effektive Instrumente des gesellschaftlichen Wandels zu nutzen.

Finanzielle Rendite und positive gesellschaftliche Wirkung

Alle eigenen wirkungsorientierten Investments bündelt die BMW Foundation Herbert Quandt im Eberhard von Kuenheim Fonds. Der Fonds soll neben einer finanziellen Rendite eine nachweislich positive gesellschaftliche Wirkung im Sinne der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen erzielen.

Mit diesem Ansatz eines ganzheitlichen Stiftungsmanagements soll der Stiftungszweck nicht nur durch das operative Stiftungsprogramm, sondern schrittweise auch durch die Vermögensanlage verwirklicht werden. Ein Teil des Portfolios ist ein Investment in das in Lesotho ansässige Sozialunternehmen African Clean Energy, gegründet von Ruben Walker, einem Mitglied des BMW Foundation Responsible-Leaders-Netzwerks. 2016 investierte die BMW Foundation Herbert Quandt in Form von Darlehen in Höhe von insgesamt 300.000 Euro in African Clean Energy. Verzinst werden die Darlehen mit einem Zinssatz von 5%.

Kochen als Gefahr für die Gesundheit

African Clean Energy hat eine geniale Lösung für ein weit verbreitetes Problem entwickelt: In Afrika und Asien leiden fast drei Milliarden Menschen an gesundheitlichen Problemen, teilweise auch mit tödlichen Folgen, da sie zum Kochen, Heizen und als Lichtquelle Holz oder Kohle nutzen und damit im eigenen Zuhause giftigen Rauch einatmen. Seit 2013 stellt African Clean Energy in Lesotho den Kochofen “ACE 1” her. Dieser Kochofen verbrennt Biomasse, wobei mithilfe eines eingebauten Ventilators der Kochvorgang weitgehend rauchfrei und, aufgrund der geringen Außentemperatur des Ofens, praktisch ohne Gefahr von Verbrennungen durchgeführt werden kann. Daneben benötigt er rund 70% weniger Brennstoff im Vergleich zu traditionellen Kochstellen. Der Clou aber ist: Durch die erzeugte Energie wird zugleich ein Akku gespeist, der nicht nur zur Stromversorgung für den Kochofen, sondern aufgrund eines eingebauten USB-Ports auch noch als Ladegerät genutzt werden kann.

In Hinblick auf die Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 der Vereinten Nationen leistet der ACE 1 einen wichtigen Beitrag zur Erreichung einer Reihe dieser Ziele: Keine Armut (Ziel 1), Gesundheit (Ziel 3), Bezahlbare und Saubere Energie (Ziel 7), Weniger Ungleichheit (Ziel 10), Maßnahmen zum Klimaschutz (Ziel 13).