"Eine Philanthropin im wahren Sinne des Wortes": Deutscher Stifterinnenpreis 2018 für Regenbogen-Philanthropin Ise Bosch

David Ausserhofer
  • Bundesverband Deutscher Stiftungen ehrt Stifterin Ise Bosch mit Deutschem Stifterpreis 2018
  • Nicht erst seit #metoo: Über 20 Jahre Engagement für Menschenrechte, sexuelle Selbstbestimmung von Mädchen und Frauen sowie für geschlechtliche und sexuelle Diversität weltweit Schauspielerin
  • Gudrun Landgrebe hält Laudatio im Rahmen der Festveranstaltung zum Deutschen StiftungsTag 2018
"Heute setzen wir ein deutliches Signal – mit der Verleihung des Stifterinnenpreises an Ise Bosch. An eine Philanthropin im wahren Sinne des Wortes: an eine Menschenfreundin, der es um Veränderung für Menschen geht."
Laudatorin Gudrun Landgrebe
Teilen

Nürnberg, 16. Mai 2018. „Ise Bosch ist eine Frau, die in ihrem Engagement gerade nicht für andere spricht, sondern mit ihnen. Und die die Menschen, um die es geht, selbst zu Wort kommen lässt. Heute setzen wir ein deutliches Signal – mit der Verleihung des Stifterinnenpreises an Ise Bosch. An eine Philanthropin im wahren Sinne des Wortes: an eine Menschenfreundin, der es um Veränderung für Menschen geht“, so die Schauspielerin Gudrun Landgrebe in ihrer Laudatio zum Deutschen Stifterinnenpreis 2018. Dieser wurde heute an Ise Bosch verliehen.

Der Bundesverband Deutscher Stiftungen würdigt die Stifterin und Spendenaktivistin für ihren langjährigen Einsatz für Menschenrechte, die Verbesserung der Lebensbedingungen von Mädchen und Frauen und zum Schutz sexueller Minderheiten. Themenfelder, die nicht erst seit der #metoo-Debatte, sondern seit mehr als 20 Jahren den Schwerpunkt von Ises Boschs Engagements darstellen.

„Ich empfinde den Preis als eine ausgestreckte Hand. Nicht nur für mich, die sozusagen logischerweise ein Teil der deutschen Philanthropie-Szene ist, sondern auch für meine Themen: internationales Engagement, Menschenrechte, und das Thema der Geschlechtervielfalt“, so die Preisträgerin Ise Bosch im Rahmen ihrer Dankesrede. Und weiter:

„Viele Minderheiten werden diskriminiert, und im Allgemeinen gilt, dass das nicht ok ist. Das Recht von sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten, ganz normal so zu leben wie andere auch, wird hingegen immer wieder in Frage gestellt. An den meisten Orten der Welt heißt das: offener Hass, Dauerstress, Menschenjagd.“

Ise Bosch: Stifterin, Förderin und Spendenaktivistin

Ise Bosch engagiert sich für gesellschaftlichen Wandel. 1996 wurde sie Gründungsstifterin des International Fund for Sexual Minorities bei der Astraea Lesbian Action Foundation, New York. Im Jahr 2000 gründete Ise Bosch gemeinsam mit anderen Erbinnen das Pecunia Erbinnen-Netzwerk. Als Mitstifterin von filia. die frauenstiftung in Hamburg setzt sich Ise Bosch für Partizipation und gewaltfreies Leben von Mädchen und Frauen ein. Die von ihr gegründete Dreilinden Gesellschaft für gemeinnütziges Privatkapital mbH fördert die gesellschaftliche Akzeptanz von geschlechtlicher und sexueller Vielfalt. Dies setzt sie durch Projektförderungen wie auch durch soziale Investitionen um.

Ise Bosch ist Enkelin von Robert Bosch, Gründer der Robert Bosch GmbH und ebenfalls Stifter. Sie hat Anteile am großväterlichen Unternehmen verkauft, um ihren eigenen philanthropischen Weg zu gehen. Mit ihrem Buch „Besser Spenden!“ will sie andere Vermögende motivieren, Mittel für sozialen Wandel zu geben und die für sie richtige Engagement-Strategie zu finden. Unter dem Titel „Geben mit Vertrauen – Wie Philanthropie transformativ wird“ hat Ise Bosch zusammen mit Justus Eisfeld und Claudia Bollwinkel im Mai 2018 ihr neues Buch veröffentlicht. Darin stellen sie die Frage, wie Geld und die damit verbundenen Privilegien so eingesetzt werden können, dass ein tiefgreifender sozialer Wandel möglich wird, und auch angesichts ungleicher Machtverhältnisse vertrauensvoller zusammengearbeitet werden kann.

Über die Preisverleihung

Rund 2.000 Besucherinnen und Besucher des Kongresses, darunter prominente Gäste wie Prof. Dr. Michael Göring, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, und der Bayerische Staatsminister der Justiz, Prof. Dr. Winfried Bausback, nahmen an der Preisverleihung in der Nürnberger Frankenhalle teil.

Deutscher Stifterpreis

Der Deutsche Stifterpreis des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen gilt als die höchste Auszeichnung im Stiftungswesen. Die gläserne Stele wurde 1994 zum ersten Mal und bisher 19 Mal verliehen, zuletzt an Gabriele Quandt und Florian Langenscheidt, die Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main und Jenny De la Torre Castro. Der Preis ist undotiert.

Deutscher StiftungsTag

Der Deutsche StiftungsTag ist der größte Stiftungskongress in Europa. In diesem Jahr kommen rund 2.000 Stiftungsvertreterinnen und -vertreter sowie Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft vom 16. bis zum 18. Mai in Nürnberg zusammen. Das Thema des diesjährigen Kongresses lautete: „Update! Stiftungen und Digitalisierung“. Der Deutsche StiftungsTag 2018 wird gefördert durch 16 Stiftungen und Organisationen aus ganz Deutschland sowie einer breiten Zahl von Förderpartnern.

Der Preisstifter: Bundesverband Deutscher Stiftungen

Der Bundesverband Deutscher Stiftungen vertritt die Interessen der Stiftungen in Deutschland. Er hat mehr als 4.300 Mitglieder; über Stiftungsverwaltungen sind ihm 8.400 Stiftungen mitgliedschaftlich verbunden. Damit sind rund drei Viertel des deutschen Stiftungsvermögens im Bundesverband Deutscher Stiftungen organisiert. Der größte und älteste Stiftungsverband in Europa ist das anerkannt führende Kompetenzzentrum für Stiftungen.