KOMPASS in Berlin verliehen: Leuchttürme guter Stiftungsarbeit

Gewinner KOMPASS 2015

Berlin, 12. November 2015. Drei Stiftungen haben heute Abend den KOMPASS, Preis für gute Stiftungsarbeit, des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen gewonnen. In der Kategorie Stiftungsmanagement überzeugte die Stiftung Kloster Eberbach mit einem erfolgreichen Changemanagement-Prozess für das 900-jährige Kulturgut. Die Nemetschek Stiftung holte sich mit der Wanderausstellung "Freiheit und ich" den KOMPASS in der Kategorie Stiftungsprojekte. Die Kampagne "Heiraten ist kein Kinderspiel" zum Thema Zwangsheirat der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung überzeugte die Jury in der Kategorie Stiftungskommunikation.

"Die Arbeit für eine Stiftung erfordert Berufung und Können, Leidenschaft und Professionalität. Die Praktiker der heute mit dem KOMPASS ausgezeichneten, aber auch der nominierten Stiftungen, beherrschen ihr Handwerk. KOMPASS-Stiftungen sind Leuchttürme guter Stiftungsarbeit", so Prof. Dr. Michael Göring, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.

Der Bundesverband Deutscher Stiftungen vergab die Auszeichnungen in der Stiftung Deutsches Technikmuseum in Berlin. Alle Nominierten haben sich zuvor in der öffentlichen KOMPASS-Akademie der Jury und weiteren Gästen präsentiert. In den drei Kategorien waren jeweils drei Stiftungen ins Rennen gegangen.

In der Kategorie "Stiftungsmanagement – Erfolge durch professionelles Management" bewarben sich neben der Gewinnerstiftung die Stiftung Bochumer Symphonie und die Vodafone Stiftung Deutschland, Düsseldorf, um den Preis.

Für die Rubrik "Stiftungsprojekte – Konzeption und Umsetzung erfolgreicher operativer Projekte und Förderprojekte" gingen außerdem die Haniel Stiftung, Duisburg, und die Stiftung Children for a better world, München, an den Start.

Favoriten der Kategorie "Stiftungskommunikation – Maßnahmen zur erfolgreichen Kommunikation von Stiftungsarbeit" waren auch die Bürgerstiftung Hannover sowie die Stiftung Schüler helfen Leben, Neumünster.

Über den KOMPASS
Der KOMPASS für gute Stiftungsarbeit ist aus dem seit 2006 verliehenen Preis für gute Stiftungskommunikation hervorgegangen. Neu ist neben der Öffnung der Kategorien die öffentliche Präsentation am Nachmittag der Preisverleihung. Somit hat die Jury ihre Entscheidung in zwei Stufen gefällt: Aufgrund der Einreichungen in der ersten Jurysitzung und anhand der Präsentationen und Gespräche mit den Einreichern bei der KOMPASS-Akademie. Der Jury gehören 21 Kenner und Expertinnen des Stiftungswesens an. Unter dem Vorsitz von Dr. Roland Kaehlbrandt, Vorstandsvorsitzender, Stiftung Polytechnische Gesellschaft, jurieren unter anderem die Journalisten Manuel J. Hartung, Ressortleiter Chancen, DIE ZEIT, Andrea Seibel, Ressortleiterin Forum DIE WELT und Peter-Matthias Gaede, Publizistischer Berater des Vorstandes, Gruner + Jahr.

Der KOMPASS wird mit Unterstützung von Sal. Oppenheim jr. & Cie. AG & Co. KGaA, DHPG DR. HARZEM & PARTNER KG und der ZEIT Verlagsgruppe verliehen.  

Bundesverband Deutscher Stiftungen
Als unabhängiger Dachverband vertritt der Bundesverband Deutscher Stiftungen die Interessen der Stiftungen in Deutschland. Der größte Stiftungsverband in Europa hat mehr als 4.000 Mitglieder; über Stiftungsverwaltungen sind ihm rund 7.000 Stiftungen mitgliedschaftlich verbunden. Damit repräsentiert der Dachverband rund drei Viertel des deutschen Stiftungsvermögens in Höhe von mehr als 100 Milliarden Euro.

Zitate der Jury zu den Gewinnerstiftungen

Stiftung Kloster Eberbach, Eltville am Rhein, Kategorie Stiftungsmanagement:
"Die Einführung moderner Managementstrukturen zeugt von strategischer Weitsicht der Verantwortlichen. Der Stiftung Kloster Eberbach ist es gelungen, im Dreiklang ‚Werte erhalten – Zukunft gestalten – Dialog fördern‘ effizient und transparent den Stiftungszweck zu sichern."

Nemetschek Stiftung, München, Kategorie Stiftungsprojekte:
"In dieser transportablen Mitmach-Ausstellung erhalten Jugendliche und Erwachsene didaktisch aufbereitete Informationen zu den elementaren Menschen- und Freiheitsrechten. Geringer Raumbedarf sowie ein intelligentes und schön gestaltetes Materialpaket runden das Konzept ab und ebnen den Weg für die Verbreitung über Bayerns Grenzen hinaus."

Deutsche Stiftung Weltbevölkerung, Kategorie Stiftungskommunikation
"Die provokative Kampagne der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung besticht dadurch, dass sie ein sehr schwieriges und in der Öffentlichkeit kaum präsentes Thema in den Mittelpunkt rückt: Zwangsverheiratung von Mädchen mit deutlich älteren Männern. Die Kampagne schafft es Online- und Offline-Aspekte klug miteinander zu verknüpfen. Sie ist schlagkräftig, durchdacht und auf maximale politische Wirkung ausgerichtet."

Weiterführende Informationen

  • Fotos der Preisverleihung erhalten Sie ab 12. November, 22.00 Uhr unter: stiftungen.org/kompass
  • Porträts der ausgezeichneten und nominierten Stiftungen sowie die KOMPASS-Broschüre finden Sie unter stiftungen.org/kompass