Der 125. Baum für Magdeburg

Landeshauptstadt Magdeburg
Pflanzten den 125. Baum für Magdeburg (v.l.n.r.: Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper, Dr. Dieter Scheidemann (Beigeordneter für Stadtentwicklung Bau und Verkehr) und Peter Wilde (Projektmanager der Allianz-Umweltstiftung).

Das Stadtgrün in Magdeburg wurde durch das Auftreten des Asiatischen Laubholzbockkäfers stark in Mitleidenschaft gezogen, zahlreiche Bäume mussten gefällt werden. Deshalb stellte die Allianz Umweltstiftung der Landeshauptstadt im Rahmen ihrer Stadtbaumkampagne 125.000 Euro zur Pflanzung von 125 Großbäumen zur Verfügung. Nun wurde der letzte dieser Bäume gepflanzt, ein Tulpenbaum.

ALB – Schrecken der Stadtgärtner

Der Asiatische Laubholzbockkäfer (ALB) ist schwarz mit mehreren hellen Flecken, bis zu 4 cm (mit Fühlern bis zu 10 cm) lang, einer der gefährlichsten Laubholzschädlinge weltweit und deshalb der Schrecken aller Gartenämter. Der Käfer befällt gesunde Bäume und kann diese bei starkem Befall zum Absterben bringen. Zahlreiche heimische Laubbaumarten wie etwa Ahorn, Rosskastanie, Esche, Buche und Linde zählen zu seine Wirtsbäumen.

Aus seiner Heimat in Asien wird der ALB meist mit Verpackungsholz in andere Kontinente eingeschleppt, in Deutschland ist er bisher an etwa sieben Orten aufgetreten. Um die Ausbreitung des ALB zu verhindern sind dann umfangreiche und einschneidende Bekämpfungsmaßnahmen vorgeschrieben: Im Umkreis von 100 Metern um einen befallenen Baum müssen alle potentiellen Wirtspflanzen gerodet und verbrannt werden. Zusätzlich wird im Radius von zwei Kilometern eine Quarantänezone eingerichtet.

Magdeburg vom ALB betroffen

Magdeburg ist seit 2014 vom ALB betroffen, im Stadtteil Rothensee wurden an inzwischen sechs Stellen befallene Bäume entdeckt. Wahrscheinlich war der Käfer über den nahen Hafen eingeschleppt worden und hatte sich von dort ausgebreitet. Im Zuge der Bekämpfungsmaßnahmen mussten bisher über 10.000 Bäume und Sträucher gerodet werden, was einen erheblichen Eingriff in das Stadtgrün bedeutete. Die umfangreichen Ersatzpflanzungen erfolgten bisher unter anderem im Rahmen der Baumspendenaktion "Mein Baum für Magdeburg" und der Baumoffensive des Oberbürgermeisters.

Unterstützung durch Stadtbaumkampagne

Unterstützung bei der Wiederbegrünung des Stadtteils erhielt Magdeburg auch von der Allianz Umweltstiftung, die im Rahmen ihrer Stadtbaumkampagne die Pflanzung von 125 Großbäumen am August-Bebel-Damm finanzierte. 1.000 Euro pro Baum stellte die Stiftung zur Verfügung, insgesamt also 125.000 Euro. Gepflanzt wurden ausschließlich Baumarten, die vom ALB nicht befallen werden, nämlich Tulpen-, Amberbäume und Stieleichen.

Dank an die Allianz Umweltstiftung

Bei der Pflanzung des 125. Baums am 6. Dezember sagte Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper: "Bäume sind das zentrale Element des urbanen Grüns. Bäume nehmen auch in der Landeshauptstadt Magdeburg wichtige stadtgestalterische und stadtgliedernde Funktionen ein. Sie dienen der Gesundheit und dem Wohlbefinden der Menschen, ermöglichen Naturerleben und haben eine wichtige Bedeutung für das städtische Klima. Stadtbäume, insbesondere Straßenbäume, sind dabei extremen Lebensbedingungen ausgesetzt. Vor diesem Hintergrund des Baumverlustes durch den Asiatischen Laubholzbockkäfer freue ich mich ganz besonders über die Initiative der Allianz Umweltstiftung, Bäume im Stadtteil Rothensee nachzupflanzen und bedanke mich recht herzlich."

Hilfe in Sonderfällen

"Ein Ziel unserer Stadtbaumkampagne ist, Städten, deren Baumbestand durch besondere Einflussfaktoren gelitten hat, bei den Ersatzpflanzungen zu helfen. Die Stadtbäume in Rothensee wurden durch die Bekämpfung des Asiatischen Laubholzbockkäfers arg in Mitleidenschaft gezogen. Deshalb freuen wir uns, die Wiederbegrünung des Stadtteils unterstützen zu können und hoffen, dass die 125 Bäume aus unserer Stadtbaumkampagne gut anwachsen und sich zu stattlichen Exemplaren entwickeln werden," erklärte Peter Wilde, Projektmanager der Allianz Umweltstiftung.

Bäume in blau-weiß

Zu erkennen sind die 125 Allianz-Bäume an ihren blauen Baumpfählen. Die Baumstämme sind dagegen mit weißem Anstrich versehen, der vor Schädlingen und zu starker Sonneneinstrahlung schützt. Im Vorfeld der Baumpflanzung wurde deshalb vermutet, dass es sich bei der Farbgestaltung um eine Aktion zugunsten des Fußballvereins 1. FC Magdeburg handelt, dessen Vereinsfarben Blau und Weiß sind.

Dazu Peter Wilde: "Als wir bei der ersten Projektbesprechung gemeinsam überlegten, wie die Bäume der Stadtbaumkampagne kenntlich gemacht werden könnten, entstand die Idee der allianz-blauen Baumpfähle. Dass dies mit dem weißen Schutzanstrich der Baumstämme die Vereinsfarben des 1. FC Magdeburg ergibt, war uns von Seiten der Stiftung damals nicht bewusst." Wenn dies nun Fans und Spieler des Clubs zusätzlich motiviere – "umso besser," meinte Wilde mit Blick auf den aktuellen Tabellenstand des Fußball-Zweitligisten (16) augenzwinkernd.

Stadtbaumkampagne der Allianz Umweltstiftung

Die Stadtbaumkampagne der Allianz Umweltstiftung und Zahl von 125 Bäumen haben einen besonderen Hintergrund: 2015 feierte die Allianz SE ihr 125-jähriges Firmenjubiläum und stellte der Allianz Umweltstiftung aus diesem Anlass zusätzliche Mittel für Umweltprojekte in Deutschland zur Verfügung. Ein Teil dieser Gelder wird für die Stadtbaumkampagne verwendet. Von 2015 bis 2019 sollen pro Jahr in zwei Städten jeweils 125 Großbäume im Wert von jeweils 1.000 Euro gepflanzt werden, insgesamt also 1.250 Bäume für 1,25 Millionen Euro.

2015: Start in München und Berlin

Die Stadtbaumkampagne startete 2015 in München und Berlin. In der bayerischen Landeshauptstadt kommen die Bäume dem Förderprojekt "Wiedervereinigung des Englischen Gartens" zugute. In Berlin unterstützte die Stadtbaumkampagne der Allianz Umweltstiftung die Aktion "Stadtbäume für Berlin".

2016: Düsseldorf und Karlsruhe

2016 folgte die Fortsetzung in Düsseldorf und Karlsruhe. In Düsseldorf unterstützte die Stiftung das Projekt "Neue Bäume für Düsseldorf", mit dem die durch den Pfingststurm Ela am 9. Juni 2014 entstandenen Schäden kompensiert werden sollen. Karlsruhe entwickelt mit Hilfe der Stadtbaumkampagne der Allianz Umweltstiftung die Grünspange Nord zwischen den Stadtteilen Neureut, Neureut-Heide sowie der Nord- und Nordweststadt.

2017: Essen und Leipzig

Als "Grüne Hauptstadt Europas 2017" war Essen für eine Unterstützung durch die Stadtbaumkampagne prädestiniert. Die 125 Bäume der Stadtbaumkampagne wurden auf Schulhöfen im gesamten Stadtgebiet gepflanzt und sind, wie in Düsseldorf, vor allem als Ersatz für Bäume gedacht, die dem Pfingstturm Ela zum Opfer gefallen waren. In Leipzig legt der Fokus auf der Erstbepflanzung bisher baumloser Straßen in besonders dicht bebauten Stadtteilen und im Rahmen der seit fast 20 Jahren bestehenden Aktion "Baumstarke Stadt".

2018: Fortsetzung in Münster und Magdeburg

Münster war die siebte Station der Stadtbaumkampagne der Allianz Umweltstiftung. Die 125 Bäume wurden im Herbst an öffentlichen Spielplätzen gepflanzt.