Hilde-Ulrichs-Stiftungspreis in Höhe von 10.000 Euro an die Musikpädagogin und Dipl.-Psychologin Elke Wünnenberg

Elke Wünnenberg, Preisträgerin Hilde-Ulrichs-Stiftungspreis 2018

„Singen als Lebenselixier - Singend der Krankheit begegnen“

Dass gemeinsames Singen Spaß macht, zusammenschweißt und viele Emotionen an sich bindet, das weiß man nicht erst seit den Fischer-Chören, dieses Phänomen ist Samstag für Samstag auch in jedem Fußballstadion zu erleben.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien sprechen mittlerweile dafür, dass Singen ganz entscheidend zur Krankheitsbewältigung beitragen kann und ein wichtiges Element der Gesundheitsfürsorge ist.

Praktische Erfahrung mit dem Singen als Therapie bei Morbus Parkinson-Patienten hat der Verein Singende Krankenhäuser e.V. Das theoretische Grundgerüst dazu liefert Elke Wünnenberg, die nicht nur Musikpädagogin und Diplom-Psychologin ist, sondern auch Erste Vorsitzende des Vereins, in dem sie sich seit Jahren für das therapeutische Singen ehrenamtlich engagiert. Die Arbeit des Vereins stößt auf große Unterstützung von Institutionen, die sich für Alternativen zu den rein medikamentösen Therapien bei Parkinson einsetzen, wie die Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung, eine kleine, aber sehr agile private Stiftung, die in den vergangenen Jahren wichtige Akzente gesetzt hat. „Wir halten gerade den Einsatz künstlerisch-kreativer Verfahren für einen ganz wichtigen Bestandteil der Parkinson-Therapie“, betont die Geschäftsführerin der Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung, Stephanie Heinze, die selbst an Morbus Parkinson erkrankt ist und dies aus eigener Erfahrung bestätigen kann.

Um die so wichtige Arbeit des Vereins Singende Krankenhäuser zu würdigen und zu unterstützen, verleiht die Hilde-Ulrichs-Stiftung den Stiftungspreis 2018 an Elke Wünnenberg. Die Preisträgerin erhält die Auszeichnung in Anerkennung ihres großen Engagements ihres Vereins Singende Krankenhäuser e.V. und auch für zukünftige wissenschaftliche Studien im Bereich „Sing-Therapie“. „Der Stiftungspreis ist Anerkennung für bereits Geleistetes und soll zugleich Ansporn sein für Zukünftiges“ betont der zweite Stiftungs-Vorsitzende Anton Bonnländer.

Die Übergabe des Stiftungspreises findet am Sonntag, den 23. September 2018 um 10:00 Uhr im Rahmen des 4. Segeberger Symposion „Medizin trifft Kunst“ in Bad Segeberg, Jugendakademie, Marienstraße 31 statt.

Weitere Informationen ersehen Sie aus der Pressemiteilung zum download sowie auf unserer Homepage www.parkinsonweb.com

Kontakt

Stephanie Heinze

069 67 77 80 21

Weiterführender Link