START-Stiftung: Wie können wir unsere Demokratie stärken?

START-Stiftung gGmbH / Mike Auerbach
#DemokratieStärken - Michael Okrob, Annette Widmann-Mauz, Prof. Dr. Maria Böhmer

Erstmalig hat die START-Stiftung von ihr geförderte Jugendliche mit Migrationshintergrund zu einer zweitägigen Jugendkonferenz nach Berlin eingeladen. Partner der Konferenz waren die
Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft und die DKB Stiftung für gesellschaftliches Engagement.

Unter dem Motto #DemokratieStärken trafen sich am 11. und 12. Juni 2018 rund 200 Jugendliche mit Akteurinnen und Akteuren aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Medien und Zivilgesellschaft. Im Mittelpunkt standen Fragen wie: Was kann ich für eine starke und demokratische Gesellschaft tun? Wie kann gesellschaftlicher Zusammenhalt jenseits von kulturellen und religiösen Unterschieden gelingen? Was ist meine Rolle in der Gesellschaft und wie kann ich mich für ein demokratisches Miteinander engagieren?

Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, sagte zum Konferenzauftakt: „Jede und jeder von uns, ob mit oder ohne Einwanderungsgeschichte, muss seine Potentiale entfalten und voll einbringen können. Die START-Stiftung und ihre Partner leisten mit ihrem START-Bildungsprogramm dazu einen wesentlichen Beitrag. Allen Absolventinnen und Absolventen gratuliere ich herzlich zu ihrem Abschluss! Wir brauchen ihren Einsatz für eine vielfältige Gesellschaft.“

Auf einer Demokratie-Rallye besuchten die Jugendlichen u.a. Sawsan Chebli, Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales des Landes Berlin, die MdB Mechthild Heil (CDU) und Andreas Rimkus (SPD), Gründer und Social Entrepreneurs wie Dr. Joana Breidenbach (Betterplace) und Shai Hoffmann sowie Sabine Frank, Leiterin der Regulierung Verbraucher- und Jugendschutz von Google Germany. Mit ihnen diskutierten die Jugendlichen über deren Demokratieverständnis, deren Blick auf die Integrationsdebatte und die politische Stimmung im Land.

Staatssekretärin Sawsan Chebli hob mit Blick auf die polarisierend geführte Integrationsdebatte hervor: „So viele Einwanderer und deren Kinder haben trotz schwierigster Bedingungen Erfolg in der Gesellschaft und gestalten diese positiv mit.“ An die Jugendlichen gerichtet mahnte sie: „Es ist wichtig, dass ihr nicht aufgebt. Deutschland ist Euer Land, ihr habt die gleichen Rechte wie alle anderen auch und ihr seid Teil der Mehrheitsgesellschaft.“

START-Stipendiatin Sakine Aktag bringt auf den Punkt, was viele der Jugendlichen umtreibt: ”Wenn man, wie wir, teilweise aus Ländern kommt, wo Demokratie nicht vorhanden ist, dann weiß man auch, wie kostbar sie ist. Deswegen will ich mich politisch engagieren.“

Fotos von der Jugendkonferenz finden Sie hier zum Download.

Kontakt

Sandra Mieth

069-300 388 422

Weiterführender Link