Baggern für die Insel: Allianz Umweltstiftung unterstützt die Wiederherstellung von Auenlebensräumen

Foto: Dieter Damschen
Viele Spaten für die Insel: Projektbeteiligte und Förderer beim symbolischen ersten Spatenstich.

Im Rahmen des Großprojektes "Lebendige Auen für die Elbe" unterstützt die Allianz Umweltstiftung im Landkreis Stendal (Sachsen-Anhalt) die Wiederherstellung einer alten Flussinsel. Bis Ende des Jahres soll die Insel, der Kälberwerder, wie vor 120 Jahren ganzjährig von der Elbe umströmt werden. Am 28. September starteten die Bauarbeiten.

Auenjuwel

Die Hohe Garbe, ein wertvoller Auwald von etwa zwei Quadratkilometern Größe im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe, ist ein besonderes Auenjuwel. Mit typischen Auwaldbäumen wie Eichen und Flatterulmen ist die Hohe Garbe ein bedeutsamer Lebensraum zum Beispiel für Fischotter, Mittelspecht und verschiedene Fledermausarten. Auch der Seeadler hat hier einen Rückzugsraum gefunden.

Auenprojekt

Im Rahmen des Großprojektes "Lebendige Auen für die Elbe" soll auf der Hohen Garbe wieder eine naturnahe Auendynamik mit typischen Auenlebensräumen entstehen. Dazu wurden seit 2018 unter anderem ein alter Deich stellenweise zurückgebaut, verschiedene Kleingewässer geschaffen und aufgewertet sowie ehemals vorhandene Flutrinnen wiederbelebt und an den Elbstrom angeschlossen.

Als letztes Teilprojekt steht nun die Wiederherstellung einer alten Flussinsel, des Kälberwerders, auf dem Programm. Mit einem gemeinsamen ersten Spatenstich starteten die zahlreichen Projektbeteiligten und Förderer am 28. September die Bauarbeiten.

Flussinsel Kälberwerder

Dr. Meike Kleinwächter vom Projektträger BUND-Auenzentrum Lenzen dankte beim Spatenstich besonders der Allianz Umweltstiftung: "Ohne ihre Unterstützung wäre es nicht möglich gewesen, diesen letzten Baustein unseres Gesamtprojektes umzusetzen und in der Mittelelbe wieder eine Insel zu schaffen," so die Leiterin des Projektes "Lebendige Auen für die Elbe".

Peter Wilde, Projektmanager der Allianz Umweltstiftung, sagte: "Die hohe Garbe und der Kälberwerder sind nicht nur ökologisch höchst wertvolle Biotope. Sie sind gleichzeitig auch schöne, fast urtümliche Naturräume, die durch das Engagement Vieler für die Nachwelt gesichert werden konnten. Wir freuen uns, bei diesem tollen Projekt dabei sein zu können."

Baggern für die Insel

Zur Wiederherstellung der Insel wird in den nächsten Wochen eine verlandete Nebenrinne der Elbe ausgehoben und wieder mit dem Hauptstrom verbunden. In solchen Seitenarmen bestehen für zahlreiche Pflanzen und Tiere bessere Lebensbedingungen als im Hauptstrom: Die Geschwindigkeit der Strömung und die Beschaffenheit des Bodens sind für sie günstiger, und das Wasser erwärmt sich aufgrund der geringeren Tiefe schneller. So finden beispielsweise Jungfische in den flachen Uferbereichen einen vor Raubfischen und starker Strömung geschützten Lebensraum, den es sonst in den großen Flüssen kaum noch gibt. Das Aushubmaterial wird übrigens nicht abtransportiert, sondern auf dem Kälberwerder verteilt.

Die Allianz Umweltstiftung unterstützt im Rahmen des Großprojektes "Lebendige Auen für die Elbe" die Wiederherstellung einer alten Flussinsel und die Wiederanbindung einer ehemaligen Flutrinne mit Fördermitteln von insgesamt 100.000 Euro. Das Projekt "Lebendige Auen für die Elbe" wird im Bundesprogramm Biologische Vielfalt vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert.

Kontakt

Allianz Umweltstiftung

Weiterführender Link