UNESCO ruft Internationalen Tag der Mathematik aus - Klaus Tschira Stiftung fördert Webseite und Kommunikation

Heidelberg/Paris. Um die Schönheit und Bedeutung der Mathematik zu feiern und auf ihre zentrale Rolle in unser aller Leben hinzuweisen, ruft die Internationale Mathematische Union (IMU) gemeinsam mit der UNESCO den 14. März zum Internationalen Tag der Mathematik aus. Die 40. Generalkonferenz der UNESCO hat der Ausrufung des 14. März (Pi Day) als Internationalen Tag der Mathematik zugestimmt.
 
Der Internationale Tag der Mathematik wird durch die dazugehörige Webseite kommuniziert und unterstützt. Sie wird von IMAGINARY entwickelt, eine gemeinnützige Organisation, die sich auf die Kommunikation moderner Mathematik spezialisiert hat. Finanziert werden Webseite und Kommunikation rund um den Internationalen Tag der Mathematik von der Klaus Tschira Stiftung.
 
Der 14. März ist bereits als Pi Day bekannt und wird in vielen Ländern der Welt gefeiert. Er ist nach der bedeutenden Zahl π  benannt, dem Verhältnis des Umfangs eines Kreises zu seinem Durchmesser, das annäherungsweise 3.14 ergibt. Um das ganze mathematische Spektrum mit einzubeziehen, werden die Veranstaltungen und Feierlichkeiten des Internationalen Tages der Mathematik über den Pi Day hinausgehen.
 
Da der 14. März 2020 auf einen Samstag fällt, finden die zwei internationalen Auftaktveranstaltungen am Freitag, 13. März, statt. Gleichzeitig werden Feierlichkeiten im UNESCO Hauptquartier in Paris, Frankreich und im Next Einstein Forum 2020 (NEF2020 10.-13. März, 2020) in Nairobi, Kenia stattfinden.
 
"Die gesamte menschliche Geschichte hindurch ist Mathematik ein wichtiger Teil des Wissens und der Wissenschaften gewesen. Heutzutage hat Mathematik allerdings einen solchen Komplexitätsgrad erreicht, dass viele Menschen ihre Allgegenwärtigkeit in unserem Leben nicht mehr bemerken. Man kann getrost sagen: ‘Mathematik ist überall’ – das wird auch das Thema des ersten Internationalen Tages der Mathematik sein.” sagt Christiane Rousseau, Professorin der Universität von Montreal und Initiatorin des Projektes für die IMU.
 
Menschen auf der ganzen Welt sind eingeladen, den Internationalen Tag der Mathematik zu feiern. Kreative Aktivitäten, überraschende Veranstaltungen und faszinierende Vorträge warten auf sie. Über 75 Länder und 150 Organisationen, darunter mathematische Gemeinschaften, Forschungsinstitutionen, Museen, Schulen und Universitäten, haben ihre Veranstaltungen bereits angekündigt, viele mehr werden folgen.
 
Vor allem auf dem afrikanischen Kontinent mit seinen vielen am Internationalen Tag der Mathematik teilnehmenden Ländern ist der Enthusiasmus für das Projekt immens. “Ein Internationaler Tag der Mathematik war meiner Meinung nach lange überfällig. Ich weiß, dass Mathematik unser Leben vereinfacht, weil in jeder Sache Mathematik steckt”, so Adewale Solarin, letzter Präsident der African Mathematical Union.
 
Die von der Klaus Tschira Stiftung geförderte Webseite des Internationalen Tages der Mathematik ist die zentrale Koordinationsplattform: www.idm314.org
 
Sie wird Info-Material, Logos und Flyer für Presse und Organisatorinnen und Organisatoren sowie Vorschläge für Aktivitäten enthalten für alle, die eine eigene Veranstaltung auf die Beine stellen wollen. Das gesamte Material der Webseite steht als lizenzfreier Inhalt bereit und kann so frei geteilt, übersetzt und modifiziert werden.
 
Partner
Die Internationale Mathematische Union (IMU) ist eine internationale, staatlich unabhängige Non-Profit-Organisation mit dem Auftrag, die internationale Zusammenarbeit in der Mathematik zu unterstützen.

Kontakte für weitere Informationen
● Helge Holden, Generalsekretär der Internationalen Mathematischen Union, secretary[at]mathunion[punkt]org
● Christiane Rousseau, Vorsitzende der Kommission des Internationalen Tages der Mathematik, idm[at]mathunion[punkt]org, +1 514 9156081
● Andreas Matt, Leiter von IMAGINARY und der Webseite des Internationalen Tages der Mathematik, andreas.matt[at]imaginary[punkt]org, +49 151 51836352

Die Klaus Tschira Stiftung
Die Klaus Tschira Stiftung (KTS) fördert Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik und möchte zur Wertschätzung dieser Fächer beitragen. Sie wurde 1995 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940–2015) mit privaten Mitteln ins Leben gerufen. Ihre drei Förderschwerpunkte sind: Bildung, Forschung und Wissenschaftskommunikation. Das bundesweite Engagement beginnt im Kindergarten und setzt sich in Schulen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen fort. Die Stiftung setzt sich für den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft ein.

Weiterführende Informationen