Schüler aus Meißen gewinnen beim Wettbewerb Jugend präsentiert

Wie entsteht Fleisch in der Petrischale und was hat das für Vor- und Nachteile? Das erklärten Jonas Eckelmann (16) und Julian Preußker (16) vom Franziskaneum Meißen in ihrer Finalpräsentation und sicherten sich damit den Bundessieg 2018 im Wettbewerb Jugend präsentiert, einem Projekt der Klaus Tschira Stiftung (KTS) in Zusammenarbeit mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Alle acht Schülerinnen und Schüler, die es in das Finale geschafft haben, wussten mit ihren Präsentationen zum Thema „Wachstum“ nicht nur die rund 450 Zuschauerinnen und Zuschauer, sondern auch die Fachjury zu beeindrucken.

Besonders begeisterte Zoë Möhring (17) vom Gymnasium Vegesack mit ihrer Präsentation „Warum wachsen Pflanzen nach oben?“ und sicherte sich den zweiten Platz. Auf den dritten Platz schaffte es Denise Stüß (16) von der Winfriedschule Fulda, indem sie in ihrer Präsentation die Frage beantwortete: „Wie findet die Bohnenpflanze den Weg durch das Labyrinth bis zum Licht?“ Alle drei gewannen eine Städtereise nach Berlin, wo sie ein umfangreiches Programm aus Wissenschaft, Kultur und Medien erwartet.

Auch das Publikum hatte eine Stimme: Hier überzeugten Anna-Lena Brei (13) und Johanna Franke (12) vom Gymnasium Schloss Holte-Stukenbrock mit der Fragestellung „Warum wachsen Bäume nicht in den Himmel?“ und erhielten mit dem Publikumspreis zwei Tickets zu der Berliner Wissenschaftskonferenz Falling Walls.

Jugend präsentiert, ein Projekt der Klaus Tschira Stiftung, fördert die Präsentationskompetenzen von Schülerinnen und Schülern in den naturwissenschaftlich-mathematischen Fächern. Die Jurorinnen und Juroren setzten sich aus hochkarätigen Wissenschaftlerinnen und Wissenchaftlern aus naturwissenschaftlichen Forschungsbereichen, Rhetorikfachleuten und Alumni des Wettbewerbs zusammen. Während die Fachjury die Präsentationen anhand eines Kriterienkatalogs bewertete, stimmte das Publikum im Saal sowie online ab.

„Die Schülerinnen und Schüler haben es hervorragend geschafft, komplexe naturwissenschaftliche Themen für das Publikum verständlich und informativ aufzubereiten und zu präsentieren. Es ist immer wieder beeindruckend, wie es diese jungen Menschen schaffen, einen ganzen Saal für sich einzunehmen. Wer es bis hier geschafft hat, darf sich mit Fug und Recht zu den besten Präsentatoren bundesweit zählen,“ freut sich der Projektleiter von Jugend präsentiert und stellvertretender Geschäftsführer von Wissenschaft im Dialog, Christian Kleinert.

Wie Muskel- und Fettzellen im Labor entstehen, zeigten in einer rhetorisch beeindruckenden Präsentation die Erstplatzierten Jonas Eckelmann und Julian Preußker. Anhand eines selbstgebauten Modells erklärte Zoë Möhring ihr Thema sehr anschaulich und erzielte beim Publikum den Aha-Effekt. Denise Stüß brachte als Anschauungsobjekt eine Bohnenpflanze mit, anhand derer sie aufzeigte, warum Pflanzen sich immer den Weg zum Licht suchen.

Um das Finale zu erreichen, hatten sich die Jugendlichen bereits beim Schul- oder Videowettbewerb und der Qualifikationsrunde unter mehr als 2268 Schülerinnen und Schülern durchgesetzt. Vorgabe für die Finalistinnen und Finalisten war es, in ihrer Präsentation einer naturwissenschaftlichen Fragestellung zum Thema „Wachstum“ nachzugehen. Die Kriterien einer kreativen, am Publikum orientierten Präsentation sind neben dem Auftreten, der Sprache und Argumentation auch der Medieneinsatz.

Jährlich messen sich die Schülerinnen und Schüler im Wettbewerb Jugend präsentiert. Auch 2018/19 ist eine Teilnahme für Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen in Deutschland möglich. Die Bewerbung startet am 7. November 2018 und endet am 1. März 2019.

Für das Projekt Jugend präsentiert wurden am Seminar für Allgemeine Rhetorik der Universität Tübingen Unterrichtsmaterialien und Lehrertrainings entwickelt, die bundesweit für alle Lehrerinnen und Lehrer der MINTFächer angeboten werden. Kooperationspartner ist Wissenschaft im Dialog, Berlin. Weitere Informationen: www.jugend-praesentiert.de

Die Preisträger:

1. Platz:
Jonas Eckelmann & Julian Preußker mit der Präsentation "Fleisch aus der Petrischale" von der Schule Franziskaneum Meißen (Schulklasse 9)​.

2. Platz:
Zoë Möhring​ mit der Präsentation "Warum wachsen Pflanzen nach oben?" vom Vegesack Gymnasium (Schulklasse 11)​.​

3. Platz:
Denise Stüß mit der Präsentation "Wie findet die Bohnenpflanze den Weg durch das Labyrinth bis zum Licht?" von der Winfriedschule Fulda (Schulklasse 11). Wohnort: Petersberg-Marbach.

Plätze 4-6:
Lotte Koenen mit der Präsentation "Kann man ein Papier bis zum Mond falten?" von der Marienschule Limburg (Schulklasse 10).

Moritz Keck mit der Präsentation "Wie wächst Knochen wieder zusammen?" vom Hildegardis Gymnasium Kempten (Schulkasse nicht bekannt).

Anna-Lena Brei und Johanna Franke mit der Präsentation "Warum wachsen Bäume nicht in den Himmel?" vom Gymnasium Schloss Holte-Stukenbrock (Brei Schulkasse 7, Franke Schulklasse 6).

Publikumspreis:
Anna-Lena Brei und Johanna Franke mit der Präsentation "Warum wachsen Bäume nicht in den Himmel?" vom Gymnasium Schloss ​ Holte-Stukenbrock (Brei Schulkasse 7, Franke Schulklasse 6).


Kontakt:
Kommunikation Projektbüro Jugend präsentiert
Friederike Gräßer
Telefon: 030 206229525
friederike.graesser[at]jugend-praesentiert[punkt]de

Kontakt

Kirsten Baumbusch

06221/533177

Weiterführender Link