OroVerde – seit 30 Jahren aktiv im Tropenwaldschutz

OroVerde / A. Hömberg
Familie mit Baumsetzling im Projektgebiet des Waldgewinnprojekts in Guatemala. Ziel des Projektes ist es, den Wiederaufbau und Erhalt von mindestens 180.000 Hektar Wald in Guatemala nach ökologisch und sozial nachhaltigen Kriterien zu erreichen.

Seit 30 Jahren setzt sich die Tropenwaldstiftung OroVerde für den Erhalt der Tropenwälder ein. Diese einzigartigen Ökosysteme gehören zu den artenreichsten Lebensräumen unserer Erde. Rund 2/3 aller Tier- und Pflanzenarten weltweit finden sich hier. Als riesige CO2-Speicher spielen die Tropenwälder für das Weltklima eine entscheidende Rolle. Maßgebliche Gefährdungen der Tropenwälder haben ihre Ursache in den Industrieländern und damit auch in Deutschland: Sojaanbau für die Intensivtierhaltung, Palmöl für Kraftwerke, Kosmetik und Nahrungsmittel sowie Holz und Rohstoffe. Aus diesen Gründen steht Deutschland in der Verantwortung, seinen Beitrag zum Tropenwaldschutz zu leisten.

Auf Initiative des damaligen Präsidenten des Deutschen Naturschutzringes (DNR) Prof. Dr. Wolfgang Engelhardt 1989 gegründet, folgten bereits 1991 erste Projekte in Bolivien, Guatemala und Vietnam. 1996 verhinderte OroVerde gemeinsam mit Wissenschaftlern und engagierten Privatpersonen den Bau eines Wasserkraftwerkes im Südosten Kubas, indem sie die Gründung des Alexander-von-Humboldt-Nationalparks initiierten. Was in Guatemala mit kleinen Aufforstungsaktionen in wenigen Gemeinden begann, ist heute eine Partnerschaft zum Regenwaldschutz in vier Projektregionen. Ein besonderes Jahr war 2009, als es gelang, 40.000 Hektar Regenwald in der Kernzone des Nationalparks Sierra del Lacandón zu kaufen und damit dauerhaft zu erhalten.

Heute ist OroVerde bekannt für innovative Pilotprojekte im Regenwaldschutz, die Entwicklungszusammenarbeit und Naturschutz ganzheitlich umsetzen – und zwar vor Ort in den Tropen wie auch in der Umweltbildung im deutschsprachigen Raum.

OroVerde erklärt globale Zusammenhänge und zeigt Handlungsmöglichkeiten auf: Unser Handeln hier in Europa - vor allem unser Konsum – hat direkte Auswirkungen auf die Tropenwälder tausende Kilometer entfernt. Das bedeutet auch, dass wir im Alltag mit kleinen Entscheidungen für nachhaltigen Konsum sehr viel für die Tropenwälder und die Menschen vor Ort tun können.

Bei den Pilotprojekten im Tropenwald ist immer eine lokale Partnerorganisation für die Durchführung verantwortlich und gleichberechtigte Kooperation auf Augenhöhe ist ein wichtiges Grundprinzip der Arbeit. Thematisch geht es dabei um Wiederaufforstung, Schutzgebietsmanagement, regenwaldschonende Landwirtschaft wie Agroforstsysteme, Hausgärten, Waldbrand-Prävention und brennholzsparende Kochherde, Wasserfilter und Kurse zum Wassermanagement, Regenwald-Imkerei oder nachhaltiger Kakao-Anbau. In den Schutzprojekten vor Ort greifen verschiedene Maßnahmen ineinander, um die Situation von Mensch und Umwelt zu verbessern – immer Hand in Hand mit den Menschen vor Ort. Zunehmend rückt dabei die nächste Generation der Regenwaldschützer in den Fokus. Jugendliche und jungen Erwachsene in den Regenwaldregionen bekommen die Chance, eigene Zukunftsperspektiven im Einklang mit dem Regenwald zu entwickeln und bei der Gestaltung von Schutzgebieten mit zu entscheiden.

Der nächste konsequente Schritt war der Aufbau von Umwelt- und Verbraucherbildung zu Regenwaldthemen in Deutschland. 2004 startete der erste Wettbewerb „Schüler schützen Regenwald“, der bis heute erfolgreich stattfindet. Zwei Jahre später folgte das erste Unterrichtsmaterial. Bis heute hat OroVerde über 30.000 Materialpakete in Schulen getragen und über eine halbe Millionen Schüler erreicht – vom Kindergarten bis zur Oberstufe.

 

Projekte mit Strahlkraft

 

Regenwaldschutz braucht einen langen Atem und gute Planung. Darum arbeitet OroVerde langfristig mit lokalen Partnern und Gemeinden zusammen. Auf der Basis unserer Erfahrung und mit der Unterstützung eines internationalen Netzwerks von ebenso engagierten Partnern entwickeln wir heute Projekte, die zunehmend auch für Mitstreiter weltweit zum Vorbild werden.

Dies gilt auch für die nationalen BNE –Projekte, bei denen wir bei Bildungsförderern und Bildungseinrichtungen als Experten für Nachhaltigkeitskommunikation und Vorreiter für aktuelle Themen gehandelt werden. Beispiele hierfür sind der Leitfaden zur Nachhaltigkeitskommunikation mit Limbic© oder das aktuelle Projekt zu Systemkompetenz und Social Media. Immer wieder werden neue Wege in der Bildungsarbeit beschritten – von Graffiti und Rap bis zu Filmprojekten, interaktive und medial unterstütze Workshops zu Konsumthemen, Podcasts zur Klimakonferenz oder jetzt neu der Zugang zu Nachhaltigkeitsthemen über Lyrik.

Von Bonn in die Welt

Tropenwälder brauchen unsere Aufmerksamkeit. Auch hier setzen wir auf die Macht der Vernetzung: Unter dem Leitspruch „Schenke Aufmerksamkeit“ lädt OroVerde die Bürgerinnen und Bürger ein, die Vielfalt der Regenwälder und den Regenwald im Supermarkt zu entdecken, selbst zum aktiven Regenwaldschützer zu werden und diese Aufmerksamkeit mit anderen zu teilen. www.oroverde.de/aufmerksamkeit

Kontakt

Nina Burkhardt

0228 24290-36

Weiterführender Link