Mit einem Klick von der Couch in Wald, Wiese und Moor

„Die Wilden Welten machen viel Spaß, weil man sich in unserer virtuellen Natur 360 Grad in alle Richtungen umschauen kann und selbst bestimmt, was man erkunden möchte“, erklärt Marc Thiele von der Stiftung Naturschutzfonds Brandenburg. Die Virtual-Reality-Anwendung stellt 50 Tier- und Pflanzenarten in den Lebensräumen Wald, Wiese und Moor genauer vor. „Das ist natürlich am unterhaltsamsten, wenn man eine VR-Brille hat. Da steht man dann gefühlt knietief in einem Moor vor einer Ringelnatter und hat ein sehr realistisches Erlebnis“, so Thiele. Umschauen können sich Nutzer aber auch am PC mit der Maus oder mit einem Tablet-Computer, selbst per Smartphone.

Die Anwendung ist samt Nachtmodus, Tiervideos, Wolfsgeheul und Wildschweingrunzen technisch einsatzbereit und frei über www.wilde-welten.de für jeden abrufbar. „Eigentlich wollten wir unsere Wilden Welten als modernes Unterrichtsangebot für die Grundschule erst zum kommenden Schuljahr vorstellen. In der aktuellen Situation ist die VR-Anwendung samt Begleitheft jedoch sicher ein gutes Paket, um die Kinder sinnvoll zuhause zu beschäftigen“, erläutert Marc Thiele von der Landesnaturschutzstiftung. Das 18-seitige Begleitheft kann auf der Startseite von www.wilde-welten.de heruntergeladen werden.

Programmiert wurden die „Wilden Welten“ von Kubikfoto aus Bremen, die europaweit zu den renommiertesten Firmen auf dem Gebiet der Entwicklung nahezu realer virtueller Welten zählt. „Wir haben reale 360-Grad-Filmsequenzen mit interaktiven Inhalten verschmolzen und dadurch eine virtuelle, videobasierte und interaktive Erlebnis- und Lernwelt geschaffen. Diese Technologie ist neu und macht vor allem viel Spaß“, erklärt Kubikfoto-Gründer Holger Weber. Alle Inhalte der interaktiven Webseite und auch die Ranger darin, übrigens zwei echte Ranger aus dem Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin, wurden an realen Orten gefilmt und fotografiert.

„Wie wir aus Tests wissen, lernen die Kinder mit Hilfe der VR-Technik sehr viel motivierter als mit dem Buch. Unsere Anwendung ist daher gut geeignet, um Zusammenhänge zu vermitteln. Dabei soll es aber nicht bleiben. Ziel ist ganz klar, die Kinder raus in die reale Welt zu locken, in die echte Natur“, erklärt Marc Thiele. Die Ranger der Naturwacht Brandenburg bieten mit ihren Umweltbildungsangeboten reichlich Gelegenheit für Schulklassen, in freier Natur zu lernen. Dies allerdings erst wieder, wenn die Corona-Krise ausgestanden ist.

Die Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg

Um die Vielfalt und die natürliche Schönheit der märkischen Landschaften zwischen Elbe und Oder, Lausitz und Uckermark auch für die kommenden Generationen zu bewahren, hat das Land Brandenburg die Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg errichtet.

Seit 1995 verwaltet die Stiftung treuhänderisch die Ersatzzahlung im Land Brandenburg und setzt sie für die Förderung von Maßnahmen Dritter oder für eigene Naturschutzprojekte ein. Dabei stellt sie sicher, dass die Ersatzzahlungen wieder in die Kreise und Kommunen zurückfließen und dort zweckgebunden für Maßnahmen zum Natur- und Landschaftsschutz verwendet werden. Die Gelder werden dabei oft mit finanziellen Eigenanteilen der Projektträger sowie EU-, Bundes- oder Landesmitteln kombiniert und dadurch in ihrer Wirkung vervielfacht.

Mehr als 900 Projekte mit einem finanziellen Umfang von rund 149 Millionen Euro hat die Stiftung seit ihrer Errichtung gemeinsam mit Landkreisen und Kommunen, Verbänden und Vereinen sowie weiteren Partnern wie zum Beispiel Betrieben oder Privatpersonen realisiert oder in eigener Trägerschaft verwirklicht. Stiftungsmittel in Höhe von rund 66 Millionen Euro bildeten dafür ein wichtiges finanzielles Fundament.

Die Ranger der Naturwacht sind in den fünfzehn brandenburgischen Großschutzgebieten auf mehr als 30 Prozent der Landesfläche aktiv. Als Mittler zwischen Mensch und Natur haben sie alle die gemeinsame Aufgabe, Naturschätze zu bewahren und sich für eine intakte Umwelt einzusetzen

„Wilde Welten“ ist ein Gemeinschaftsprojekt von Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg und Kubikfoto mit dem netzwerk natur Projektbüro.

www.wilde-welten.de

Kubikfoto GmbH

Bremer Straße 43
28816 Stuhr
Geschäftsführer
Holger Weber und Ole Leifels
Telefon: 0421/ 84 99 66 11
kubikfoto.de / kubikfotovr.com

Kontakt

Marc Thiele

0331-971 64 820

Weiterführender Link