Landwirtschaft als Chance in der Klimakrise

OroVerde/ B.Hesebeck; Illu: Özi's Comix Studio
Sechs Maßnahmen, die den Klimaschutz in der Landwirtschaft voranbringen und ihre vielfältigen positiven Auswirkungen in anderen Bereichen. Die Grafik ist im Rahmen des Das BNE-Projekts "Keine Angst vor Komplexität" entstanden, das durch die Deutsche Bundestiftung Umwelt und die Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen gefördert wird.

OroVerde stellt sechs entscheidende Schritte für Klimaschutz und Walderhalt in der Landwirtschaft in einer übersichtlichen Grafik vor.  Zum Erhalt der Wälder, bei uns und in den Tropen, muss jetzt in der Landwirtschaft die Chance ergreifen werden, die sich dort für den Klimaschutz anbietet. Die geforderten Maßnahmen haben zudem viele positive Effekt in Bereichen wie Gesundheit, Armutsbekämpfung, Wasserqualität- und Verfügbarkeit, Verkehr und Abfallwirtschaft.

Ziel der Grafik ist es, der positiven Zielformulierung mehr Raum zu geben anstatt wie sonst üblich die Problembetrachtung in den Mittelpunkt zu rücken. Denn erst das Wissen darüber, wo wir eigentlich hinwollen, und das Ausmalen dieses Ziels, erzeugt die motivationale Kraft, die für die Veränderungen nötig sind, die vor uns liegen.

„Kein Unternehmen käme auf die Idee, als Ziel zu formulieren, ´Wir wollen nicht pleitegehen´“, erläutert Birthe Hesebeck. „Positive Zielformulierungen sind wichtig, um allen Beteiligten Orientierung zu geben. Im Prinzip ist es diese Orientierung, die es auch bei globalen Zielen benötigt. Und je konkreter wir uns das Ziel ausmalen können, desto eindeutiger werden wir uns darauf zu bewegen.“