impakt schulleitung startet als Länderadaption in Schleswig-Holstein

Düsseldorf/Kiel, 8. Mai 2019. Seit 2015 führt die Wübben Stiftung mit impakt schulleitung ihr professionelles und anforderungsgerechtes Unterstützungsprogramm für Leiterinnen und Leiter von Schulen in sozial schwachem Umfeld erfolgreich in Nordrhein-Westfalen durch. Das Programm zielt darauf ab, die schulischen Leitpersonen hinsichtlich ihrer Führungs- und Managementfunktion zu qualifizieren.

Heute geht in Schleswig-Holstein unter Beteiligung von Bildungsministerin Karin Prien die erste Transfervariante von impakt schulleitung außerhalb von Nordrhein-Westfalen an den Start – als Teil des PerspektivSchulprogramms für Schulen mit besonderen Herausforderungen. Dazu haben das Land Schleswig-Holstein und die Wübben Stiftung eine Kooperation vereinbart, die darauf abzielt, ein Schulleitungsprogramm nach dem Vorbild von impakt schulleitung zum Schuljahr 2019/2020 einzuführen. Das Programm wird dann in Schleswig-Holstein Schulleiterinnen und Schulleitern der „PerspektivSchulen“ angeboten, um die Leitungskräfte bei ihren Aufgaben im Rahmen des PerspektivSchulprozesses zu unterstützen. Geplant sind drei Gruppen mit bis zu 20 bis 25 Schulleiterinnen und Schulleitern, die in drei aufeinander folgenden Jahren starten.

Dr. Markus Warnke, Geschäftsführer der Wübben Stiftung erklärt: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit impakt schulleitung unseren erfolgreichen Ansatz nach Schleswig-Holstein bringen können. Wir haben es gemeinsam mit den Experten vor Ort auf die Bedarfe und Anforderungen der Schulleiterinnen und Schulleiter in Schleswig-Holstein angepasst und hoffen, dass sie darin eine große Unterstützung finden werden, die Entwicklungsprozesse an ihren Schulen voranzutreiben. Im Sinne der Schülerinnen und Schüler.“ 

Kontakt

Ina Lauterbach

0211 93370800

Weiterführender Link