Fuggerei eröffnet neue Museen

Neue Museen in der Fuggerei

Die Fuggerei eröffnet am Sonntag, den 15. September, zwei neue Museen. Gemeinsam mit geladenen Gästen feiern die Stadt Augsburg, Staatssekretärin Carolina Trautner und Mitglieder der Familie Fugger mit einem Festakt im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses die Eröffnung der neuen Fuggerei-Museen. Der Festakt beginnt um 11:30 Uhr. Im Anschluss findet ein Empfang in der Fuggerei statt, bei dem die zwei neuen Museen in der Ochsengasse der Fuggerei von den Verantwortlichen und Fördergebern gemeinsam mit den Fuggerei-Bewohnern eröffnet werden.

Die Fuggerei erfüllt als älteste Sozialsiedlung der Welt seit bald 500 Jahren ihren Stiftungsauftrag und bietet bedürftigen Augsburgern katholischen Glaubens für 88 Cent pro Jahr plus Nebenkosten und täglich drei Gebeten eine bezahlbare Wohnung. Weit über tausend Augsburger haben allein seit dem Zweiten Weltkrieg ein Zuhause in der Fuggerei gefunden. „Da die Geschichte der Fuggerei untrennbar mit dem Leben ihrer Bewohner verbunden ist, erzählen die neuen Museen von den Geschichten und dem Alltag der Bewohner in der Sozialsiedlung und dem Wandel der Bedürftigkeit in den letzten 70 Jahren“, erklärt Wolf-Dietrich Graf v. Hundt, Administrator der Fuggerschen Stiftungen.

Im „Museum der Bewohner“ in der Ochsengasse 46 erfahren die Besucher, wie gelingendes Leben trotz Armut möglich ist, welche persönlichen Geschichten die Bewohner in die Fuggerei mitbringen, wie die Gemeinschaft in der Sozialsiedlung funktioniert, was es bedeutet, in einer touristischen Sehenswürdigkeit zu leben und welche Rolle die Familie Fugger und die Administration spielen. Das „Museum des Alltags“ liegt gleich nebenan in der Ochsengasse 47 und veranschaulicht, wie sich das Wohnen und Leben in der Fuggerei und die Bedürftigkeit in unserer Gesellschaft in den letzten 70 Jahren verändert hat. Heute leben in der Fuggerei rund 150 Menschen jeden Alters und haben in rund 140 Wohnungen der Fuggerei ein Zuhause gefunden. „Die Fuggerei-Bewohner sind die Hauptprotagonisten der zwei neuen Museen in der Fuggerei, die ab Sonntagnachmittag für die Öffentlichkeit geöffnet sind“, so Wolf-Dietrich Graf v. Hundt.

Kontakt

Astrid Gabler

0821/ 31 98 81-25

Weiterführender Link