„Ferry Porsche bildet“: Stiftung startet Bildungsinitiative für benachteiligte Kinder und Jugendliche im Raum Stuttgart und Leipzig

Jugendmusikschule Ludwigsburg

Stuttgart. Die Ferry-Porsche-Stiftung ruft eine eigene Initiative für Bildung und Qualifizierung ins Leben. Unter dem Motto „Ferry Porsche bildet“ stellt die Stiftung rund eine Million Euro bereit für die Hochbegabtenförderung an Brennpunktschulen im Raum Stuttgart und Leipzig, für Umweltbildungsprojekte, für Inklusion im Sport und für die Bildung sozial sowie gesundheitlich benachteiligter Kinder und Jugendliche.

„Unsere Gesellschaft lebt von Vielfalt und dem Einsatz jedes Einzelnen. Wir sind ein Teil davon“, sagt Oliver Blume, Kuratoriumsvorsitzender der Ferry-Porsche-Stiftung: „Uns ist es wichtig, Verantwortung zu übernehmen und uns auf breiter Basis einzusetzen – mit Spenden, Kooperationen und eigenen Programmen.“ Neben Bildung und Wissenschaft engagiert sich die Stiftung in den Bereichen Sport, Kultur, Umwelt und Soziales. An diesen Förderfeldern orientiert sich auch die neue Bildungsinitiative mit dem Ziel, junge Talente mit unterschiedlicher Ausgangslage zu fördern, Wissen zu vermitteln sowie sozial Schwächeren in der Gesellschaft einen besseren Zugang zu Qualifizierungs- und Ausbildungsangeboten zu eröffnen.

Konkret geplant ist ein Projekt gemeinsam mit dem Hochbegabtenverein „MinD – Mensa in Deutschland e. V.“, um hochbegabte Kinder und Jugendliche an Brennpunktschulen im Raum Stuttgart und Leipzig zu fördern. Mit ihrer Bildungsinitiative möchte die Stiftung auch für das Thema Natur und Umwelt sensibilisieren. Zusammen mit der Stiftung „NatureLife International“ wird sie daher ein neues Umweltbildungsprojekt für Kinder umsetzen.

In Kooperation mit der Volkshochschule Stuttgart macht „Ferry Porsche bildet“ außerdem eine Reihe von Grundbildungs- und Digitalisierungskursen für Menschen mit und ohne Behinderung möglich. Mit dem Arthelps e. V. veranstaltet sie Kunst-Workshops für benachteiligte junge Menschen im Raum Stuttgart. Und um die Inklusion im Sport zu fördern, arbeitet die Ferry-Porsche-Stiftung mit dem Württembergischen Behinderten- und Rehabilitationssportverband im Projekt „Handicap macht Schule“ zusammen.

Die 2018 gegründete Ferry-Porsche-Stiftung kann bereits auf mehrere erfolgreiche Förderprojekte im Bereich Bildung zurückblicken: Sie unterstützt beispielsweise die gemeinnützige Organisation „App Camps“, die digitale Unterrichtsmaterialien erstellt, und das Ferdinand-Porsche-Gymnasium in Stuttgart-Zuffenhausen, das mit ihrer Hilfe einen „Lernraum 4.0“ einrichten konnte. Beide Projekte vermitteln jungen Menschen wichtiges Know-how für die digitale Zukunft. Darüber hinaus fördert die Stiftung die Ludwigsburger „MusikImpulse“: ein musikalisches Bildungsprogramm, das 1.400 Kindern einen ersten, spielerischen Zugang zum Musizieren ermöglicht. Mit finanzieller Unterstützung der Ferry-Porsche-Stiftung kann auch die Gustav-Werner-Schule, ein Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum in Stuttgart-Zuffenhausen, ihre Maßnahmen ausbauen, um die Kommunikationsfähigkeit von Schülerinnen und Schülern zu fördern, die über keine oder nur unzureichende Verbalsprache verfügen. Die Schule hat nun die notwendigen Mittel, um Materialien zu entwickeln, mit denen sich die Schüler selbstständig erfahren, erleben und mit ihrem Gegenüber in Kontakt treten können.

Weiterführender Link