Das ABC der gesunden Ernährung: Lernen im Schulgarten, in der Schulküche und im Klassenzimmer

Stiftungsleitung Maria Thon mit Grundschulkindern im von der BayWa Stiftung finanzierten Schulgarten

Das Ernährungsbildungsprogramm „Gemüse pflanzen. Gesundheit ernten.“ der BayWa Stiftung verbessert das Ernährungswissen von Grundschulkindern und setzt auf ganzheitliches Lernen im Schulgarten, in der Schulküche und im Klassenzimmer. Mit dem Lehr- und Aktionsbuch „Der Ernährungskompass“ entdecken die Kinder spielerisch die Welt der Nährstoffe. Das Buch wurde zusammen mit Ernährungsmedizinern der Technischen Universität München entwickelt und wird, seit der Einführung im letzten Jahr, bereits an jeder zweiten Grundschule in Bayern für den Unterricht eingesetzt. Ergänzend führt die BayWa Stiftung Lehrerfortbildungen durch und stellt Unterrichtsmaterialien zur Verfügung. Für bayerische Grundschulen vergibt die BayWa Stiftung jetzt langfristige „Ernährungspatenschaften“ rund um die Ernährungsbildung.

Viele Kinder wissen heute nicht mehr, woher das Obst und Gemüse aus dem Supermarktregal tatsächlich stammen. Das Ernährungsprogramm „Gemüse pflanzen. Gesundheit ernten“ der BayWa Stiftung lehrt Grundschulkinder das ABC der gesunden Ernährung und setzt an der Wurzel an. Angefangen bei der Aussaat und Pflege der Pflanzen im schuleigenen Garten, der Verarbeitung frischer Lebensmittel in der Schulküche oder der methodischen Wissensvermittlung im Unterricht – die Kinder machen eigene, praktische Erfahrungen und lernen ganzheitlich.

Jede zweite Schule in Bayern setzt bereits den Ernährungskompass für den Unterricht ein

Für das Lernen in den Klassenzimmern hat die BayWa Stiftung, zusammen mit Ernährungsmedizinern der Technischen Universität München, das Lehr- und Aktionsbuch „Der Ernährungskompass“ entwickelt, das für Grundschulkinder aller Altersstufen geeignet ist. Ernährungshelden wie Hotte Karotte, Heidi Himbeere, Elsa Eiweiß und Kalle Kartoffel zeigen, was in den Lebensmitteln steckt und welche Nährstoffe der Körper braucht, um gesund zu bleiben. Außerdem finden sich Rezepte und praktische Tipps für ein gesundes Frühstück, das richtige Pausenbrot und ein ausgewogenes Mittag- und Abendessen. Seit der Einführung im letzten Jahr, setzt bereits jede zweite Grundschule in Bayern den Ernährungskompass für die Ernährungsbildung ein. Mehr als 1.200 Schulen haben insgesamt 40.000 Lehr- und Aktionsbücher „Der Ernährungskompass“ für den Einsatz im Unterricht erhalten, in diesem Jahr stehen weitere 20.000 Exemplare bereit.

„Wir freuen uns über die große Resonanz“, sagt Maria Thon, Geschäftsführerin der BayWa Stiftung, „denn wir wollen so viele Kinder wie möglich erreichen. In diesem Jahr bauen wir unser Multiplikatoren-Netzwerk aus und vergeben langfristige Ernährungspatenschaften für bayerische Grundschulen. So können wir die Schülerinnen und Schüler nachhaltig fördern.“

Der Ernährungskompass kann auf der Website www.der-ernaehrungskompass.de als Klassensatz kostenlos bestellt werden. Begleitend bietet die BayWa Stiftung Lehrerfortbildungen an und stellt auf der Website weitere Unterrichtsmaterialien für Lehrer zum Download zur Verfügung. Die kostenfreie App „Essen+Wissen“ hält ergänzende Informationen für die Eltern zu den Themen Ernährung, Bewegung und Garten bereit.

Eine Wirkungsmessung der Technischen Universität München belegt die positiven Auswirkungen des Ernährungsprogramms der BayWa Stiftung. Danach ist das Ernährungswissen „Obst und Gemüse“ nachweisbar um 16 % gestiegen, das Ernährungsverhalten besserte sich im Vergleich zur Referenzschule um beinahe das Doppelte. 27% der Kinder haben durch das Ernährungsprojekt neue Obst- und Gemüsesorten probiert, 22% der Kinder essen jetzt Sorten, die sie vorher nicht kannten oder mochten.

Das Programm wird vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus und dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gefördert. Grundschulen, die Interesse haben oder einen Schulgarten anlegen oder erweitern möchten, können sich unter www.baywastiftung.de bewerben!

Ernährungsbildung frühzeitig fördern

Die Fakten zu diesem Thema sind alarmierend. Die Zahl der übergewichtigen Kinder hat sich in den letzten 30 Jahren um 50 % erhöht, die Zahl der Kinder mit Adipositas sogar verdoppelt. Nur 12 % der Mädchen und 9 % der Jungen (3 – 17 Jahre) essen die empfohlenen 5 Portionen Gemüse und Obst am Tag (laut KiGGS-Studie des Robert Koch Instituts 2013). Rund ein Drittel aller Sechs- bis Vierzehnjährigen in Deutschland frühstückt nicht vor Schulbeginn. Nur jeder zweite Schüler hat ein Pausenbrot dabei. Fehl- und Mangelernährung sind mögliche Ursachen von Konzentrationsmangel, Müdigkeit und Leistungsschwäche in der Schule. Bildung ist ein maßgebender Faktor, hier setzt die BayWa Stiftung an.

Das Besondere der BayWa Stiftung ist, dass 200 % der Spenden direkt in die Projekte fließen, da die BayWa AG die Verwaltungskosten übernimmt. Zudem wird jeder gespendete Euro an die BayWa Stiftung von der BayWa AG verdoppelt.

Weitere Informationen finden Sie unter www.baywastiftung.de