Bundesverband Deutscher Stiftungen im Stiftungsrat der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt ist gegründet
Foto: Nils Hasenau
Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt ist gegründet

Berlin, 2. Juli 2020. Am 23. Juni ging die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt an den Start. Die Stiftung ist ein gemeinsames Vorhaben des Bundesfamilienministeriums, des Bundesinnenministeriums sowie des Bundeslandwirtschaftsministeriums. Zum Festakt in Neustrelitz, dem Sitz der Stiftung, wurden die Gründungsvorstände Katarina Peranic und Jan Holze feierlich ernannt. Ebenfalls bekanntgegeben wurden die Mitglieder des Stiftungsrates. Neun der 19 Sitze sind für Organisationen der Zivilgesellschaft vorgesehen, darunter der Bundesverband der Deutschen Stiftungen, das Bündnis für Gemeinnützigkeit, die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e.V. sowie der Deutsche Olympische Sportbund.

Die Vertretung des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen wird der Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Joachim Rogall übernehmen: „Wir freuen uns, die Anliegen der Stiftungen und der in Stiftungen engagierten Menschen in Deutschland in der Stiftung für Engagement und Ehrenamt sichtbar machen zu können und wünschen dem Gründungsteam einen guten Start“, so Rogall.

Das Bündnis für Gemeinnützigkeit wird von Erich Steinsdörfer, Geschäftsführer und Vorsitzender der Geschäftsleitung DSZ – Deutsches Stiftungszentrum im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, vertreten.

Wie das BMFSFJ weiter mitteilte, sind ab 2021 finanzielle Mittel in Höhe von 30 Millionen Euro für die Stiftung vorgesehen. Thematisch wird sich die Stiftung schwerpunktmäßig um Digitalisierung kümmern. “Zudem wird sie die Informationsangebote bündeln, damit engagierte Bürgerinnen und Bürger gute und erprobte Konzepte schnell und unkompliziert einsetzen können. Die Stiftung wird darüber hinaus auch bei der Nachwuchsgewinnung unterstützen und Fortbildung anbieten“, so die Meldung des Ministeriums.