Besserer Schutz für junge Bullenhaie in Flüssen auf Fidschi

Tom Vierus | www:livingdreams.tv
Ein neugeborenes Bullenhaiweibchen wird wieder freigelassen, nachdem es vermessen und getaggt wurde. Die Prozedur dauert ca. 40 Sekunden. Die Resultate der Untersuchungen waren entscheidend zur Identifizierung wichtiger Habitate und Hai-Kinderstuben in Fidschi.

Wussten Sie, dass die mächtigen Bullenhaie ihren Nachwuchs in Flüssen zur Welt bringen? Doch dort sind die kleinen Haie nicht sicher. So auch auf Fidschi, einem Hotspot der Haiartenvielfalt, besonders von Küstenhaien. 

Die Republik Fidschi ist ein Archipel im Südpazifik. Mindestens 30 Haifischarten einschließlich Bullenhaie sind hier zu finden. Viele sind ansässige Arten. Sie verbringen wahrscheinlich ihr ganzes oder einen großen Teil ihres Lebens innerhalb der ausschließlichen Wirtschaftszone Fidschis. Doch Informationen über ihre Geburtsstätten und Kinderstuben gibt es nur für wenige Arten. Wie etwa für jugendliche Bogenstirn-Hammerhaie (Sphyrna lewini).

In ihrer von der DSM geförderten Doktorarbeit untersuchte die Haiforscherin Kerstin Glaus von der Universität Basel erstmals Auftreten und Häufigkeit junger Bullenhaie in den drei größten Flusssystemen Fidschis. Dabei bestätigte sich: Sie kommen in allen untersuchten Flüssen vor.

Mit den nun vorliegenden Erkenntnissen lassen sich wirkungsvolle lokale Strategien zum Schutz junger Bullenhaie und ihrer Lebensräume aufstellen.

Dies wird von entscheidender Bedeutung für den Arterhalt sein. Denn die Haibestände sind auch im Südpazifik bereits deutlich zurückgegangen. Insbesondere die von Küstenhaien…

Kontakt

Ulrich Karlowski

Weiterführender Link