Zwei Prozessbegleiterinnen (w/m/d) Modellregion Landkreis Görlitz (Berlin)

WOLLEN SIE MIT UNS ARBEITEN?

Die gemeinnützige Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ engagiert sich für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) – mit dem Ziel, Mädchen und Jungen stark für die Zukunft zu machen und zu nachhaltigem Handeln zu befähigen. Gemeinsam mit ihren Netzwerkpartnern vor Ort bietet die Stiftung bundesweit ein Bildungsprogramm an, das pädagogische Fach- und Lehrkräfte dabei unterstützt, Kinder im Kita- und Grundschulalter qualifiziert beim Entdecken, Forschen und Lernen zu begleiten. Das „Haus der kleinen Forscher“ verbessert Bildungschancen, fördert Interesse am MINT-Bereich und professionalisiert dafür pädagogisches Personal. Partner der Stiftung sind die Helmholtz-Gemeinschaft, die Siemens Stiftung, die Dietmar Hopp Stiftung und die Deutsche Telekom Stiftung. Gefördert wird sie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Mit ihrem neuen Programm „KiQ – gemeinsam für Kita-Qualität: Wenn Entdecken und Forschen zum Alltag werden“ möchte die Stiftung interessierte Kita-Leitungskräfte und Erzieherinnen und Erzieher dabei unterstützen, das entdeckende und forschende Lernen in ihrem Kita-Alltag langfristig zu verankern. Hierfür sieht das Programm eine Fortbildungsreihe aus mehreren aufeinander aufbauenden Modulen im Blended-Learning-Format vor, die durch eine Prozessbegleitung ergänzt werden. Diese Fortbildungsreihe wird durch Stiftungsreferent/innen durchgeführt, die Prozessbegleitungen sind in ihrer Modellregion daran beteiligt. Für jede Kita nimmt ein Tandem aus Leitungskraft und pädagogischer Fachkraft an der Fortbildungsreihe teil. Die Programmteilnahme leitet einen Organisations- und Qualitätsentwicklungsprozess im Bereich der frühen MINT-Bildung in den Kitas ein. Das Programm wird ab Mai 2020 in vier Modellregionen umgesetzt.

Für die Modellregion Landkreis Görlitz suchen wir zum 1. April 2020

ZWEIPROZESSBEGLEITERINNEN (w/m/d)

(Kennziffer 2019-26_4)

Teilzeit 22 Std./Woche, befristet bis zum 31. März 2022

Die zwei Prozessbegleiter/innen teilen sich die Betreuung der 25 Kitas im Landkreis Görlitz. Nach Absprache ist eine Abweichung des Stellenanteils durch die Übernahme von mehr oder weniger Kitas möglich, solange die Betreuung aller Kitas in der Region gewährleistet ist. Arbeitsort ist die jeweilige Modellregion.

Sie sind während des gesamten Programms eine zentrale Ansprechperson für die in Ihrer Region am Programm teilnehmenden Tandems aus Fachkraft und Kita-Leitung und stehen in regelmäßigem Kontakt mit ihnen (z.B. Einzelabsprachen, Beratung, Teamsitzungen). Dazu nutzen Sie auch die Möglichkeiten der digitalen Kommunikation (z. B. Videocoaching)

Sie begleiten die teilnehmenden Fachkräfte bei der Verankerung des entdeckenden und forschenden Lernens im Alltag ihrer Kita (u.a. indem Sie sie hospitieren und ihnen individuelles (Video-)Feedback zur Interaktion geben). Sie beraten die Kita-Leitungen bei der Planung und Umsetzung des Veränderungsprozesses.

Aufgaben

  • Sie unterstützen und beraten die Tandems während des gesamten Entwicklungsprozesses und bei Fragen, Schwierigkeiten oder Rollenkonflikten. Dabei binden Sie das gesamte Team ein und verstehen sich auch als motivierende Stütze
  • Sie nehmen zu Beginn des Programms in jeder teilnehmenden Kita Ihrer Region eine Ist-Analyse vor und erarbeiten gemeinsam mit dem Tandem und dem Kita-Team die Ziele und Meilensteine für den Veränderungsprozess. Im weiteren Programmverlauf achten Sie darauf, dass diese Ziele von den Kita-Teams überprüft und bei Bedarf angepasst werden
  • Sie führen in jeder Einrichtung voraussichtlich zwei Inhouse-Fortbildungen durch. Hier bearbeiten Sie mit dem gesamten Kita-Team wichtige Schritte des Veränderungsprozesses (z.B. Zielverständigung, Umsetzung von MINT-Bildung im Alltag, Reflexion angestoßener Veränderungen)
  • Sie nehmen an den sechs Präsenzmodulen des Weiterbildungsprogramms teil und übernehmen einzelne Elemente der Fortbildungen, z. B. zur Vorbereitung der Transferaufgaben für die Praxisphase
  • In Ihrer Region treiben Sie die Vernetzung der teilnehmenden Kitas voran, z. B. in Form von regionalen Treffen, gegenseitigen Hospitationen oder virtuellen Lerngruppen
  • Sie stehen während des gesamten Programmverlaufs in engem Kontakt mit dem Projektteam in der Stiftung, um es über die regionale Umsetzung zu informieren. Sie nehmen an gemeinsamen Reflexions- und Supervisionstreffen zur kollegialen Beratung und Wissenssicherung teil (2-3 Treffen jährlich in Berlin geplant)
  • Sie beteiligen sich an der wissenschaftlichen Begleitung der Modellphase (Dokumentation des Entwicklungsprozesses, Mitwirkung an interner und externer Evaluation)

Anforderungsprofil

  • Sie verfügen über mindestens eine pädagogische Ausbildung und/oder praktische Erfahrung in der Arbeit mit Kindern, idealerweise in Kitas
  • Sie haben eine qualifizierte Zusatzausbildung auf dem Gebiet der Beratung (z. B. systemische Beratung, Coaching) und sind erfahren in der Steuerung von Beratungs- und Reflexionsprozessen
  • Sie kennen die Organisationsstrukturen und -abläufe im Elementarbereich
  • Sie identifizieren sich mit den Werten und Zielen der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ und haben Interesse an früher MINT-Bildung und entdeckend-forschendem Lernen. Praktische Erfahrungen mit Kindern in diesem Bereich sind wünschenswert, Handlungswissen zum entdeckenden und forschenden Vorgehen wären ideal
  • Sie haben bereits Veränderungsprozesse begleitet (z. B. Teamentwicklungen), verfügen über Erfahrung in der Arbeit mit und Beratung von Führungskräften und bringen Wissen zu gruppendynamischen Prozessen mit (z. B. Konfliktmanagement)
  • Sie kennen Gesprächsführungstechniken und motivationsfördernde Rückmelde- und Unterstützungsformate
  • Sie haben Erfahrung in der Erwachsenenbildung (z. B. Aus-, Fort-, Weiterbildung)
  • Sie haben idealerweise Erfahrung im Erfassen von Interaktionsqualität oder in Feedback-Methoden zur Steigerung der Interaktionsqualität wie Videointeraktionsberatung
  • Sie sind motiviert und verfügen über ein hohes Maß an Selbstorganisation und Selbstreflexion
  • Sie bringen große Kooperationsfähigkeiten und Kommunikationskompetenz mit
  • Sie sind belastbar und zeitlich flexibel (auch in den Abendstunden) und bringen die Bereitschaft zu häufigen regionalen Dienstreisen mit

Weitere Infos

UNSER ANGEBOT

  • Eine Arbeit mit Sinn: Die Mitarbeit in einer Initiative mit großer gesellschaftlicher Bedeutung und hohem politischen Stellenwert
  • Eine interessante, herausfordernde Aufgabe in einem bundesweiten, innovativen Modellprojekt
  • Eine mehrtägige Qualifizierung für die Durchführung des Programms, die in Berlin stattfindet. Die Qualifizierung erfolgt mit Arbeitsbeginn ab April 2020
  • Die Zusammenarbeit in einem qualifizierten, engagierten und offenen Team
  • Regelmäßige Supervision gemeinsam mit den anderen Prozessbegleiterinnen und Projektbegleitern
  • Eine Teilzeitstelle, mit Vergütung nach EG 12 in Anlehnung an den TVöD, einem Gleitzeitkonto, flexiblen Arbeitszeiten und mobilem Arbeiten

Bei Interesse freuen wir uns über den Eingang Ihrer vollständigen Unterlagen bis zum 20. Oktober 2019 unter Angabe der Kennziffer 2019-26_4 ausschließlich per E-Mail zusammengefasst in einem PDF-Dokument an die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“:
bewerbung[at]haus-der-kleinen-forscher[punkt]de.

Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

Für inhaltlich-fachliche Fragen stehen Ihnen Irina Bitter unter 030 27 59 59 – 162 oder Dr. Luna Beck unter 030 27 59 59 – 273 und für Fragen zum Bewerbungsverfahren Heidemarie Mücke unter
030 20 67 08 – 366 gern zur Verfügung.

Nähere Informationen zur Stiftung finden Sie auf www.haus-der-kleinen-forscher.de.

Kontakt

Heidemarie Mücke

Weiterführender Link