Suche
Suche


Arbeitskreis Umwelt 2016

 

Gewässerschutz auf dem Prüfstand – Bilanz und Ausblick im Jahr 17 nach Inkrafttreten der EU-Wasserrahmenrichtlinie

Arbeitskreis Umwelt, 13./14. Oktober 2016, Rheinsberg

 

Gewässer gehören europaweit zu den am stärksten bedrohten Ökosystemen. Welchen Beitrag leisten Umweltstiftungen zu ihrem Schutz? Der Arbeitskreis Umwelt diskutiert, ob und wie das ehrgeizige Ziel, alle natürlichen Oberflächengewässer gemäß Wasserrahmenrichtlinie in einen "guten Zustand" zu versetzen, erreicht werden kann. Sollten Umweltstiftungen angesichts der großen Herausforderungen den politischen Druck erhöhen? Was muss getan werden, um mehr Menschen für das Thema zu sensibilisieren? Eine Exkursion zur Gewässerrenaturierung rundet die Tagung ab.

Anmeldung

Herbsttagung AK Umwelt

AK Umwelt

AK Umwelt

Tagung des Arbeitskreises Umwelt

13. und 14. Oktober 2016 in Rheinsberg

Bitte melden Sie sich bis zum 19. September 2016 an. Alle mit * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich nehme am Mittwochabend am gemeinsamen Abendessen (Selbstzahler) teil*
Ich nehme am abschließenden Mittagsimbiss am Freitag teil.*
Ich bin mit der Aufnahme meiner Daten in das Teilnehmerverzeichnis einverstanden.*
Anmeldung*
Programm

MITTWOCH, 12. Oktober 2016

 

ab 19:30

Individuelle Anreise und informelles Treffen

Restaurant "Zum alten Fritz"
Schlossstraße 11
16831 Rheinsberg

DONNERSTAG, 13. Oktober 2016

 

Regionalwerkstatt Stechlin

Am Friedensplatz 9

16775 Menz

 

9:00 Uhr

Begrüßung und kurze Einführung

Prof. Dr. Werner Wahmhoff, Leiter des Arbeitskreises Umwelt, Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück
Dr. Bernhard Schmidt-Ruhe, Geschäftsführer, Stiftung Naturschutzfonds Brandenburg, Potsdam

Felix Oldenburg, Generalsekretär, Bundesverband Deutscher Stiftungen, Berlin

 

9:20 Uhr

Kurzvorstellung: Der Naturpark Stechlin-Ruppiner Land

Dr. Mario Schrumpf, Naturparkleiter Stechlin-Ruppiner Land, Menz

 

9:40 Uhr 

Die Wasserrahmenrichtlinie der EU - eine Einführung

Prof. Dr. Werner Wahmhoff, DBU, Osnabrück

 

10:05 Uhr

Wiedervernässung von Landschaftsräumen Chancen und Nutzen

Prof. Dr. Hans Joosten, Universität Greifswald, Greifswald

 

10:30 Uhr

Kaffeepause

 

10:45 Uhr 

Umsetzung der WRRL an großen Flüssen  Anspruch und Wirklichkeit

Dr. Christian Wolter, Leibniz- Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Berlin

 

11:10 Uhr

Renaturierung norddeutscher Kleingewässer

Dr. Jens Salva, Ferdinand Quirll-Stiftung, Oldenburg

 

11:35 - 12:00 

Wasser für Auen- und Moorwälder: LIFE Feuchtwälder-Moorwälder im NSG Stechlinsee-Gebiet

Michael Zauft, Stiftung Naturschutzfonds Brandenburg, Potsdam

 

12:00 Uhr

Mittagsimbiss

 

13:00Uhr

Exkursion zum Roofensee (Details s. "Reiter Exkursion")

 

ab 18:00

Führung Seidenraupenzucht | Abendessen und Gespräche

Gut Zernikow | 16775 Großwoltersdorf Zernikow

FREITAG, 14. Oktober 2016

 

Remise Rheinsberg

Mühlenstraße 15 a

16831 Rheinsberg

 

9:00 Uhr

Funktionen von Gewässerrandstreifen in Tieflandeinzugsgebieten
Dr. Bernd Lennartz, Universität Rostock, Rostock

 

9:25 Uhr

Tauchen für den Naturschutz - Im Trüben fischen oder klare Sicht?
Silke Oldorff, NABU Gransee e.V., Menz

 

9:50 Uhr

Abschlussdiskussion:
Zukünftiger Handlungsbedarf bei der weiteren Umsetzung der WRRL und die Rolle der Umweltstiftungen in diesem Prozess

  

10:40

Kaffeepause

 

11:00 Uhr

Aus dem Arbeitskreis

  • Allgemeine Fragen
  • Anliegen der Mitgliedsstiftungen
  • Verschiedenes/Organisatorisches 
     

12:00 Uhr

Mittagsimbiss

 

13:00 Uhr

Ende der Veranstaltung

Übernachtung

Im barrierefreien Hotel Haus Rheinsberg ist bis zum 23. September 2016 ein Kontingent von 40 Zimmern unverbindlich reserviert. Wir möchten Sie bitten, dort möglichst rasch zu buchen.

 

Telefon (033931) 344-0

Buchungsstichwort "Bundesverband Deutscher Stiftungen"

Exkursion

Eine Exkursion zum Roofensee rundet die Tagung ab.

 

Stationen:

  • Abfluss des Polzowkanals aus dem Roofensee: natürlich, aber für ehemalige Flößerei verändert, durch EU-LIFE Moore und Klarwasserseen im Stechlinseegebiet umgebaut in Sohlgleite mit Wasserspiegelanhebung
  • Roofensee: Klarwassersee des LRT 3140, max. 19 m tief, geschichtet, 54 h groß, Besonderheit: Kleine Maräne
  • Grubitzwisch Verlandungmoor: ca. 3,8 ha groß, ehemals entwässert, 2002 wieder vernässt
  • Roofenseewiese: Quellmoor, leicht entwässert, Pflege der "Feuchtwiese" durch Landesforst, Orchideenbestand ca. 2000 Exemplare des Breitblättrigen Knabenkrauts (Dactylorhiza majalis)
  • Polzwokanal Einlauf Roofensee: künstliche Verbindung vom Nehmitz- und Stechlinsee zum Roofensee als natürliche Quelle des Fließes (18. Jahrhundert), zwischen Nehmitz- und Roofensee mehrere Moore als natürliche Senken durchstochen und entwässert, Vernässung der Moore seit 2007, Rekonstruktion einer Sohlschwelle durch EU-LIFE Feuchtwälder 2016
  • Südseite des Roofensees: Steilufer mit Buchenwäldern des LRT 9110 Hainsimsen- Buchenwald
  • Ggf. Postluch bei Menz, Verlandungsmoor

 

Dauer der Exkursion ca. 3 Stunden

 
Kontakt

Kontakt

Dr. Antje Bischoff

Dr. Antje Bischoff
Leiterin Kompetenzzentrum Stiftungsforschung
Telefon (030) 89 79 47-72
Fax (030) 89 79 47-25

 
© 2016 Bundesverband Deutscher Stiftungen