76 Millionen japanische Dollar

Liebe Stiftungsfreundinnen, liebe Stiftungsfreunde,

vergangene Woche konnte man von einer seltsamen Transaktion lesen. Die weltgrößte Stiftung, die Bill and Melinda Gates Stiftung, zahlte der nigerianischen Regierung ihre Staatsschulden gegenüber Japan in Höhe von 76 Millionen Dollar. Da fragt man sich mit den Worten des Dichters Joachim Ringelnatz, „wenn man Logik hat, was macht ein Suahelihaar denn nachts um drei am Kattegatt“?

Die Auflösung ist so einfach wie interessant: Im Kampf gegen Polio sind besonders die Länder zentral, in denen NGOs nicht sicher arbeiten können. In Nigeria etwa kann in besonders gefährdeten Regionen nur die Regierung selbst Maßnahmen umsetzen. Statt dem afrikanischen Land aber direkt Fördermittel zu geben, deren Verwendung schwer zu überprüfen wäre, wählte die Stiftung ein Darlehen, dessen Tilgung an konkrete Ergebnisse gekoppelt war. Und weil es der nigerianischen Regierung wohl nicht leicht gefallen wäre, einer so vermögenden Stiftung wie der von Melinda und Bill Gates aus knappen Haushaltsmitteln einen Kredit zurückzuzahlen, wählte die Stiftung den Weg über die reguläre Kreditfazilität eines großen Geberstaats: Japan.

Diese Konstruktion ist also gleich dreifach anders als der typische Mechanismus einer Stiftungsfinanzierung. Bereits 2014 hatte die Bill und Melinda Gates Stiftung still versprochen, Nigerias reguläre Staatsschulden bei der japanischen Regierung zu übernehmen, sobald über 80 Prozent Erfolg bei bestimmten Impfkampagnen erreicht worden sind. Nachdem die Wirkung erzielt wurde, konnte letzte Woche auch das Versprechen eingelöst werden.

Es sind nicht nur, aber vor allem solche kreativen Ideen, die dazu beigetragen haben, dass Polio kurz vor der Ausrottung steht: Vor 30 Jahren gab es 350.000 Krankheitsfälle. 2017 waren es nur noch 21.

Mit dieser guten Nachricht wünsche ich Ihnen einen guten Start in die Woche,

Ihr

Felix Oldenburg

 

PS: Das vollständige Gedicht von Joachim Ringelnatz lautet übrigens

 

Logik

Die Nacht war kalt und sternenklar,

Da trieb im Meer bei Norderney

Ein Suahelischnurrbarthaar. –

Die nächste Schiffsuhr wies auf drei.

 

Mir scheint da mancherlei nicht klar,

Man fragt doch, wenn man Logik hat,

Was sucht ein Suahelihaar

Denn nachts um drei am Kattegatt?

Über den Autor

Felix Oldenburg war von 2016 bis 2020 beim Bundesverband Deutscher Stiftungen als Generalsekretär tätig. Er ist Vorsitzender des europäischen Verbandsnetzwerks DAFNE.

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Wie eine Stiftung mit Handlungsstau wieder flottgemacht wurde

Trotz niedriger Zinsen ausreichend Erträge generieren? Im fünften und letzten Teil der Artikelserie "Es gibt ein Leben nach dem Niedrigzins" der SOS-Kinderdorf-Stiftung geht es um die Frage, wie sich ein Handlungsstau erfolgreich auflösen lässt.

Mehr
Globales Engagement

Corona-Krise in Entwicklungsländern

Patrick Knodel, Vorstand der knodel foundation, spricht im Interview mit StifterTV über die Auswirkungen von Corona vor allem in Entwicklungsländern.

Mehr
Stiftungs-News

Die Bürgerstiftungs-Tournee mit Cameron Carpenter: 40 „Konzerte vor den Fenstern der Stadt“

Koordiniert vom Bündnis der Bürgerstiftungen Deutschlands gastierte Star-Organist Cameron Carpenter mit einer auf einen LKW montierten Orgel in acht Städten, vor Ort organisiert von den jweiligen lokalen Bürgerstiftungen.

Mehr
Unsere Demokratie

Update Demokratie – Marina Weisband spricht zur on- und offline Debattenkultur

Digitalisierung, Partizipation und Debatte - mit einem kleinen Impuls umreißt die Aktivistin Marina Weisband auf dem StiftungsTag 2019 die Gelingensbedingungen einer zeitgemäßen Demokratie.  

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr