76 Millionen japanische Dollar

Impuls

Liebe Stiftungsfreundinnen, liebe Stiftungsfreunde,

vergangene Woche konnte man von einer seltsamen Transaktion lesen. Die weltgrößte Stiftung, die Bill and Melinda Gates Stiftung, zahlte der nigerianischen Regierung ihre Staatsschulden gegenüber Japan in Höhe von 76 Millionen Dollar. Da fragt man sich mit den Worten des Dichters Joachim Ringelnatz, „wenn man Logik hat, was macht ein Suahelihaar denn nachts um drei am Kattegatt“?

Die Auflösung ist so einfach wie interessant: Im Kampf gegen Polio sind besonders die Länder zentral, in denen NGOs nicht sicher arbeiten können. In Nigeria etwa kann in besonders gefährdeten Regionen nur die Regierung selbst Maßnahmen umsetzen. Statt dem afrikanischen Land aber direkt Fördermittel zu geben, deren Verwendung schwer zu überprüfen wäre, wählte die Stiftung ein Darlehen, dessen Tilgung an konkrete Ergebnisse gekoppelt war. Und weil es der nigerianischen Regierung wohl nicht leicht gefallen wäre, einer so vermögenden Stiftung wie der von Melinda und Bill Gates aus knappen Haushaltsmitteln einen Kredit zurückzuzahlen, wählte die Stiftung den Weg über die reguläre Kreditfazilität eines großen Geberstaats: Japan.

Diese Konstruktion ist also gleich dreifach anders als der typische Mechanismus einer Stiftungsfinanzierung. Bereits 2014 hatte die Bill und Melinda Gates Stiftung still versprochen, Nigerias reguläre Staatsschulden bei der japanischen Regierung zu übernehmen, sobald über 80 Prozent Erfolg bei bestimmten Impfkampagnen erreicht worden sind. Nachdem die Wirkung erzielt wurde, konnte letzte Woche auch das Versprechen eingelöst werden.

Es sind nicht nur, aber vor allem solche kreativen Ideen, die dazu beigetragen haben, dass Polio kurz vor der Ausrottung steht: Vor 30 Jahren gab es 350.000 Krankheitsfälle. 2017 waren es nur noch 21.

Mit dieser guten Nachricht wünsche ich Ihnen einen guten Start in die Woche,

Ihr

Felix Oldenburg

 

PS: Das vollständige Gedicht von Joachim Ringelnatz lautet übrigens

 

Logik

Die Nacht war kalt und sternenklar,

Da trieb im Meer bei Norderney

Ein Suahelischnurrbarthaar. –

Die nächste Schiffsuhr wies auf drei.

 

Mir scheint da mancherlei nicht klar,

Man fragt doch, wenn man Logik hat,

Was sucht ein Suahelihaar

Denn nachts um drei am Kattegatt?

Autor
Felix Oldenburg

Generalsekretär

Alle Beiträge von Felix Oldenburg
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Abgabefrist für Steuererklärungen ab 2019 verlängert

Ab dem Veranlagungszeitraum 2018 gilt eine verlängerte Abgabefrist für Steuererklärungen zum 31. Juli. Gemeinnützigkeitserklärungen können daher ab 2019 bis zum 31. Juli abgegeben werden. Das Steuerformular für gemeinnützige Körperschaften gibt es jetzt bei Elster-Online.

Mehr Infos
Kapital und Wirkung

Großstiftung als Vorbild: Fonds Prisma Aktiv

Mit dem Mischfonds Prisma Aktiv können Stiftungen ihr Vermögen so professionell verwalten lassen wie eine der größten Stiftungen des Landes. Ziel des Fonds: Für Anleger eine auskömmliche ausschüttbare Rendite bei überschaubarem Risiko erzielen. Das gelingt dem Fondsmanagement ganz gut – meistens jedenfalls. 

Mehr Infos
Globales Engagement

Der Druck nimmt zu

Die Etablierung autoritärer oder „gelenkter“ Demokratien in Russland, aber auch in anderen osteuropäischen Staaten hat zu einer starken Kontrolle der dortigen NGO-Szene geführt. Wie kann sich die junge Bürgerstiftungsbewegung in diesen Ländern trotzdem behaupten? Welchen konkreten Schwierigkeiten sind die Akteure in ihrer täglichen Arbeit ausgesetzt? Stimmen aus den Bürgerstiftungen Osteuropas.

Mehr Infos
Stiftungs-News

„Wir wollten, dass uns jemand mal den Spiegel vorhält“

Die Freiburger Bürgerstiftung will sich nicht auf der Schwarzwaldidylle ausruhen und legt deshalb in Projekten wie „Stadtfotografen“ mit Studierenden und Flüchtlingen großen Wert auf den Blick von außen.

Mehr Infos