Förderung von Frauen in der Wissenschaft: Welchen Beitrag können Stiftungen leisten?

am 30. und 31. Januar 2020 in Leipzig

 

Vertreterinnen und Vertreter von mehr als 50 Stiftungen beschäftigten sich mit der gendergerechten Zukunft der deutschen Forschungslandschaft. Eingeladen hatten die Vereinigung von Förderern und Freunden der Universität und die Universitätsstiftung.

Am ersten Tag erhielten die Teilnehmenden spannende Einblicke in ausgewählte Einrichtungen der Universität: Ägyptisches Museum, Logistics Living Lab und Antikenmuseum.

Am zweiten Tag bestärkte Jutta Allmendinger (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung) in ihrer Keynote die Stiftungen darin, ihre größeren Freiheiten zu nutzen und Mut zu beweisen. So benötigten Wissenschaftlerinnen auf ihrem Karriereweg vor allem eins: Zeit. Gerade diese könnten Förderungen jenseits der klassischen Instrumente ermöglichen, um damit faire Bedingungen für alle zu schaffen. Roland A. Fischer (Deutsche Forschungsgemeinschaft) stellte die Gleichstellungsmaßnahmen seiner Organisation vor und betonte in diesem Zusammenhang die Bedeutung der Chancengleichheit für die Gewinnung und Unterstützung der besten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, unabhängig von den persönlichen familiären Bedingungen.

Die Präsentationen der Referierenden sind auf Anfrage erhältlich. Schreiben Sie dazu gern eine E-Mail an Ralf Krebstakies.

Impressionen

Themenrückblick

Verschaffen Sie sich einen Überblick, welche Themen beim Arbeitskreis Wissenschaft und Forschung diskutiert wurden.