Mit und ohne Profit?

Kapital und Wirkung
Foto: HVB Stiftung Geldscheinsammlung

Das Verhältnis von Stiftungen zum Geschäft ist nicht einfach. Das merke ich oft, wenn ich Begriffe wie "Geschäftsmodell" oder "Markt" nutze. Bei Vielen ist die Selbstverortung in der Zivilgesellschaft und in der Gemeinnützigkeit ein wichtiger Teil der Identität. Sie werden die Neuigkeit, dass der Salesforce-Gründer Marc Benioff das US-Magazin TIME gekauft hat, nicht als Ereignis in der Stiftungswelt verstehen.  

Wo beginnt philanthropisches Engagement?

Genau das ist es aber. Und es wird noch viel komplizierter. Unabhängiger Qualitätsjournalismus lässt sich heute immer seltener aus sich heraus und mit kommerziell orientierten Eigentümern finanzieren. Das kann man beklagen. Oder man kann mit neuen Finanzierungswegen experimentieren und Eigentümer finden, die bereit sind, im Interesse eines gesellschaftlichen Mehrwerts ohne sichere oder mittelfristige Renditeaussicht zu investieren. Hier beginnt meiner Meinung nach bereits die Philanthropie, oder genauer, die vom Wagniskapital inspirierte "Venture Philanthropy", die mit ihren vielen Facetten zur dominanten Praxis jüngerer Stifterinnen und Stifter geworden ist. 

TIME ist also jetzt ein philanthropisches Projekt geworden, wenn auch das einer Privatperson statt einer Stiftung, genau wie in den letzten Jahren bereits die Washington Post (Amazon-Gründer Jeff Bezos) und The Atlantic (Jobs-Witwe Laurene Powell Jobs). Der britische Guardian ist es übrigens über die Scott Foundation bereits seit langem. Auch in Deutschland gewinnt diese Debatte langsam an Fahrt, und sie wirft auch die Frage auf, wie Stiftungen in Feldern wirken können, die (wie der Journalismus) nicht in der Abgabenordnung verankert sind oder gewinnorientiert arbeiten. 

Meist kann man journalistische Vorhaben als Bildungsprojekte fördern oder über die Individualförderung etwa Journalisten mit Stipendien unterstützen. Sich mit Stiftungsmitteln investiv an Medienunternehmen zu beteiligen, das ist in Deutschland ein Feld für Pioniere. Auf der Seite des unabhängigen Journalismus gibt es jedenfalls mit Correctiv, Riff-Reportern, Hostwriter und anderen eine rasch wachsende Szene an Organisationen, die Unterstützung nach neuen Mustern brauchen.

Trennlinie der Gemeinnützigkeit ist eine neue Erfindung

Dabei hätten Stiftungen auch in Deutschland historische Vorbilder. Der Ursprung des Stiftungshandelns liegt ja seit Jahrhunderten darin, unternehmerisch geführte Einrichtungen zu besitzen und zu bewirtschaften, wie man auch an den alten Trägerstiftungen von Krankenhäusern beobachten kann. Niemand würde argumentieren, das Juliusspital in Würzburg sei keine richtige Stiftung, weil ihr neben einem Krankenhaus auch ein profitables Weingeschäft (und übrigens sogar ein zugestifteter Dachtreppenhersteller) gehört. Im Vergleich zu dieser langen Geschichte ist die Trennlinie der Gemeinnützigkeit eine relativ neue Erfindung. Sie zieht eine - freilich meist sehr hilfreiche - doppelte Linie: Auf der einen Seite finden sich die Verwirklichung gemeinnütziger Zwecke im Rahmen der steuerbefreiten Sphäre, in der ein Ausschüttungsverbot besteht und die Eigenwirtschaftlichkeit „nicht in erster Linie“ verfolgt werden darf. Auf der anderen Seite finden sich kommerzielle Geschäftsfelder, die regulär besteuert werden und Gewinne an Eigentümer verteilen dürfen. 

Die Wirklichkeit teilt sich indes nicht so leicht in zwei getrennte Bereiche. Auf der einen Seite verändern sich die Märkte. Auf der anderen die Philanthropie. Auch wenn man die Rechtssysteme nicht ohne Weiteres vergleichen kann, ist das Beispiel der US-Philanthropen für Deutschland ein wichtiger Anstoß, den Instrumentenkasten des Stiftens breiter zu verstehen.

Autor
Felix Oldenburg

Generalsekretär

Alle Beiträge von Felix Oldenburg
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Abgabefrist für Steuererklärungen ab 2019 verlängert

Ab dem Veranlagungszeitraum 2018 gilt eine verlängerte Abgabefrist für Steuererklärungen zum 31. Juli. Gemeinnützigkeitserklärungen können daher ab 2019 bis zum 31. Juli abgegeben werden. Das Steuerformular für gemeinnützige Körperschaften gibt es jetzt bei Elster-Online.

Mehr Infos
Globales Engagement

Agenda-2030, Ziel 16: So können Stiftungen zur nachhaltigen Entwicklung beitragen

Die Agenda-2030 der Vereinten Nationen beschreibt in ihrer Vision, dass es für nachhaltige Entwicklung Demokratie, gute Regierungsführung und Rechtsstaatlichkeit braucht. Weltweit wird an diesem Ziel gearbeitet – auch von Stiftungen.

Mehr Infos
Impuls

Forever young. Wie sich die nächste Philanthropie erfinden wird

Stiftungen haben ein besonderes Verhältnis zur Zeit. Einige sind viele Hundert Jahre alt. Die Geschichte zeigt aber, dass ihr Überleben nie sicher ist. Das Stiftungswesen als Ganzes hat sich aber immer wieder neu erfunden.

Mehr Infos
Stiftungs-News

Fonds Digital: Das Digitale stärker in die Arbeitsweisen von Kulturinstitutionen einbinden

Was macht der Fonds Digital der Kulturstiftung des Bundes? Wir haben bei Marie-Kristin Meier, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Fonds Digital, nachgefragt.

Mehr Infos
Mehr zum Thema
Kapital und Wirkung

Cum-Ex, aber ohne uns!

Wann bin ich als Kunde ein Komplize? Vielen Stiftungen fällt es schwer, sich adäquat von ihren Finanzdienstleistern informieren zu lassen, um Ertragsstärke und Nebenwirkungen ihrer Vermögensanlage beurteilen zu können. Was können Stiftungen tun?

Weiterlesen
Vermögensanlage neu denken

Kapital & Wirkung

Unsere Fallbeispiele zeigen, wie — kleine und große — Stiftungen es schaffen, durch intelligente Vermögensanlage ihren Stiftungszweck wirksamer zu erfüllen.

Weiterlesen
Kapital und Wirkung

Highlights des Mission Investing Forums 2018: Afrika und nachhaltige Entwicklung

Welche Möglichkeiten gibt es für interessierte Stiftungen, Philanthropinnen und Philanthropen, mit Ihrem Vermögen sowohl den eigenen Stiftungszweck zu verwirklichen als auch zur nachhaltigen Entwicklung in Afrika beizutragen?

Weiterlesen