Auf dem Weg zum Finanzgipfel für Stiftungen

Kapital und Wirkung

Der Hausherr und ESMT-Präsident Prof. Jörg Rocholl stellte den besonderen Charakter des Forums Kapital und Wirkung gleich mit seiner Eröffnung heraus: Wo früher der DDR-Staatsrat darüber beraten hat, wie mit Staatsmitteln und „auf Pump“ die Welt zu verbessern sei, findet jetzt die Debatte statt, wie das heute mit privaten Stiftungsvermögen und Markterträgen geschehen kann.

Zum ersten Mal brachte der Bundesverband Deutscher Stiftungen in Partnerschaft mit der ESMT und der BMW Foundation Herbert Quandt alle Gruppen zusammen, die zusammen arbeiten müssen, um die Herausforderungen für die Vermögensanlage gemeinsam zu meistern: Große und kleine Mitgliedstiftungen, kommerzielle Partner, den Arbeitskreis Stiftungsvermögen und den Expertenkreis Impact Investing. Das Programm starteten Ise Bosch, Patrick Knodel und Antonis Schwarz, die ihre Erwartungen an Vermögensanlage aus Stifterperspektive erläuterten. Die Stifterinnenpreisträgerin fasste zusammen: „Ich erwarte von meinem Vermögen dasselbe wie von meinen Fördermitteln: größtmögliche positive Wirkung innerhalb der von mir gesetzten Regeln.“ Die folgenden Workshops befassten sich mit der Ertragsoptimierung, Sozialimmobilien und nachhaltiger Vermögensanlage, während die Abenddebatte mit dem ehemaligen MdB und Gründer der (u.a. stiftungsfinanzierten) Bürgerbewegung Finanzwende, Gerhard Schick, der von Stiftungen ein stärkeres Engagement für einen Finanzsektor forderte, der für die Gesellschaft arbeitet. Alle Beiträge weckten die Lust auf einen weiteren „Finanzgipfel“ für Stiftungen, den wir nun erneut für das kommende Jahr am selben Ort planen. 

Ideen dafür sind ab sofort willkommen!

Autor
Felix Oldenburg

Generalsekretär

Alle Beiträge von Felix Oldenburg
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

„2020 wird wahrscheinlich ein wichtiges Reformjahr“

Prof. Dr. Rainer Hüttemann, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Steuerrecht an der Universität Bonn, äußert sich im Kurzinterview zu den anstehenden Stiftungsrechts- und Gemeinnützigkeitsrechtsreformen.

Mehr
Globales Engagement

„Die SDGs sind unsere Messlatte“

Michael Beier, Vorstandsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, über Fridays for ­Future und die Bedeutung von Stiftungen für den Klimaschutz.

Mehr
Impuls

Die ökologische Herausforderung: Und wir?

Wer große Veränderungen will, muss die Mitte der Zivilgesellschaft überzeugen. Stiftungen können dabei vermitteln. Ein Diskussionsbeitrag von Prof. Dr. Michael Göring.

Mehr
Stiftungs-News

Democracy Dies in Darkness

Journalismus unter Druck: Mit der Digitalisierung verschärft sich die Finanzierungskrise, die besonders rechercheintensiven Journalismus betrifft. Hier sind Stiftungen gefragt, um sich mittels zielgerichteter Innovationsförderung und politischem Engagement für Qualitätsmedien einzusetzen.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Wo und wie investieren Stiftungen in Gendergerechtigkeit weltweit?

Zwischen 2013 und 2015 gaben Stiftungen weltweit 3,7 Milliarden US-Dollar für Geschlechtergerechtigkeit aus. Das Engagement beschränkt sich dabei auf wenige Regionen und Sektoren. 

Mehr

Mehr zum Thema

Kapital und Wirkung

Gut gemeint ist nicht gleich gut gemacht

Bei genauer Betrachtung bleibt vom Versprechen nachhaltiger Kapitalanlagen nur sehr wenig übrig. Schlimmstenfalls kann sogar die effiziente Erreichung des Stiftungsziels konterkariert werden. Gibt es bessere Alternativen? Ein Gastbeitrag von Frank Wettlauffer.

Mehr
Grundlagen beim Stiftungsvermögen
Theo Starck

Grundlagen Stiftungsvermögen

Rendite-Risiko-Profil, Anlagestrategie, Gesamtportfolio: Was muss man beachten, wenn man sich mit dem Vermögen der eigenen Stiftung auseinandersetzen möchte?

Mehr
Kapital und Wirkung

Anlagerichtlinien für Stiftungen – darauf gilt es zu achten

In Zeiten niedriger Zinsen ist die Frage nach der Anlage und Verwaltung des Stiftungskapitals von entscheidender Bedeutung. Im zweiten Teil einer Artikelserie, basierend auf einem White Paper der SOS-Kinderdorf-Stiftung, geht es um Anlagerichtlinien, Stifterwillen und dessen Umsetzung.

Mehr