Anlaufstelle bei sexueller Belästigung - Bundesverband stellt Angebot für seine Mitglieder bereit

Stiftungs-News

Es hat sich etwas verändert zwischen den Geschlechtern im letzten Jahr. Auslöser war der Hashtag #MeToo, der erstmalig in den USA getwittert wurde, sich rasant verbreitete und schließlich in 85 Nationen zum trending topic wurde. Auch ein faszinierendes Beispiel für die Macht und die Möglichkeiten sozialer Medien. In diesem Falle haben Frauen den Mut gehabt, über eigene Erfahrungen von sexueller Belästigung und über diskriminierende Übergriffe im beruflichen Kontext zu sprechen und sich über den Hashtag miteinander zu solidarisieren – auch über Geschlechtergrenzen hinweg. Sie generierten eine millionenfache Reichweite, setzten das Thema und stießen eine Debatte an. Die Welle, die in den sozialen Medien losbrach, erreichte auch die Feuilletons der Zeitungen und hat das gesellschaftliche Bewusstsein für die Problematik in besonderer Weise sensibilisiert und geschärft.

Ein sicheres und professionelles Arbeitsumfeld ist ein Recht, das im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz festgeschrieben ist. Es verbietet jede Form der sexuellen Belästigung am Arbeitsplatz und verpflichtet die Arbeitgeber, vorzubeugen und einzugreifen. Dennoch wissen Betroffene in der Praxis häufig nicht, an wen sie sich vertrauensvoll wenden und wo sie Hilfe und Rat bekommen können.

Vertraulich und kostenfrei

Der Bundesverband Deutscher Stiftungen stellt deshalb in Zusammenarbeit mit der Charité Berlin ein vertrauliches und sachkundiges Angebot bereit, das Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seiner Mitgliedsstiftungen in Anspruch nehmen können – eine unabhängige Anlaufstelle, die mittelbar und unmittelbar Betroffenen kostenfreie und schnelle Beratung und Hilfestellung bietet. Das nachfolgende Informationsblatt gibt eine Einführung in die Thematik „Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz“ und klärt über mögliche Schritte auf.

Bei der #MeToo-Debatte ging es letztlich um das Verhältnis der Geschlechter. Und um Macht. Und diese Auseinandersetzung hat etwas auf dem Weg gebracht hin zu mehr Gleichberechtigung – ganz im Sinne der österreichischen Feministin und Politikerin Johanna Dohnal, für die „die Vision des Feminismus nicht eine weibliche Zukunft ist, sondern eine menschliche Zukunft. Ohne Rollenzwänge, ohne Macht- und Gewaltverhältnisse, ohne Männerbündelei und Weiblichkeitswahn.“

Autorin:

Friederike von Bünau ist Geschäftsführerin der Kulturstiftung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN Stiftung). Sie ist Mitglied im Vorstand des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen und Leiterin des Arbeitskreises Frauen und Stiftungen im Bundesverband.

Weitere Informationen

Im Mitgliederbereich finden Sie weitere Informationen zur Anlaufstelle.

Hier geht es zum Login.

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Stiftungsrechtsreform ist Teil der Halbzeitbilanz der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat in ihrer Halbzeitbilanz die Umsetzung der Stiftungsrechtsreform versprochen. Der Bundesverband Deutscher Stiftungen begrüßt diesen Schritt zur Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements und Ehrenamtes.

Mehr
Kapital und Wirkung

Transparente Rendite

Der Vermögensverwalter Globalance Invest ermittelt für jedes Unternehmen in seinem Portfolio den ökologischen und sozialen Fußabdruck – denn besonders nachhaltige Investments sind nach Überzeugung der Verwalter auch mit Blick auf die Rendite attraktiv.

Mehr
Globales Engagement

„Die SDGs sind unsere Messlatte“

Michael Beier, Vorstandsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, über Fridays for ­Future und die Bedeutung von Stiftungen für den Klimaschutz.

Mehr
Impuls

Blinde Flecken: Meinungen außerhalb des eigenen Meinungsspektrums

Stiftungen haben blinde Flecken, Aspekte, die sie nicht wahrnehmen können oder wollen. Judy Korn, Mitbegründerin und Geschäftsführerin vom Violence Prevention Network, fordert sich stärker mit Meinungen außerhalb des eigenen Meinungsspektrums zu beschäftigen.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

„Heteronormativität ist tief in der Gesellschaft verankert“

Gesellschaftliche Normen bestimmen, welche Formen von Sexualität und Geschlechtsidentitäten als „normal“ gelten. Mit Prof. Dr. Robin Bauer von der Hannchen-Mehrzweck-Stiftung sprachen wir über diese Normen und Menschen, die sie unterlaufen.

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungs-News

50 Jahre Peter Fuld Stiftung

Die Frankfurter Peter Fuld Stiftung feiert 2019 ihr 50-jähriges Bestehen. Auf einem Festakt feierten 100 Gäste mit ihr, darunter der Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen Felix Oldenburg.

Mehr
Stiftungs-News

Stiftungen – die großen Unbekannten?

In fast allen gesellschaftlichen Bereichen spielen Stiftungen eine eminent wichtige Rolle. Doch inwieweit ist dies der Öffentlichkeit bewusst? Und was denken die Deutschen über Stiftungen? Wir haben nachgefragt

Mehr
Stiftungs-News

„Das Waldsterben ist eine nationale Katastrophe“

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat zum Waldgipfel nach Berlin eingeladen. Wir haben Wilfried Hälker von der Stiftung Wald schafft Zukunft gefragt, wie es um seinen Stiftungswald steht und was er sich konkret von dem Waldgipfel erhofft.

Mehr