Spendenaktion der Laupheimer Bürgerstiftung bereits bei 22.000 Euro

Spendenaktion mit Spendenkonto

Die Spendenaktion „Laupheim hilft“ zu Gunsten von Ukraine-Flüchtlingen in Laupheim hat schon 22.000 Euro eingesammelt.  Zusätzlich werden in Kooperation mit dem Fahrradpool Laupheim gebrauchte Fahrräder und Zubehör sowie ehrenamtliche Helfer für die Aufbereitung gesucht.

Mittlerweile 22.000 Euro hat die im März von der Laupheimer Bürgerstiftung initiierte Spendenaktion bereits eingesammelt. Gespendet wurde von rund 80 Privatleuten, einem Sportverein (SV Baustetten), den Mitarbeitern der Steuerkanzlei Jerg+Partner sowie von Firmen aus der Region. Die Idee zur Spendenaktion entstand Mitte März bei einem runden Tisch mit Eva-Britta Wind (Erste Bürgermeisterin) und Josef Schoch (Dezernatsleiter Soziales) von der Stadt Laupheim, Kirsten Gräfin Leutrum von Ertingen als Vertreterin einer privaten Initiative und Vertretern der Bürgerstiftung. „Es gibt viele Laupheimer, die sich für die zahlreichen Flüchtlinge aus der Ukraine hier vor Ort engagieren wollen“, so Stiftungsvorstand Christian Striebel. Neben Sachspenden, persönlichem Engagement, zur Verfügungstellung von Wohnraum und Möbeln gab es aber noch keine Möglichkeit, mit einer Geldspende vor Ort in der Region Laupheim zu helfen. So entstand die Idee, dass die Bürgerstiftung ein Spendenkonto einrichtet und das Geld zweckgebunden einsetzt. Laut Vorstandsmitglied Fridolin Schmid soll das Geld den Geflüchteten in Laupheim zugutekommen: „Wir verstehen uns hier als Plattform und suchen uns geeignete lokale Partner und Projekte, bei denen die Gelder zielgerichtet für Soforthilfe-Maßnahmen und für Integrationsprojekte eingesetzt wird.“

Die Gelder werden beispielsweise im gemeinnützigen Martinusladen verwendet, wo die Geflüchteten beim ersten Besuch ein kleines Taschengeld erhalten. Darüber hinaus das ein oder andere nötige Medikament, welches nicht von der gesetzlichen Krankenkasse abgedeckt ist. Auch für Lebensmittel werden die Spendengelder eingesetzt. „Hier haben dankenswerter Weise mehrere Laupheimer Lebensmittelhändler schon einiges gespendet, und wo darüber hinaus noch Engpässe bestehen setzen wir die Spendengelder ein“, berichtet Christian Striebel.

Fahrradspenden und ehrenamtliche Helfer gesucht

Darüber werden mit den Spendengeldern weitere tolle Aktionen unterstützt, beispielsweise vom ehrenamtlich betriebenen Fahrradpool Laupheim, der die Flüchtlinge aus der Ukraine mobilmachen möchte. Gebrauchte fahrtüchtige Fahrräder können an den Fahrradpool gespendet werden, die Ersatzteile werden aus den Spendengeldern finanziert. Die Verteilung an die Geflüchteten erfolgt in Kooperation mit dem Martinusladen, neben dem Fahrrad gibt es das entsprechende Zubehör sowie einen Fahrradpass. Gesucht werden neben Fahrrädern und Zubehör (vor allem Helme und Schlösser) vor allem fachkundige ehrenamtliche Helfer für die Reparatur der gespendeten Fahrräder. Ehrenamtliche und Spender können direkt mit Manfred Küpper vom Fahrradpool Kontakt aufnehmen (Tel. 0171/7770201 und Email kuepper-manfred[at]web[punkt]de).

Mittel für Integrationsprojekte verfügbar

Aus den Spendengeldern werden künftig auch Integrationsprojekte von Vereinen und Organisationen unterstützt. „Neben der Soforthilfe ist die Integration ein wichtiger nächster Schritt“, berichtet Frank Schneider von der Bürgerstiftung. Ein Pilotprojekt wird im Mai in Kooperation mit einem Laupheimer Sportverein durchgeführt, bei dem zehn Kinder an einem Schnuppertraining teilnehmen können und gleichaltrige Paten aus dem Verein erhalten. Der Verein übernimmt hier die Organisation und die Durchführung in Eigenleistung, etwaige Sachkosten werden aus den Spendengeldern bezuschusst. Für eine solche Förderung können sich alle Vereine und Organisationen aus Laupheim und den Teilorten bewerben. Laut Frank Schneider ist dabei wichtig, dass das Projekt von einem Verein oder einer Organisation durchgeführt wird, da satzungsgemäß keine privaten Aktionen unterstützt werden können. „Privatpersonen mit guten Integrationsprojekten können sich dafür auch einen Verein suchen, mit dem sie das Projekt gemeinsam umsetzen können. Idealerweise suchen wir Projekte, bei der am besten gleich mehrere Geflüchtete davon profitieren.“ Auf der Homepage der Laupheimer Bürgerstiftung gibt es sowohl die unbürokratische Möglichkeit, den Förderanlage gleich online auszufüllen als auch diesen zum händischen Ausfüllen herunterzuladen. 

Spendenkonto weiterhin offen

Das Spendenkonto bleibt weiterhin offen. Bei der Spendenaktion können neben der klassischen Überweisung auch innovativere Spendentools gespendet werden. Sowohl über PayPal als auch über den Facebook- und Instagram-Auftritt der Bürgerstiftung in den sozialen Medien.

Spendenkonto:
Laupheimer Bürgerstiftung
IBAN: DE86 6545 0070 0000 9626 50
bei der Kreissparkasse Biberach
Verwendungszweck: „Spende Ukraine-Flüchtlinge in Laupheim“

Die Spender können gerne gleich ihren Namen und Ihre Anschrift angeben zwecks Ausstellung einer Spendenbescheinigung (oder diese per Email an info[at]laupheimer-buergerstiftung[punkt]de senden).

Kontakt

Herr Striebel

Weiterführender Link