Mehr Frauen im Aufsichtsrat der Kreuzberger Kinderstiftung

Aktueller Aufsichtsrat der Kreuzberger Kinderstiftung gAG

Während für Aufsichtsräte börsennotierter Unternehmen eine Frauenquote von 30% gilt und für die entsprechenden Vorstände noch um gesetzliche Quotenregelungen fernab jeder Parität gerungen wird, zeigen die Aktionär*innen der Kreuzberger Kinderstiftung, wie einfach es sein kann. Die Aktionärsgemeinschaft beschloss auf ihrer letzten Hauptversammlung, dass künftig mindestens die Hälfte der Mitglieder des Aufsichtsrats weiblich oder divers sein muss. Das heißt: Es sind sogar 100% Frauen im Aufsichtsrat möglich, aber nur maximal 50% Männer. Eingebracht wurde die Quotenregelung von einer jungen Aktionärin, zugestimmt hatten auch viele männliche Aktionäre. Der erste Aufsichtsrat, der diese Quote erfüllen muss, wird im kommenden Sommer gewählt.

Zurzeit lenkt eine Aktionärsgemeinschaft von 84 Mitgliedern die strategische Ausrichtung der Stiftungsarbeit, wirkt in Auswahlgremien für Stipendien und Projektförderung mit und diskutiert in Arbeitsgruppen Ideen zur Weiterentwicklung der Programme. Mehr als 20% der Aktionär*innen sind junge Menschen unter 30 – größtenteils ehemalige Stipendiat*innen, die die Perspektive der Zielgruppen kennen. Peter Ackermann, Stifter und Gründer, hatte genau dies im Sinn, als er 2014 die gAG aus der gleichnamigen Stiftung bürgerlichen Rechts ausgründete: Die  Aktionärsgemeinschaft soll die Vielfalt der Gesellschaft widerspiegeln und den Programmen der Stiftungs-AG für Bildungsgerechtigkeit und Jugendengagement stets neue Impulse geben.

Kontakt

Sandra Finesso

030 695339712

Weiterführender Link