Jugendförderpreis 2020 der Beckherrn Stiftung vergeben

Wie so vieles in diesem Jahr, litt auch der Wettbewerb „Vielfalt leben in Europa“ der Ingeborg und Eberhard Beckherrn Stiftung unter den Folgen der Corona-Pandemie: Der mit 500 Euro dotierte Jugendförderpreis fand zwischen den „Lockdowns“ im März und November nicht die gewohnte Aufmerksamkeit. Ausgezeichnet werden mit dem Preis besonders gelungene Dokumentationen von deutsch-polnischen Jugendbegegnungen, die ganz im Zeichen von Themen wie „Achtung der Menschenrechte“, „Demokratie“ und „Freiheit“ stehen.

Die Freude über die Auszeichnung war dennoch groß beim einzigen Preisträger 2020, dem Verein Jugendhilfe und Sozialarbeit e.V. in Fürstenwalde. JuSeV hatte sich mit der Dokumentation seines Internationalen VeloMarathons „I see! I can! I will!“ im August/September 2019 beworben. Bei der Tandem-Fahrradtour fuhren junge Erwachsene aus Deutschland, Polen und der Ukraine gemeinsam über 1000 Kilometer weit von Ivano-Frankivsk in der Westukraine über Kraków, Südpolen und den Spreewald nach Berlin. Das Besondere dabei: Fast die Hälfte der Teilnehmenden war blind oder stark sehbehindert. Der VeloMarathon setzte ein Zeichen für Inklusion in der internationalen Jugendarbeit und sensibilisierte für eine barrierefreie gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen.

Jugendförderpreis „Vielfalt leben in Europa“

Verliehen wird der Jugendförderpreis „Vielfalt leben in Europa“ in Erinnerung an das Künstler- und Journalisten-Ehepaar Ingeborg und Eberhard Beckherrn. Mit Bezug auf ihre deutsch-polnische Biografie und als Gründer der nach ihnen benannten Ingeborg und Eberhard Beckherrn Stiftung setzten sie sich zeitlebens für ein vereintes Europa und ein friedliches Miteinander ein. Der Wettbewerb wird – wie die ausgezeichnete Jugendbegegnung – gefördert durch das Deutsch-Polnische Jugendwerk.

Kontakt

Ilse Preiss

01703404320

Weiterführender Link
Download