ich bin alles: Digitales Infoportal zur Depression und psychischen Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen

Psychische Belastungen, psychische Erkrankungen sowie Depressionen bei Kindern und Jugendlichen haben in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Diese wurden durch die Corona-Pandemie noch weiter verstärkt: Mittlerweile weisen ca. 30% der Kinder und Jugendlichen psychische Auffälligkeiten auf und ca. 15% zeigen depressive Symptome. Dies zeigt, wie wichtig es ist, für die psychische Gesundheit der Jüngsten in unserer Gesellschaft zu sorgen.

In vierjähriger Zusammenarbeit hat die Beisheim Stiftung gemeinsam mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie des LMU Klinikums München unter der Leitung von Prof. Gerd Schulte-Körne das erste wissenschaftlich fundierte, digitale Infoportal ich bin alles zum Thema Depression und psychische Gesundheit im Kindes- und Jugendalter ins Leben gerufen.

Was ist „ich bin alles“?
„ich bin alles“ ist das erste wissenschaftlich fundierte digitale Infoportal zum Thema Depression und psychische Gesundheit im Kindes- und Jugendalter. Es richtet sich an Kinder und Jugendliche mit Depression, nicht erkrankte Kinder und Jugendliche, die sich zu dem Thema informieren oder vor einer Erkrankung schützen möchten, sowie Eltern. "ich bin alles" informiert auf seiner Website und über die sozialen Medien leicht zugänglich darüber, wie Depressionen rechtzeitig erkannt, diagnostiziert und behandelt werden können – und über den Erhalt psychischer Gesundheit im Kindes- und Jugendalter.

Wodurch zeichnet sich „ich bin alles“ aus?

  • Digital: „ich bin alles“ setzt an der Stelle an, an der Kinder und Jugendliche am besten erreicht werden: im digitalen Raum als Webseite und durch Social-Media-Kanäle (TikTok, Instagram und Co.).
  • Multimedial: Mit Videos, Podcasts, jugendlichen Bildwelten und einer zielgruppen- und altersgerechten Sprache fokussiert sich das digitale Angebot auf das multimediale Informationsverhalten junger Menschen.
  • Eigener Eltern-Bereich: Ein separater Bereich informiert Eltern und Angehörige und gibt Hilfestellungen. Eltern wird dabei vermittelt, dass Depressionen gut behandelbar sind und dass sie selbst ihr Kind aktiv unterstützen können. 
  • Evidenzbasiert: „ich bin alles“ ist wissenschaftlich fundiert und evidenzbasiert – wissenschaftliche und in der Praxis bewährte Erkenntnisse und Erfahrungen zu Diagnostik, Therapie und Prävention werden leicht verständlich „übersetzt“.
  • Evaluiert: Das Infoportal wurde vorab ausführlich auf seine Wirkung evaluiert. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Inhalte zu einem bedeutsamen Wissenszuwachs bei den Zielgruppen führen. Zudem stoßen die multimedialen Formate sowie die Gestaltung des Infoportals auf eine hohe Akzeptanz.

Was ist das Ziel von „ich bin alles“? 
Das Ziel ist es, neben der Vermittlung von Wissen auch einen Beitrag zur Entstigmatisierung und Enttabuisierung von psychischen Erkrankungen, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen, zu leisten. Langfristig wollen die Kinder- und Jugendpsychiatrie des LMU Klinikums München und die Beisheim Stiftung mit der Plattform in Deutschland die zentrale digitale Anlauf- und Informationsstelle für psychische Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen schaffen.

„Wir möchten unser digitales Infoportal als die zentrale webbasierte Anlauf- und Informationsstelle für Depression und psychische Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen etablieren. Mit ‚ich bin alles‘ wollen wir Kindern und Jugendlichen Wege aufzeigen, wie sie mit ihrer depressiven Erkrankung umgehen und für ihre psychische Gesundheit Sorge tragen können", erläutert Annette Heuser, Geschäftsführerin der Beisheim Stiftung.

Mehr Informationen und Materialien zum Download sind unter www.ich-bin-alles.de verfügbar.

Weiterführender Link