Der Arbeitsmarkt Stiftungen zeigt sich krisenfest

Knapp 15 Prozent der Stiftungen mit Personal mussten bis zum Start der Panelbefragung im Oktober 2020 Kurzarbeit beantragen.

Laut einer aktuellen Panelbefragung des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen erwies sich der Arbeitsmarkt im Stiftungswesen bis Oktober 2020 als robust. Harte Einschnitte beim Personal waren in der ersten Corona-Welle sehr selten.   

Kaum Kurzarbeit bei Stiftungen  

Rund 42 Prozent der befragten Stiftungen haben fest angestellte Mitarbeitende – inkl. 450-Euro-Kräfte (n = 277). Knapp 15 Prozent der Stiftungen mit Personal mussten bis zum Start der Panelbefragung im Oktober 2020 Kurzarbeit beantragen (n = 117). Mehr als 70 Prozent der Stiftungen mit Festangestellten verneinten, dass in den ersten Monaten der Corona-Krise harte Einschnitte in ihrer Belegschaft nötig waren.   

Einen ungleich höheren Stellenwert hatte das Kurzarbeitergeld in Industrie und Handel. Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzumildern, nahmen laut einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) über 40 Prozent der befragten Unternehmen bis November 2020 staatliche Unterstützungsmaßnahmen in Anspruch. Besonders stark nachgefragt war das Kurzarbeitergeld – bei mehr als zwei Dritteln dieser Gruppe.   

Im März 2021 publiziert der Bundesverband alle Befragungsergebnisse zu den Auswirkungen der ersten Pandemiewelle auf den Stiftungssektor in der Stiftungsinfo, der Beilage zum Magazin Stiftungswelt.  

Über das Stiftungspanel

Die Online-Umfrage fand im Oktober 2020 statt. Befragt wurden Stiftungen, die beim Stiftungspanel des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen registriert sind. An der Befragung haben sich 45,6 Prozent der in diesem Zeitraum 607 registrierten Teilnehmenden des Stiftungspanels beteiligt. Das Stiftungspanel ist das Erhebungsinstrument zur Erforschung der Stiftungslandschaft. Hier können Stiftungen schnell und einfach ihre Meinung zu aktuellen Themen einbringen. Träger des Stiftungspanels ist der Bundesverband Deutscher Stiftungen. 

Kontakt

Dr. Antje Bischoff

(030) 89 79 47-72

Weiterführende Informationen