Wünsche für den Ernstfall klären

Meldungen
Foto: Stifter TV

Welche Hilfe bietet die Deutsche PalliativStiftung für Menschen an, die an Corona erkranken? Wie können Triagen verhindert werden? Wie kann man die Krise für die Klärung der Frage nutzen „Was ist mir wichtig“? Antworten gibt Dr. Thomas Sitte, Vorstandsvorsitzender der Deutschen PalliativStiftung im Video von Stifter TV.

Obwohl Corona auch die Arbeit der Deutschen PalliativStiftung beeinträchtigt, ist das Thema ihrer Arbeit aktueller denn je. Viele Menschen stellen sich verstärkt Fragen zur Vorsorge für den Krankheitsfall, zu Seelsorge und Begleitung und nicht zuletzt zur Leidenslinderung. Thomas Sitte rät, was er schon vor der Krise geraten hat: Überlegungen für den Ernstfall anzustellen und zu dokumentieren.

Triage-Situationen verhindern

Wenn die Wünsche einer erkrankten Person eindeutig nachvollziehbar sind, kann dies Ärzte in einer Triage-Situation die Entscheidung möglicherweise abnehmen. Deshalb sollten für den speziellen Fall einer Erkrankung an Corona Ergänzungen in den Verfügungen vorgenommen werden. Im Video erklärt Sitte, wie eine so genannte Palliativampel den Willen der Erkrankten deutlich machen kann.

Lebensbegleitung für Angehörige und Hinterbliebene

Im Interview spricht Sitte auch über das Thema „Lebensbegleitung“, also für Angehörige und Hinterbliebene, die unter erschwerten Umständen und ohne große Nähe Trauerarbeit leisten müssen. Nicht zuletzt lädt er dazu ein, die Krise zu nutzen, für sich zu klären, was wirklich wichtig ist.


Zusammenhalten in der Krise

Zusammenhalten heißt Zusammenarbeiten - gerade in der Krise. Expertinnen und Akteure aus dem Stiftungssektor berichten über die aktuelle Lage und neue Herausforderungen, geben konkrete Ratschläge und bieten nicht nur digitale Lösungsvorschläge für die Stiftungsarbeit in Zeiten von Corona

Eine gemeinsame Initiative von: Bundesverband Deutscher Stiftungen, Deutsches Stiftungszentrum, Deutsche Stiftungsakademie, Stiftung WHU, Stiftung&Sponsoring und Stifter TV.

Aktuelle Beiträge
Kapital und Wirkung

Einfach selbst machen – der Weg zur passenden Geldanlage

Stiftungen brauchen Wertpapier-Investments, um auskömmliche Renditen zu erwirtschaften. Die Delegation der Anlage an Experten ist angesichts von Nullzinsen allerdings oft teuer. Das passende Portfolio selbst zu bauen ist deshalb sinnvoll und leichter, als viele Stiftungsverantwortliche denken – wenn man einige Grundregeln beachtet.

Mehr
Next Philanthropy

Die Alle-an-einen-Tisch-Bringer

ProjectTogether zählt zu den innovativsten Initiativen der Zivilgesellschaft. Auch Stiftungen können beitragen – und mit jungen Ideen die eigene Wirkung potenzieren.

Mehr
Impuls

Die nachbarschaftliche Gesellschaft

Die Pandemie hat die Polarisierer nicht verstummen lassen. Aber sie hat auch gezeigt, wie sich sozialer Zusammenhalt stärken lässt.

Mehr

Mehr zum Thema

Meldungen
Ausgezeichnete Stiftungstreuhänder

Erneut transparente und professionelle Verwaltungen von Treuhandstiftungen ausgezeichnet

Am 8. Juni wurden im Rahmen des Digitalen Deutschen Stiftungstages zehn Organisationen für Qualität und Transparenz im Bereich der Stiftungsverwaltung mit dem Qualitätssiegel für gute Treuhandstiftungsverwaltung gewürdigt.

Mehr
Im Jahr 2020 sind wieder deutlich mehr Stiftungen als in den Vorjahren errichtet worden
Pressemitteilungen

Mehr Neugründungen trotz Krise – Stiftungen sind stabile Säulen der Gesellschaft

Die Anzahl der Stiftungen in Deutschland steigt im Jahr 2020 um knapp 3 Prozent gegenüber 2019. Dies bedeutet das stärkste Wachstum des Stiftungssektors seit beinahe einem Jahrzehnt. Deutsche Stiftungshauptstadt ist erstmalig Darmstadt.

Mehr
Meldungen

Deutscher Stiftungstag: Auf digitalem Wege miteinander ins Gespräch kommen

"Dieser Stiftungstag wird ein bißchen anders sein". Im Interview mit StifterTV erläutert Generalsekretärin Kirsten Hommelhoff, worauf sich die Teilnehmenden des diesjährigen Digitalen Deutschen Stiftungstags vom 7. - 11. Juni 2021 freuen können.

Mehr