Fundraising in der Corona-Krise

Meldungen
15.05.2020
Meldungen
Zurück zur Übersicht

Wie wirkt sich die Corona-Krise auf die Spendenbereitschaft von Privatspender/innen und Unternehmen aus? Welche Formen von Fundraising sind jetzt erfolgversprechend und welche neuen Formen des Engagements entstehen? Antworten hierauf gibt der Fundraising-Experte, Prof. Dr. Michael Urselmann, im Interview mit Stifter TV.

Das Spendenvolumen von Privatpersonen ist nach Ansicht von Prof. Urselmann nicht direkt von der Krise betroffen. Der Grund: Die Hauptspendengruppen - Rentner/innen und Beamt/innen - gehen wirtschaftlich bisher unbeschadet aus der Krise heraus.

Online-Fundraising und klassische Mailing-Aktionen bringen weiterhin gute Ergebnisse

Ausschlaggebend sei, auf welchem Weg die Spender/innen angesprochen werden: Während die persönliche Ansprache, zum Beispiel in Veranstaltungen, völlig wegfalle – was sich besonders stark auf kirchliche Einrichtungen auswirke -, scheinen Online-Fundraising und klassische Mailing-Aktionen sehr gute Ergebnisse zu bringen.

Spenden und CSR-Aktivitäten von Unternehmen werden seiner Meinung nach in nächster Zukunft vermutlich eher zurückgehen, da die Unternehmen eben stark von der Krise betroffen sind und daher an diesen Ausgaben sparen werden.

Wichtig sei auch das Betätigungsfeld der Organisation. Wo Stiftungen direkt die Auswirkungen der Corona-Krise durch ihre Arbeit abmildern, wird es leichter sein Spenden zu erhalten.

Neue Formen des Spendens werden immer wichtiger

Neue Formen des Spendens sind Crowdfunding-Aktionen für die Lieblingskneipe oder das kleine Theater um die Ecke, die üblicherweise keine Spenden bekommen, sowie die vielen Eigeninitiativen vor allem im Bereich der Nachbarschaft, die das „Wir-Gefühl“ stärken.
Urselmann glaubt, dass insgesamt die Spendeneinnahmen stabil bleiben oder möglicherweise sogar steigen könnten. Allerdings würden einige Organisationen starke Einbrüche ihrer Einnahmen hinnehmen müssen, während andere profitieren werden.


Zusammenhalten in der Krise

Zusammenhalten heißt Zusammenarbeiten - gerade in der Krise. Expertinnen und Akteure aus dem Stiftungssektor berichten über die aktuelle Lage und neue Herausforderungen, geben konkrete Ratschläge und bieten nicht nur digitale Lösungsvorschläge für die Stiftungsarbeit in Zeiten von Corona

Eine gemeinsame Initiative von: Bundesverband Deutscher Stiftungen, Deutsches Stiftungszentrum, Deutsche Stiftungsakademie, Stiftung WHU, Stiftung&Sponsoring und Stifter TV.

Aktuelle Beiträge
Next Philanthropy

Die Alle-an-einen-Tisch-Bringer

ProjectTogether zählt zu den innovativsten Initiativen der Zivilgesellschaft. Auch Stiftungen können beitragen – und mit jungen Ideen die eigene Wirkung potenzieren.

Mehr
Globales Engagement

Gemeinsam stärker in Europa und weltweit

Immer mehr Stiftungen denken globaler, tauschen grenzübergreifend Wissen aus, kooperieren bi- oder multinational.

Mehr
Unsere Demokratie

„Wir haben uns etwas sagen zu lassen“

Als im Mai dieses Jahres der Afroamerikaner George Floyd von einem Polizisten getötet wurde, erklärte sich das Stadtmuseum Berlin als eine von wenigen Stiftungen in Deutschland offen solidarisch mit der weltweit aufkommenden #BlackLivesMatter-Bewegung. Im Gespräch erklären Direktor Paul Spies und Diversitäts-Agentin Idil Efe, wie sie ihr eigenes Haus bunter machen wollen.

Mehr

Mehr zum Thema

Meldungen

Interview zur Strategie 2025 des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen

Aktive Interessenvertretung, eine starke Stimme der Zivilgesellschaft, zielgruppenspezifische Services und Netzwerke, Einsatz für die Zukunft des Stiftens: Generalsekretärin Kirsten Hommelhoff und die Vorstandsvorsitzende Friederike von Bünau sprachen mit Stifter TV über die Strategie 2025.

Mehr
Meldungen

Gebündelte Kraft: Dafne und EFC fusionieren zu Philea

Zwei der größten europäischen Philanthropie-Verbände fusionieren zu einer vereinten Stimme für den Sektor – Philea, Philanthropy Europe Association.

Mehr