Chancenpatenschaften – ein Comic zeigt, wie es geht

Jutta und Mohammed: Comic über Patenschaften
Meldungen

Menschen, die mit besonderen Herausforderungen zu kämpfen haben, erhalten Unterstützung und Orientierung durch Ehrenamtliche. Dieses simple Prinzip wird in einem Comic anschaulich verdeutlicht.


Jutta und Mohammend: Ein Comic über Patenschaften und Mentoring

Patenschaften sind ein seit vielen Jahren ein bewährtes Mittel der Integration und gesellschaftlichen Teilhabe. Das Prinzip ist simpel: Menschen, die mit besonderen Herausforderungen zu kämpfen haben, erhalten Unterstützung und Orientierung durch Ehrenamtliche. Nun hat das vom Bundesverband Deutscher Stiftungen getragene Programm Chancenpatenschaften eine neue und kreative Form gefunden, über dieses Prinzip zu informieren: In einem Comic von Kristina Bauerreiß, Axel Halling und Titus Ackermann wird die Geschichte des fiktiven Patenpaars Jutta und Mohammed und deren Mentoring-Beziehungen erzählt.

Das Besondere an Mentoring-Beziehungen ist, dass jede individuell und anders ist, da die unterschiedlichsten Charaktere zusammenkommen, um sich kennenzulernen.

Patenschaften: Aus Fremden werden Freunde

Hier sind ein Geflüchteter aus Syrien und eine pensionierte Lehrerin, die sich über ein sogenanntes Patenschafts-Matching kennenlernen. Das ist so sehr Klischee wie typisch: Sehr viele junge Syrer, vor allem Männer, sind vor dem Bürgerkrieg in ihrer Heimat nach Deutschland geflohen und mehrheitlich sind es ältere Frauen, die sich im Patenschaftsprogramm „Menschen stärken Menschen“ ehrenamtlich engagieren.

Diese Geschichte, die auf wahren Begebenheiten beruht, könnte auch in vielen anderen Varianten erzählt werden. Eine solche Erzählung kann die Leser dazu motivieren, selbst aktiv zu werden – ohne davor jemals eine Patenschaft in Betracht gezogen zu haben. Der Comic als eigenständiges Erzählmedium dient dabei weniger der Suche nach einer generationsübergreifenden Lektüre für Alt & Jung sondern, schildert äußerst anschaulich komplexe Sachverhalte durch eine enge Wort-Bild-Kombination.

Für spezifisches Hintergrundwissen finden Sie auf den Rückseiten des Comics stets eine ausführliche Darstellung der jeweiligen Situation – sei es aus der Sicht des Mentees, der Mentorin oder eben des Mentoring-Paares.

Comic herunterladen und weitergeben

Der Comic steht allen Interessierten zum Download zur Verfügung. Sie können sich die acht Seiten beidseitig, in Farbe oder schwarz-weiß ausdrucken und so (immer wieder) selber lesen, weitergeben oder empfehlen – und im besten Fall eine eigene Patenschaft eingehen.

Denn wie die Geschichte zeigt: Es lohnt, sich mit anderen Menschen neugierig aber respektvoll auseinander zu setzen. Aus Fremden werden Freunde.

Autor
Axel Halling

Referent Bürgerstiftungen Deutschlands
Programm "Chancenpatenschaften"
Telefon (030) 89 79 47-97

Alle Beiträge von Axel Halling
Über den Comiczeichner:

Titus Ackermann arbeitet schon seit vielen Jahren als freiberuflicher Künstler, sowohl für die eigenen Projekte als auch für verschiedenste Auftraggeber. Er ist Mitbegründer und Mitglied der Künstlergruppe Moga Mobo, die in ihren verschiedenen, kostenlos erhältlichen Comic-Sammelbänden gesellschaftsrelevante Themen ansprechen. Ihre Heft 86 – Meisterwerke der Weltliteratur erhielt 2002 den renommierten Max-und Moritz-Preis des Comicsalon Erlangen.

Weitere Informationen:

Das Programm Chancenpatenschaften wird seit 2016 im Rahmen des Bundesprogramms „Menschen stärken Menschen“ vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Aktuelle Beiträge
Kapital und Wirkung

Einfach selbst machen – der Weg zur passenden Geldanlage

Stiftungen brauchen Wertpapier-Investments, um auskömmliche Renditen zu erwirtschaften. Die Delegation der Anlage an Experten ist angesichts von Nullzinsen allerdings oft teuer. Das passende Portfolio selbst zu bauen ist deshalb sinnvoll und leichter, als viele Stiftungsverantwortliche denken – wenn man einige Grundregeln beachtet.

Mehr
Stiftungsrecht

Künstlersozialabgabe - das müssen Stiftungen und gemeinnützige Organisationen beachten

Nur sehr wenige gemeinnützige Organisationen sind von der Künstlersozialabgabe befreit. Seit der Verschärfung des Künstlersozialversicherungsgesetzes sind die Betriebsprüfungen durch die Deutsche Rentenversicherung deutlich intensiviert worden.

Mehr
Unsere Demokratie

„Wir haben uns etwas sagen zu lassen“

Als im Mai dieses Jahres der Afroamerikaner George Floyd von einem Polizisten getötet wurde, erklärte sich das Stadtmuseum Berlin als eine von wenigen Stiftungen in Deutschland offen solidarisch mit der weltweit aufkommenden #BlackLivesMatter-Bewegung. Im Gespräch erklären Direktor Paul Spies und Diversitäts-Agentin Idil Efe, wie sie ihr eigenes Haus bunter machen wollen.

Mehr

Mehr zum Thema

Meldungen

Arbeitsmarkt Stiftungen: Stabil in der ersten Welle

In der Pandemie bangen viele Menschen um ihren Job. Zwar ist Stiftungsarbeit stark ­ehrenamtlich geprägt. Aber auch mit Blick auf die Stiftungen stellt sich die Frage, welche Auswirkungen die erste Welle der Corona-Krise auf ihr Personal hatte.

Mehr
Pressemitteilungen

Krisenfest: Stiftungen kommen gut durch die erste Pandemiewelle

Die meisten Stiftungen sind gut durch die erste Welle der Corona-Pandemie gekommen. Das zeigt eine Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen. Als eine der größten Herausforderungen für die Zukunft sehen Stiftungen nach wie vor die anhaltend niedrigen Zinsen. Vor diesem Hintergrund fordern sie eine zügige Umsetzung der Stiftungsrechtsreform.

Mehr
Meldungen

Eine Frage des Klimas: Die Berliner Stiftungswoche vom 13. – 23. April 2021

Wie jedes Jahr ist der Bundesverband ist mit eigenen Vorträgen und Offenen Runden auf der Berliner Stiftungswoche vertreten.

Mehr