Zeitenwechsel

Liebe Stiftungsfreunde,

das Neue Jahr beginnt für mich mit einem Workshop zur Veränderung von Stiftungen über die Jahrhunderte – gemeinsam mit Maecenata und mit rund zwanzig Forschern von Michael Borgolte aus Berlin bis Thomas Adam aus Texas und Praktikerinnen und Praktikern von Walter Herberth vom Juliusspital, Matthias Fiedler von der Bewegungsstiftung bis Sylke Freudenthal von der Veolia Stiftung. Eine Diskussion über Zeitenwechsel also zum Jahreswechsel. 

Stiftungen sind seit jeher Unternehmer und Investoren

Stiftungen gibt es, solange Menschen Überschüsse erwirtschaften und sie einem gesellschaftlichen Zweck widmen – über die Grenzen von Jahrtausenden, Kontinenten und Religionen hinweg. Stiftungen waren immer wieder Unternehmer und Investoren, und immer wieder Institutionen von Vielen statt nur von Wenigen. Überraschend sind dabei heute vergessene Formen des Stiftens wie die gemeinwohlorientierten Aktiengesellschaften, mit denen im 19. Jahrhundert überall in Deutschland neue Wohnviertel, Kultureinrichtungen sowie Zoologische Gärten errichtet wurden.

Crowdfunding: Ein Finanzierungsmodell des Mittelalters

Viele Entwicklungen, die heute das Stiften verändern, sind im Weitwinkel der Geschichte eher Wiederentdeckungen als Neuland: Crowdfunding finanzierte im Mittelalter viele Kirchenbauten, Mission Related Investing war die Regel, partizipative Förderstrategien oder Stiftungen auf Zeit haben viele Vorbilder. Selbst einen guten Teil moderner Stiftungskritik kann man schon in der Encyclopédie nachlesen, in der Turgot (der später französischer Finanzminister wurde) das Relikt zur Abschaffung empfiehlt – vor 250 Jahren. 

Stiftungen verändern sich schneller als wir denken. Immer schon. Wer mit den Kategorien von heute an die Geschichte heran geht, versteht sie falsch. Wer damit in die Zukunft geht, wird sie nicht gewinnen. "Ich glaube, dass die aktuellen Veränderungen die zweite große Transformation in Stiftungen seit der Achsenzeit sind", lautete eine Einschätzung des Tages. Das ist selbst für Historiker eine große Ansage, denn Karl Jaspers verortete sie 800-200 vor Christus. 

Ihnen und Ihren Stiftungen einen guten Start in das Neue Jahr! 

Herzlich,
Ihr Felix Oldenburg

PS: In den kommenden Wochen werden wir die Einblicke dieses Tages in Form einer Dokumentation mit Ihnen teilen – und beim Deutschen StiftungsTag in einer eigenen Veranstaltung vorstellen. Bis dahin schauen Sie vielleicht mal in die neue StiftungsWelt zum Thema "Generation Stiftung"!

Über den Autor

Felix Oldenburg war von 2016 bis 2020 beim Bundesverband Deutscher Stiftungen als Generalsekretär tätig. Er ist Vorsitzender des europäischen Verbandsnetzwerks DAFNE.

Mitgliedermagazin

StiftungsWelt 04-2017

Generation Stiftung?
Jetzt herunterladen
Weitere Informationen
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Typische Fallstricke beim Stiftungsfundraising

Was sind eigentlich die Rahmenbedingungen des Fundraisings im Stiftungsbereich? In dieser Online-Sprechstunde zum Thema Fundraising sprachen wir mit Dr. Thomas Fritz und Dr. Matthias Uhl über Fälle aus der Praxis sowie typische Fallstricke.

Mehr
Kapital und Wirkung

Mit wirkungsorientiertem Stiftungsvermögen den Wandel gestalten

1,5-Grad-Kompatibilität, gesellschaftliche Wirkung & Nachhaltigkeitsrisiken: Diese Online-Sprechstunde mit Timo Steiner und Laura Mervelskemper widmete sich dem Thema Stiftungsvermögen.

Mehr
Globales Engagement

Wenn Arme den Ärmsten helfen

Die Corona-Pandemie hat Indien schwer getroffen. Dennoch ist die Solidarität in der Bevölkerung groß. Ein Bericht über die Arbeit vor Ort von der Vicente Ferrer Stiftung.

Mehr
Stiftungs-News

Digitalisierung in Zeiten von Corona: Massive Auswirkungen auf die Arbeit der Stiftung Fairchance

Durch die Corona-Pandemie müssen Stiftungen neue Lösungen und Herangehensweisen für den Arbeitsalltag finden. Die Stiftung Fairchance hat seit dem Ausbruch der Pandemie an weiteren digitalen Lernmöglichkeiten für ihr Sprachförderprogramm gearbeitet. Ein Interview mit Geschäftsführer Alexander Wolf über die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung in Zeiten der Krise.

Mehr
Unsere Demokratie

Oh wie Ostdeutschland – Impulse aus der Zivilgesellschaft

Trotz oder gerade aufgrund der Covid19-Pandemie wird deutlich, dass es einer starken und vielfältigen Zivilgesellschaft bedarf. Die Initiative Zukunftslabor Ost setzt sich für langfristige Partnerschaften und nachhaltiges demokratisches Engagement in Ostdeutschland ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Philanthropie ist ein feministisches Thema

Soll es voran gehen mit der Menschheit, müssen die Stimmen von Frauen durch philanthropische Mittel unterstützt werden, ihre Wahlmöglichkeiten, Partizipation, Bildung und Existenzgrundlagen.

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls

Digitale Plattformen neu denken: Förderung von Pluralismus und Inklusion

Digitale Plattformen sind beliebter denn je – können aber auch die soziale Spaltung fördern und unsere eigenen Perspektiven weiter einengen. Doch wie können Stiftungen und weitere Akteure/innen der Zivilgesellschaft ihren Teil dazu beitragen, diese Entwicklung zu bremsen? Ein Plädoyer zur Förderung des Pluralismus. 

Mehr
Impuls

"Der gesamtgesellschaftliche Gewinn wäre gigantisch." – Warum sich Sprachförderung lohnt

Am 26. September ist der Europäische Tag der Sprachen, der auf die Vielfalt aller Sprachen aufmerksam macht und die allgemeine Relevanz des Sprachgebrauchs feiert. Leider hat nicht jeder den Zugang und die nötigen Ressourcen, um sprachliche Kompetenzen zu entwickeln. Warum Sprachförderung für unsere Gesellschaft unabdingbar ist, erläutert Alexander Wolf, Geschäftsführer der Stiftung Fairchance, im Interview.  

Mehr
Impuls

Partizipation ist kein Feigenblatt

Nicht nur am 15. September, dem Tag der Demokratie, sollten sich Stiftungen die Frage stellen, wie sie es selbst halten mit der Demokratie. Wie demokratisch sind sie?

Mehr