„Wir wollten, dass uns jemand mal den Spiegel vorhält“

Fotoworkshop der Freiburger Bürgerstiftung
Stiftungs-News
Foto: Britt Schilling

Die Freiburger Bürgerstiftung will sich nicht auf der Schwarzwaldidylle ausruhen und legt deshalb für neue Impulse großen Wert auf den „Blick von außen“.

Angefangen hat alles im Jahr 2005. Reinhild Dettmer-Finke ist Filmemacherin und hat damals an einem Projekt zum Nutzen von Bürgerstiftungen gearbeitet. Das Thema ließ sie nicht mehr los: Gemeinsam mit engagierten Mitstreiterinnen und Mitstreitern wollte sie selbst eine Bürgerstiftung gründen. Gemeinsam nervten sie Freunde und Bekannte, bis sie 2006 dann 90.000 Euro gesammelt hatten. Genug Geld, um rechtlich als Stiftung anerkannt zu werden. Und der Startpunkt der Freiburger Bürgerstiftung.

Freiburg ist eine bunte Stadt. Manche bleiben fürs Studium, andere zieht es aus dem Rest der Welt in den Schwarzwald. So wie Bärbel Fritzsche. Sie zog 2006 hierher und wurde bei einer Veranstaltung auf die Stiftung aufmerksam. Und stieg damals direkt ein – heute gehört sie dem Vorstand an.

Gemeinsam mit Dettmer-Finke, die im Stiftungsrat sitzt, hat Fritzsche das Projekt „Stadtfotografen“ ins Leben gerufen, um mit einem Blick von außen auf die Stadt zu schauen und auch das bunte Treiben verewigen zu können: „Wir wollen, dass die Vielfalt der Stadtbevölkerung erhalten bleibt und unser Freiburg auch in 20 Jahren noch lebenswert ist“, sagt Fritzsche.

Gemeinsames Kochen und Essen bei der Freiburger Bürgerstiftung
Foto: Britt Schilling
Gemeinsames Kochen und Essen bei der Freiburger Bürgerstiftung

Die Stiftung vergibt für das Projekt ein Stipendium an einen Fotografie-Studierenden, der dann für einige Wochen in Freiburg lebt und arbeitet. Im ersten Jahr wurde eine Hamburger Studentin eingeladen, um festzuhalten, wie die Freiburger leben. Denn den Stiftern war wichtig, dass ein Außenstehender einen Blick auf die Freiburger wirft: „Freiburg ist ja sehr idyllisch. Darum wollten wir, dass uns jemand anderes mal den Spiegel vorhält“, erklärt Dettmer-Finke. Die Fotografin zog durch die Stadt, klopfte an Türen, machte Fotos und so gleichzeitig Werbung für die Stiftung. Im Jahr 2016 wurde das Projekt neu aufgelegt. Die Flüchtlingskrise hatte Freiburg verändert und für Zuwachs gesorgt. Die Stifter fragten darum Geflüchtete, ob sie Teil der Stadtfotografen werden wollen. Zwölf machten mit und zeigten ihre Sicht der Dinge.

Bei all ihren Projekten setzen die Freiburger auch auf Menschen, die Zeit stiften. Denn nicht jeder habe Geld übrig, um zu stiften. Aber jeder sollte sich nach seinen Möglichkeiten einbringen und die Stadt Freiburg mitgestalten, finden die Stifter.

„Wir sind vielleicht keine Stiftung mit viel Geld, aber wir machen damit sehr viel“, fasst Fritzsche zusammen. 80 Menschen packen bei der Freiburger Stiftung mit an. Aber das Engagement sei in ganz Freiburg sehr groß, was die beiden freut. Denn damit stehe und falle eine Bürgerstiftung. Es müsse immer auf die Stadt und die Bewohner eingegangen werden, findet Dettmer-Finke: „Das gesellschaftliche Miteinander muss in einer Demokratie immer wieder neu verhandelt werden. Da gibt es auch kein allgemeingültiges Rezept für eine Bürgerstiftung.“

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

„2020 wird wahrscheinlich ein wichtiges Reformjahr“

Prof. Dr. Rainer Hüttemann, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Steuerrecht an der Universität Bonn, äußert sich im Kurzinterview zu den anstehenden Stiftungsrechts- und Gemeinnützigkeitsrechtsreformen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Transparente Rendite

Der Vermögensverwalter Globalance Invest ermittelt für jedes Unternehmen in seinem Portfolio den ökologischen und sozialen Fußabdruck – denn besonders nachhaltige Investments sind nach Überzeugung der Verwalter auch mit Blick auf die Rendite attraktiv.

Mehr
Globales Engagement

„Die SDGs sind unsere Messlatte“

Michael Beier, Vorstandsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, über Fridays for ­Future und die Bedeutung von Stiftungen für den Klimaschutz.

Mehr
Impuls

Zusammenhalten

Nach vier Jahren gibt Felix Oldenburg zum 31. März 2020 sein Amt als Generalsekretär im Bundesverband Deutscher Stiftungen ab. Im Neujahrsbrief an die Mitglieder wirft er einen Blick zurück, beleuchtet die aktuellen Entwicklungen und beschreibt, wie es gelingen kann, das Stiften mit den Herausforderungen der Zeit weiterzuentwickeln.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Wo und wie investieren Stiftungen in Gendergerechtigkeit weltweit?

Zwischen 2013 und 2015 gaben Stiftungen weltweit 3,7 Milliarden US-Dollar für Geschlechtergerechtigkeit aus. Das Engagement beschränkt sich dabei auf wenige Regionen und Sektoren. 

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungs-News

Democracy Dies in Darkness

Journalismus unter Druck: Mit der Digitalisierung verschärft sich die Finanzierungskrise, die besonders rechercheintensiven Journalismus betrifft. Hier sind Stiftungen gefragt, um sich mittels zielgerichteter Innovationsförderung und politischem Engagement für Qualitätsmedien einzusetzen.

Mehr
Stiftungs-News

„Ein Birnbaum in seinem Garten stand“

2019 jährt sich zum 200. Mal der Geburtstag des Dichters Theodor Fontane. Mit seiner Ballade „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ hat er dem Stiftungsgedanken ein literarisches Denkmal gesetzt.

Mehr
Stiftungs-News

Stabiles Mitgliederwachstum beim Bundesverband Deutscher Stiftungen

Der Bundesverband Deutscher Stiftungen verzeichnet ein kontinuierliches Mitgliederwachstum. In den letzten Jahren konnte Europas größter Stiftungsverband über 1.000 Mitglieder neu hinzugewinnen.

Mehr