Was bleiben soll

Impuls

Was kann weg, was heben wir auf? Im Alltag treffen wir diese Entscheidung ständig, meist ohne lange darüber nachzudenken. Wie oft bereuen wir später, etwas unbedacht weggeworfen zu haben! Auch einer ganzen Gesellschaft kann das passieren.

Eine Sprache, die einmal verloren ist, kann man nicht wiederfinden. Mit einem Sendemast in einem kleinen Dorf auf der Insel Föhr kämpft der Friisk-Funk darum, das Friesische lebendig zu halten. Zerbrechliches stellt man zum Schutz in Vitrinen. Bei der nur wenige Zentimeter dicken „Kurmuschel“ in Sassnitz und den weiteren noch erhaltenen Schalenbauten aus der DDR der 1960er-Jahre suchen Experten andere Ideen.

Und was passiert, wenn jemand etwas wiederhaben möchte, was jemand anderes ohne Erlaubnis mitgenommen und aufbewahrt hat? Das ist die Frage, die das Humboldt Forum mit seinen Objekten aus der Kolonialzeit beantworten muss.

Dies sind nur drei der spannenden Geschichten, von denen wir in loser Folge im Stiftungsblog berichten werden. Sie haben gemeinsam, dass sie von Stiftungen geschrieben werden. Und das ist kein Zufall: Werte zu bewahren und daraus etwas für die Gegenwart und Zukunft zu machen, das ist der Kern von Stiftungen. Manche sind selbst viele Hundert Jahre alt. Und auch sie gilt es zu erhalten.

Erinnerung braucht Anlässe. Für diese Beilage gibt es gleich zwei: das Europäische Kulturerbejahr, das sich gerade dem Ende zuneigt. Und einen weiteren können wir mit einem runden Geburtstag herstellen: Zusammen werden der Bundesverband Deutscher Stiftungen (gegründet 1948) und die Kulturstiftung der Länder (gegründet 1988) 100 Jahre alt.

Über die Autoren:

Prof. Dr. Markus Hilgert ist Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder. Felix Oldenburg ist Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.

Weiterlesen

Dieser Text erschien zunächst als Editorial unserer Sonderpublikation “Stiftungen und Kulturerbe”, die Anfang Dezember der Zeitung “Die Welt” und dem Magazin “Arsprototo” der Kulturstiftung der Länder beilag.

Förderer der Sonderpublikation „Stiftungen und Kulturerbe“ sind das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz, die Kulturstiftung der Länder, die Volkswagen Stiftung und die Wüstenrot Stiftung.

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Nachhaltiges Investieren nach ESG-Kriterien

Nachhaltige Kapitalanlagen spielen für Stiftungen eine immer größere Rolle: Die ESG-Kriterien (Environment, Social, Governance) bieten hierfür eine wichtige Orientierung. Welche Auswirkungen die Kriterien auf Ertrag und Risiken der Kapitalanlagen haben, dazu spricht Klaus Siegers, Vorstandsvorsitzender der Weberbank, im Interview mit Stifter TV.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Stiftungs-News

Nachbarschaft in der Corona-Krise: Ein Zwischenfazit der nebenan.de Stiftung

Die gemeinnützige nebenan.de Stiftung fördert nachbarschaftliches Engagement in der Gesellschaft. In einem Interview mit der Stiftungswelt (Ausgabe Sommer 2020) äußerte Geschäftsführer Sebastian Gallander die Hoffnung, die Corona-Krise könne die Menschen in Deutschland ein Stück näher zusammenbringen. Drei Monate später haben wir bei ihm nachgefragt, ob sich diese Hoffnung bestätigt hat.

Mehr
Unsere Demokratie

Die verbindende Kraft von Dialog und Begegnung

Religionen motivieren Menschen, sich für andere und die Gemeinschaft einzusetzen. Sie können aber auch gesellschaftliche Konflikte, Abgrenzung und Intoleranz gegenüber Andersdenkenden und -gläubigen befeuern. Was können kirchliche und religionsnahe Stiftungen konkret für gesellschaftlichen Zusammenhalt tun? Über Ansätze der Stiftung Weltethos und der Hanns-Lilje-Stiftung habe ich mit Lena Zoller und Christoph Dahling-Sander gesprochen.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr