Was bleiben soll

Impuls

Was kann weg, was heben wir auf? Im Alltag treffen wir diese Entscheidung ständig, meist ohne lange darüber nachzudenken. Wie oft bereuen wir später, etwas unbedacht weggeworfen zu haben! Auch einer ganzen Gesellschaft kann das passieren.

Eine Sprache, die einmal verloren ist, kann man nicht wiederfinden. Mit einem Sendemast in einem kleinen Dorf auf der Insel Föhr kämpft der Friisk-Funk darum, das Friesische lebendig zu halten. Zerbrechliches stellt man zum Schutz in Vitrinen. Bei der nur wenige Zentimeter dicken „Kurmuschel“ in Sassnitz und den weiteren noch erhaltenen Schalenbauten aus der DDR der 1960er-Jahre suchen Experten andere Ideen.

Und was passiert, wenn jemand etwas wiederhaben möchte, was jemand anderes ohne Erlaubnis mitgenommen und aufbewahrt hat? Das ist die Frage, die das Humboldt Forum mit seinen Objekten aus der Kolonialzeit beantworten muss.

Dies sind nur drei der spannenden Geschichten, von denen wir in loser Folge im Stiftungsblog berichten werden. Sie haben gemeinsam, dass sie von Stiftungen geschrieben werden. Und das ist kein Zufall: Werte zu bewahren und daraus etwas für die Gegenwart und Zukunft zu machen, das ist der Kern von Stiftungen. Manche sind selbst viele Hundert Jahre alt. Und auch sie gilt es zu erhalten.

Erinnerung braucht Anlässe. Für diese Beilage gibt es gleich zwei: das Europäische Kulturerbejahr, das sich gerade dem Ende zuneigt. Und einen weiteren können wir mit einem runden Geburtstag herstellen: Zusammen werden der Bundesverband Deutscher Stiftungen (gegründet 1948) und die Kulturstiftung der Länder (gegründet 1988) 100 Jahre alt.

Über die Autoren:

Prof. Dr. Markus Hilgert ist Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder. Felix Oldenburg ist Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.

Weiterlesen

Dieser Text erschien zunächst als Editorial unserer Sonderpublikation “Stiftungen und Kulturerbe”, die Anfang Dezember der Zeitung “Die Welt” und dem Magazin “Arsprototo” der Kulturstiftung der Länder beilag.

Förderer der Sonderpublikation „Stiftungen und Kulturerbe“ sind das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz, die Kulturstiftung der Länder, die Volkswagen Stiftung und die Wüstenrot Stiftung.

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Typische Fallstricke beim Stiftungsfundraising

Was sind eigentlich die Rahmenbedingungen des Fundraisings im Stiftungsbereich? In dieser Online-Sprechstunde zum Thema Fundraising sprachen wir mit Dr. Thomas Fritz und Dr. Matthias Uhl über Fälle aus der Praxis sowie typische Fallstricke.

Mehr
Kapital und Wirkung

Mit wirkungsorientiertem Stiftungsvermögen den Wandel gestalten

1,5-Grad-Kompatibilität, gesellschaftliche Wirkung & Nachhaltigkeitsrisiken: Diese Online-Sprechstunde mit Timo Steiner und Laura Mervelskemper widmete sich dem Thema Stiftungsvermögen.

Mehr
Globales Engagement

Wenn Arme den Ärmsten helfen

Die Corona-Pandemie hat Indien schwer getroffen. Dennoch ist die Solidarität in der Bevölkerung groß. Ein Bericht über die Arbeit vor Ort von der Vicente Ferrer Stiftung.

Mehr
Stiftungs-News

Digitalisierung in Zeiten von Corona: Massive Auswirkungen auf die Arbeit der Stiftung Fairchance

Durch die Corona-Pandemie müssen Stiftungen neue Lösungen und Herangehensweisen für den Arbeitsalltag finden. Die Stiftung Fairchance hat seit dem Ausbruch der Pandemie an weiteren digitalen Lernmöglichkeiten für ihr Sprachförderprogramm gearbeitet. Ein Interview mit Geschäftsführer Alexander Wolf über die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung in Zeiten der Krise.

Mehr
Unsere Demokratie

Oh wie Ostdeutschland – Impulse aus der Zivilgesellschaft

Trotz oder gerade aufgrund der Covid19-Pandemie wird deutlich, dass es einer starken und vielfältigen Zivilgesellschaft bedarf. Die Initiative Zukunftslabor Ost setzt sich für langfristige Partnerschaften und nachhaltiges demokratisches Engagement in Ostdeutschland ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Philanthropie ist ein feministisches Thema

Soll es voran gehen mit der Menschheit, müssen die Stimmen von Frauen durch philanthropische Mittel unterstützt werden, ihre Wahlmöglichkeiten, Partizipation, Bildung und Existenzgrundlagen.

Mehr