Vorbild Großbritannien: Stiftungserklärung zum Klimawandel

"Funder Commitment on Climate Change", so lautet der Titel einer Erklärung britischer Stiftungen, die im November 2019 auf der Jahrestagung des britischen Stiftungsverbandes ACF verabschiedet wurde.

„Der Klimawandel ist ein Problem der Gesundheit, der Gleichberechtigung, der Bildung, der Wirtschaft, der Kultur, der Wissenschaft, der Sicherheit und der lokalen Gemeinschaften und außerdem ein Umweltproblem.“ So heißt es im „Funder Commitment on Climate Change“, einer Erklärung britischer Stiftungen, die im November 2019 auf der Jahrestagung des britischen Stiftungsverbandes ACF (Association of Charitable Foundations) in London verabschiedet wurde.

In dem Papier, das inzwischen von 34 Organisationen unterzeichnet wurde, erkennen Stiftungen die wachsende Klima-Notlage als ernsthaftes Risiko für die Ausübung von wohltätigen Stiftungszwecken an. Sie fordern alle Stiftungen, unabhängig von ihrem gemeinnützigen Auftrag und ihren Stiftungszwecken, auf, die Ursachen des Klimawandels zu bekämpfen und die Anpassung an seine Auswirkungen zu unterstützen. Denn Stiftungen haben eine besondere Verantwortung, ihre Ressourcen und ihre Unabhängigkeit zu nutzen, um sich dieser Herausforderung zu stellen. Zu folgenden sechs Punkten haben sich die Stiftungen verpflichtet:

  1. Wissen weitergeben und selbst lernen,
  2. Ressourcen einbringen,
  3. Klimawandel in die Arbeit integrieren,
  4. gezielt in eine Post-Kohlenstoff-Zukunft investieren,
  5. Dekarbonisierung der eigenen Aktivitäten,
  6. jährliche Berichte über Fortschritte.

Auch auf dem 1. PEX-Forum (Philanthropy Exchange Forum) im Januar 2020 in Madrid traf die Erklärung bei den 130 Teilnehmenden aus 41 Netzwerken auf große Zustimmung. Auf dem Kongress wurde die Idee geboren, eine europaweite Erklärung zu entwickeln.

Die Erklärung und weitere Informationen unter www.fundercommitmentclimatechange.org

Autor
Anke Pätsch

Mitglied der Geschäftsleitung
Leiterin Internationales

Telefon (030) 89 79 47-27

Alle Beiträge von Anke Pätsch
Beitrag aus: Stiftungswelt Frühling 2020
Magazin Stiftungswelt

Klimaschutz und Nachhaltigkeit

Download
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

„Es kommt darauf an“ – Vertragsmanagement in der Corona-Krise

In der Krise stellt sich für viele Stiftungen die Frage, wie man den Geldfluss reduzieren kann und welche Möglichkeiten es gibt, bestehende Verträge zu ändern oder zu beenden. Ulrich Bäumer, Anwalt bei Osborne Clarke, gibt Ratschläge zum Vertragsmanagement in der Corona-Krise.

Mehr
Kapital und Wirkung

Wie eine Stiftung mit Handlungsstau wieder flottgemacht wurde

Trotz niedriger Zinsen ausreichend Erträge generieren? Im fünften und letzten Teil der Artikelserie "Es gibt ein Leben nach dem Niedrigzins" der SOS-Kinderdorf-Stiftung geht es um die Frage, wie sich ein Handlungsstau erfolgreich auflösen lässt.

Mehr
Globales Engagement

Stärken stärken - der Schlüssel liegt im Lokalen

Bürgerstiftungen sind ein wichtiges Bindeglied zwischen Förderern und Geförderten. Dies zeigt sich einmal mehr in Krisenzeiten: Bürgerstiftungen sind als starke lokale Partner unverzichtbar.

Mehr
Stiftungsrecht

Update: Gemeinnützigkeitsrechtsreform

Die Gemeinnützigkeitsrechtsreform soll laut BMF noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet werden. Wo stehen wir gerade? Ein Update  

Mehr
Stiftungs-News

Wie Stiftungen im Kampf gegen Verschwörung und Fake News unterstützen

Der Artikel stellt das Wirken von Stiftungen für Fakten und Sachlichkeit und gegen Falschmeldungen und Verschwörung vor. Dazu gibt es Tipps, wie Sie mit Fake News umgehen können.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr