Vom erfolgreichen Seitenwechsel

28. August 2017 | Oldenburgs MontagsImpuls

Liebe Stiftungsfreunde,

es passiert gar nicht selten, dass mich auch hochrangige Manager/innen und Politiker/innen ansprechen, weil sie eine Rolle oder Aufgabe im Stiftungssektor suchen. Was sollten sie auch sonst tun, wenn sie über gesellschaftliches Engagement oder sogar ihren nächsten beruflichen Schritt nachdenken? Die Stellenanzeigen lesen? Zur Freiwilligen- oder Bundesagentur für Arbeit gehen?

Der "Seitenwechsel" ist nicht leicht. Der Stiftungssektor ist vielfach noch kein transparenter und leicht zugänglicher Jobmarkt. Das können wir gemeinsam besser gestalten.

Mein Eindruck ist, dass in unserer Landschaft etwas fehlt: Ein Orientierungsangebot für Menschen, die beruflich schon viel erreicht haben und jetzt mit einem ähnlichen Wirkungshebel für die Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen arbeiten wollen. Genau solche "Schwergewichte" mit Erfahrung aus anderen Bereichen brauchen wir, aber: Als Engagierte, als Führungskräfte, als Mitdenkerinnen und Mitdenker. Vielleicht aber auch als (Zu-)Stifterinnen und Zustifter.

Gemeinsam mit der Helga Breuninger Stiftung, Egon Zehnder International, Talents4Good sowie mit Beiträgen von Ashoka und den Baden-Badener Unternehmer-Gesprächen lädt der Bundesverband Deutscher Stiftungen im vertraulichen Rahmen zu einem Treffen im malerischen Paretz ein. Vielleicht ist das genau das richtige, für eine Person aus Ihrem Umfeld.

Mehr Informationen zum Paretzer Treffen finden Sie hier.

Starten Sie gut in die Woche

Ihr

Felix Oldenburg

Autor
Felix Oldenburg

Generalsekretär

Alle Beiträge von Felix Oldenburg
Weitere Informationen:
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Stiftungen nach dem Attac-Urteil

In seinem Urteil vom 10. Januar 2019 hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass die Verfolgung allgemeinpolitischer Zwecke als nicht gemeinnützig anzusehen ist. Was bedeutet das Urteil für Stiftungen?

Mehr
Kapital und Wirkung

Transparente Rendite

Der Vermögensverwalter Globalance Invest ermittelt für jedes Unternehmen in seinem Portfolio den ökologischen und sozialen Fußabdruck – denn besonders nachhaltige Investments sind nach Überzeugung der Verwalter auch mit Blick auf die Rendite attraktiv.

Mehr
Globales Engagement

Die Menschen hinter dem großen Namen - Open Society Foundations neu in Berlin

Unsere Leiterin Internationales arbeitete vier Monate an einem gemeinsamen Projekt im neuen Berliner Büro der aus Ungarn vertriebenen Open Society Foundations. Einblicke in Arbeit und Leben der Menschen von Anke Pätsch.

Mehr
Stiftungs-News

„Das Waldsterben ist eine nationale Katastrophe“

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat zum Waldgipfel nach Berlin eingeladen. Wir haben Wilfried Hälker von der Stiftung Wald schafft Zukunft gefragt, wie es um seinen Stiftungswald steht und was er sich konkret von dem Waldgipfel erhofft.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Vielfalt in Stiftungen: So holen Sie sich die besten Kompetenzen in Ihre Stiftung

Unbewusste Stereotype können unsere tagtäglichen Entscheidungen beeinflussen. Wer solche Vorurteile in der Personalauswahl überwindet, fördert nicht nur Vielfalt, sondern stärkt auch die eigene Organisation.

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls

Europapolitiker verbreiten Aufbruchsstimmung für einen europäischen Binnenmarkt für Philanthropie

Zeit für eine europäische Philanthropie: Zum europaweiten Tag der Stiftungen trafen sich  Europaabgeordnete und Vertreter der EU Kommission zu einer Debatte im Europaparlament.

Mehr
Impuls
©yossarian6 - stock.adobe.com

Daten, Stiftung, Datenstiftung

Seit Jahrhunderten sind Stiftungen der Ort, an dem unsere Gesellschaft das Eigentum an zentralen Werten und Infrastrukturen sichert. Warum künftig nicht auch die gemeinschaftliche Nutzung unserer Daten? Ein Debattenanstoß von Felix Oldenburg.

Mehr
Impuls

Tag der Deutschen Einheit: Was für ein Glück!

Am 3. Oktober 2019 feiern wir den Tag der Deutschen Einheit. Am 9. November jährt sich der Fall der Berliner Mauer. Zwei Ereignisse, die dieses Land prägten wie wenig andere – und die dreißig Jahre später als Glücksfall für die deutsche Geschichte anmuten.

Mehr