Tag der Deutschen Einheit: Was für ein Glück!

Impuls
Foto: Brad Pict - stock.adobe.com

Am 3. Oktober 2019 feiern wir den Tag der Deutschen Einheit. Am 9. November jährt sich der Fall der Berliner Mauer. Zwei Ereignisse, die dieses Land prägten wie wenig andere – und die dreißig Jahre später als Glücksfall für die deutsche Geschichte anmuten.

Der Fall der Mauer hat für den Bundesverband Deutscher Stiftungen eine ganz unmittelbare Folge. Seit 2005 sitzt die Geschäftsstelle des Bundesverbandes direkt am Checkpoint Charlie, also genau an dem Ort, der Ost- und West-Berlin über 28 Jahre trennte. Das Haus deutscher Stiftungen ist somit nicht nur Sitz des Bundesverbandes, sondern zugleich auch ein sichtbares Zeichen dafür, dass Stiftungen ein integraler Teil unserer deutschen Geschichte sind.

30 Jahre Mauerfall

Der Blick aus dem Fenster auf den Checkpoint Charly, aus einem Fenster, dass von der SED in die Brandschutzmauer gehauen wurde, um den Grenzstreifen zu observieren, zeigt heute viele positive Entwicklungen. Unzählige Touristen aus der ganzen Welt fragen sich, wo die Grenze verlief und wo der ehemalige Osten und Westen war. Auch die Mauer in den Köpfen wird – zumindest bei der jungen Generation – kleiner.

Zugleich scheint es, dass die Vergangenheit weiter die Zukunft bestimmt. Unterschiede brechen wieder auf bzw. werden – gefühlt – wieder größer und manifestieren sich nicht zuletzt auch in Wahlergebnissen. Auch der Blick auf die demografische Entwicklung zeigt, dass 30 Jahre nach dem Mauerfall Ost und West zwar zusammengewachsen sind, dass wir von einer Angleichung der Lebensverhältnisse aber noch weit entfernt sind.

Laut einer aktuellen Studie des Ifo-Instituts leben fast so wenige Menschen in Ostdeutschland wie seit 1905 nicht mehr. Die Entwicklung hat unmittelbare Auswirkungen auf die Zukunftsfähigkeit vieler Regionen, wie die aktuellen Zahlen zur demografischen Lage der Nation des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung zeigen. Etliche Landkreise und Städte in den ostdeutschen Bundesländern gehören zu den demografischen Krisenregionen mit den geringsten Zukunftsaussichten.

Ostdeutschland ist ein innovativer und dynamischer Stiftungsstandort

Zu den positiven Entwicklungen in Ostdeutschland zählt die Entwicklung in der Stiftungslandschaft. In den letzten 30 Jahren hat sich zwischen Ostsee und Erzgebirge ein vitaler Sektor entwickelt. Auch wenn die Zahlen mit den Zahlen aus den westdeutschen Bundesländern nicht vergleichbar sind, zeigt die Entwicklung in den letzten Jahren eine beeindruckende Dynamik. So ist die Zahl der Stiftungen bürgerlichen Rechts in den ostdeutschen Bundesländern (inkl. Berlin) auf 2568 Stiftungen angewachsen. Auch das Nettowachstum liegt mit 3,7 Prozent weitaus höher als im Bundesdurchschnitt (2,1 Prozent). Von den 554 Neugründungen im Jahr 2018 stammen allein 62 aus Ostdeutschland. Spitzenreiter ist hier Brandenburg mit einem Wachstum von 8,2 Prozent und 16 neu anerkannten Stiftungen.

Stiftungen sorgen für „Blühende Landschaften“

Nicht nur die Zahlen sind beeindruckend, sondern auch das vielfältige Engagement – vor allem für den Umwelt- und Naturschutz – sowie die grenzenlose Innovations- und Schaffenskraft der Stifterinnen und Stifter, wie die folgenden drei Beispiele zeigen:

  • Die Nationalparkstiftung Unteres Odertal feiert im kommenden Jahr ihr 25. Jubiläum. Die Stiftung ist im einzigen Auennationalpark Deutschlands aktiv. Den Erwerb neuer Flächen finanziert die Stiftung sowohl aus dem Stiftungsvermögen als auch aus den Erträgen. Weniger renditestarke Flächen werden gekauft und Naturschutzzwecken zur Verfügung gestellt. Flächen mit einer höheren Renditeerwartung werden in der Regel an Landwirte verpachtet und aus dem Stiftungsvermögen finanziert. Gute Flächen werden zu günstigen Konditionen für die Nutzung durch ökologische Landwirtschaft zur Verfügung gestellt und unter anderem an den Ökohof „Stolze Kuh“ verpachtet.
  • Die Michael Succow Stiftung, errichtet mit dem Preisgeld aus dem alternativen Nobelpreis, konnte in diesem Jahr bereits ihr zwanzigjähriges Jubiläum feiern. Die Stiftung engagiert sich bereits seit Jahren für den Schutz der Moore, die zu den größten CO2-Speichern gehören.
  • 2018 wurde die Stiftung Wald schafft Zukunft von den Behörden anerkannt. Als 4.444stigtes Mitglied des Bundesverbandes zeigt die Stiftung aus Kyritz, dass man auch als kleine Stiftung großes bewirken kann – mit klugen Ansätzen und einem globalen Blick auf die Herausforderungen unserer Zeit.

 

Hinweis: Der Beitrag ist zuerst im Extrablatt der Berliner Stiftungswoche erschienen.

Dr. Mario Schulz

Leiter Themenmanagement
Koordinator Expertenkreis Qualitätsjournalismus

Telefon (030) 89 79 47-29

Der Beitrag ist zuerst im Extrablatt der Berliner Stiftungswoche erschienen.

Zum PDF der Extrablatt-Ausgabe

Berliner Stiftungswoche - Engagement sichtbar machen

Über zehn Jahre sind seit der ersten Berliner Stiftungswoche vergangen, und die Idee einer regelmäßigen, konzertierten Aktion von Stiftungen hat sich mehr und mehr verfestigt. Im Jahr 2020 findet die Berliner Stiftungswoche bereits zum elften Mal statt – wieder mit unzähligen Veranstaltungen, Ausstellungen und Projekten.

Zur Berliner Stiftungswoche
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Was können Stiftungen (noch) tun?

In Deutschland gibt es über 22.000 Stiftungen. Jede von ihnen ist einzigartig. Gerade viele kleine Stiftungen stehen jedoch heute vor existenziellen Herausforderungen, wie uns Stifterinnen und Stifter berichten. Wo liegen die individuellen Probleme und wie können Stiftungen in Not (noch) reagieren?

Mehr
Kapital und Wirkung

Transparente Rendite

Der Vermögensverwalter Globalance Invest ermittelt für jedes Unternehmen in seinem Portfolio den ökologischen und sozialen Fußabdruck – denn besonders nachhaltige Investments sind nach Überzeugung der Verwalter auch mit Blick auf die Rendite attraktiv.

Mehr
Globales Engagement

„Die SDGs sind unsere Messlatte“

Michael Beier, Vorstandsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, über Fridays for ­Future und die Bedeutung von Stiftungen für den Klimaschutz.

Mehr
Stiftungs-News

„Das Waldsterben ist eine nationale Katastrophe“

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat zum Waldgipfel nach Berlin eingeladen. Wir haben Wilfried Hälker von der Stiftung Wald schafft Zukunft gefragt, wie es um seinen Stiftungswald steht und was er sich konkret von dem Waldgipfel erhofft.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

So kann Geschlechtergerechtigkeit gelingen

In einem interaktiven Workshop diskutierten Stiftungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter gemeinsam mit Experten konkrete Handlung- und Umsetzungssempfehlungen für mehr Geschlechtergerechtigkeit in Stiftungen.

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls

Klimakrise: Best Practice-Beispiele zum Klimaschutz einfach in den Stiftungsalltag integrieren

Die globale Klimakrise zwingt auch Stiftungen, ihr Handeln zu überprüfen. Herr Johst, in welcher Form engagiert sich bereits die Naturstiftung David?

Mehr
Impuls

Das neue Leben des toten Geldes

Bis zu 9 Milliarden Euro liegen auf deutschen Konten, deren Eigentümer unbekannt sind. Bisher fließt das Geld den Banken zu. Ein Verein schlägt nun vor, dieses Geld für das Gemeinwohl auszugeben. Felix Oldenburg, Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, unterstützt die Idee als neue und innovative Form des Stiftens.

Mehr
Impuls

Europapolitiker verbreiten Aufbruchsstimmung für einen europäischen Binnenmarkt für Philanthropie

Zeit für eine europäische Philanthropie: Zum europaweiten Tag der Stiftungen trafen sich  Europaabgeordnete und Vertreter der EU Kommission zu einer Debatte im Europaparlament.

Mehr